Meine Filiale

"Gleicherweiß als wasser das feuer, also verlösche almuse die sünd".

Frühneuzeitliche Fürsorge- und Bettelgesetzgebung der geistlichen Kurfürstentümer Köln und Trier.

Schriften zur Rechtsgeschichte Band 153

Alexander Wagner

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
88,00
88,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

In der Frühen Neuzeit erfolgt der bis heute nachwirkende Kompetenzwechsel im Bereich der Armenfürsorge. Die zuvor von der Kirche geprägte Unterstützung Hilfsbedürftiger wird zum Gegenstand obrigkeitlicher Gesetzgebung. Das Verhältnis zwischen Armen und Almosenspender wird durch die städtischen Bettelordnungen und in der Folge auf der Ebene des Reichs und der Territorialstaaten einer intensiven Verrechtlichung unterworfen. Die Umwidmung der christlichen Carität im Rahmen einer staatlich gesteuerten Leistungsverteilung bleibt für die Reichsterritorien bis zum Ende des Ancien Régime ein prägendes Element. Besonders deutlich wird dies bei der Untersuchung der bislang unberücksichtigten Kurfürstentümer Trier und Köln. Dabei ergibt sich entgegen der bisherigen Auffassung der Befund, dass die Gesetzgebung zur Armenfürsorge und zu repressiven Maßnahmen der Gesetzgebung anderer Reichsterritorien entspricht.

Dr. Alexander Wagner war von 2002 bis 2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Franz Dorn im interdisziplinären Sonderforschungsbereich 600 (Trier). Forschungsschwerpunkt war die bislang von der juristischen Forschung vernachlässigte Armengesetzgebung geistlicher Kurfürstentümer. Die Befunde zum Systemwechsel von kirchlicher zu staatlicher Fürsorge flossen in zahlreiche Beiträge ein. Seit dem erfolgreichen Abschluss seines Referendariats 2008 arbeitet er als Rechtsanwalt im Bereich Kapitalgesellschafts- und Kapitalmarktrecht.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 431
Erscheinungsdatum 15.06.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-428-13486-1
Verlag Duncker & Humblot
Maße (L/B/H) 23,5/15,6/2,7 cm
Gewicht 585 g
Auflage 1. Auflage

Weitere Bände von Schriften zur Rechtsgeschichte

mehr

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Inhaltsübersicht: 1. Einleitung - 2. Rahmenbedingungen frühneuzeitlicher Armenfürsorge- und Bettelgesetzgebung: Das Almosen in der hoch- und spätmittelalterlichen Gesellschaft - Positionen der Rechtswissenschaft im Mittelalter - Entwicklungslinien städtischer Bettelordnungen im 14. und 15. Jahrhundert - Merkmale der europäischen Fürsorgegesetzgebung im frühen 16. Jahrhundert - Fürsorgekonzepte im Humanismus - Die Reformation und ihre Konzepte zur Armenfürsorge - Reichsgesetzgebung des 16. Jahrhunderts - 3. Die Entwicklung im 16. Jahrhundert (Anfangsphase): Gesetzgebung im Kurfürstentum Trier - Gesetzgebung im Kurfürstentum Köln - 4. Exkurs: Stand der Rechtswissenschaft im 17. Jahrhundert: Rechtstheorie der Armenfürsorge im 17. Jahrhundert - Der "tractatus de mendicantibus validis" von Ahasver Fritsch - 5. Die Entwicklung im 17. Jahrhundert (Zwischenphase): Gesetzgebung im Kurfürstentum Trier - Gesetzgebung im Kurfürstentum Köln - 6. Die Entwicklung im 18. Jahrhundert (Endphase): Gesetzgebung im Kurfürstentum Trier - Gesetzgebung im Kurfürstentum Köln - 7. Zusammenfassung der Ergebnisse: Strukturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten - Inhaltliche Unterschiede und Gemeinsamkeiten - Besonderheiten im Vergleich zu anderen Territorien - Ausblick - Quellen- und Literaturverzeichnis - Orts- und Sachverzeichnis