Warenkorb
 
Buch (Taschenbuch)
4,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek mehr

  • Band 9486

    3030967
    Der Hessische Landbote
    von Georg Büchner
    Buch
    4,60
  • Band 9487

    2916325
    Mathilde Möhring
    von Theodor Fontane
    Buch
    3,60
  • Band 9488

    3037531
    Max und Moritz auf Französisch
    von Wilhelm Busch
    Buch
    4,00
  • Band 9489

    2910812
    Der Mantel
    von Nikolaj Wassiljewitsch Gogol
    (1)
    Buch
    4,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 9490

    3022461
    Richard Wagners Musikdramen
    von Carl Dahlhaus
    Buch
    6,60
  • Band 9494

    2926811
    Phantasien über die Kunst
    von Wilhelm Heinrich Wackenroder
    Buch
    4,80
  • Band 9495

    3029140
    Der Anfang der Philosophie
    von Hans-Georg Gadamer
    Buch
    6,40

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Auf offener Straße
von Polar aus Aachen am 20.09.2008

Ein kleiner Beamter, der sich lediglich das Kopieren zutraut, sich in Deckung hält, so dass er zwar Ziel ironischer Spitzen ist, aber sein Leben im Abseits zu fristen versteht. Wäre da nicht sein Mantel, besser gesagt ein Umhang, weil er durch das jahrelange Tragen ausgedünnt ist. Der Held der... Ein kleiner Beamter, der sich lediglich das Kopieren zutraut, sich in Deckung hält, so dass er zwar Ziel ironischer Spitzen ist, aber sein Leben im Abseits zu fristen versteht. Wäre da nicht sein Mantel, besser gesagt ein Umhang, weil er durch das jahrelange Tragen ausgedünnt ist. Der Held der Geschichte spart sich das Kleidungsstück vom Mund ab, um als er endlich das neu erstandene Stück in Händen hält, Aufsehen zu erregen, verschreckt darüber zu sein, dass er plötzlich im Mittelpunkt des Interesses steht, um noch in der Nacht beraubt zu werden. Die Geschichte endet tragisch. Sie erzählt wie stets bei Gogol vom Russland seiner Zeit, zeichnet mit Schärfe Ober- wie Untertanen und beschreibt die dichte Atmosphäre zwischen leerem Standesdünkel und dem Gefühl der Ohnmacht. Das Schicksal trifft halt auch jene, die sich darunter wegzuducken versuchen.