Meine Filiale

»Wir weinten tränenlos ...«

Augenzeugenberichte des jüdischen »Sonderkommandos« in Auschwitz

Gideon Greif

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Das Buch des israelischen Historikers erregte bei seinem Erscheinen im Jahre 1995 großes Aufsehen. Der Autor beschreibt die schreckliche »Arbeit« der »Sonderkommandos« in Auschwitz, die lange Zeit nahezu unbekannt war, da niemand von ihnen am Leben bleiben sollte. Sie bestanden fast ausschließlich aus jüdischen Häftlingen. Sie wurden gezwungen, die zum Tode Verurteilten bis zur Gaskammer zu begleiten und dabei für einen ruhigen Ablauf zu sorgen, nach der Vergasung die Leichen aus den Gaskammern zu schleppen, auf verbliebene Wertgegenstände zu untersuchen und die Goldzähne herauszubrechen, die Gaskammern zu säubern, die Leichen zu verbrennen, die Knochenreste zu Staub zu zerstoßen und danach die Asche zu beseitigen. Gideon Greif hat sieben Überlebende der »Sonderkommandos« von Auschwitz-Birkenau interviewt. 50 Jahre nach der Befreiung legen sie erstmals Zeugnis über ihre unbeschreibliche Aufgabe ab. Das Buch enthält eine ausführliche historische Einführung des Autors und alle Interviews in vollem Wortlaut mit kurzen Einleitungen und Anmerkungen. Es wird so zu einem unübersehbaren Dokument wider das Vergessen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 01.01.1999
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-13914-9
Reihe Die Zeit des Nationalsozialismus
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,6/2,6 cm
Gewicht 282 g
Abbildungen mit Fotos und Plänen 19 cm
Auflage 13. Auflage
Übersetzer Matthias Schmidt
Verkaufsrang 48633

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Sehr gut
von einer Kundin/einem Kunden aus Ampass am 30.06.2020

Errinert mich an meine Auswanderung aus Polen nach Deutschland. Super spannend und zugleich lustig geschrieben. Bin begeistert. Hätte es nicht besser schreiben können.


  • Artikelbild-0