Warenkorb
 

Das Winterhaus

Roman.

(2)
Der Gartenpavillon der Familie Summerbayes, genannt »Winterhaus«, ist ein Ort der Zuflucht für drei Freundinnen, die während der turbulenten Jahre zwischen den Weltkriegen in der idyllischen Umgebung von Cambridge aufwachsen. Die drei Mädchen schwören, einander ein Leben lang alles anzuvertrauen und zusammenzuhalten – aber das Schicksal lässt sie ganz unterschiedliche Wege einschlagen …
Portrait
Judith Lennox, geboren 1953 in Salisbury, wuchs in Hampshire auf. Sie ist eine der erfolgreichsten Autorinnen des modernen englischen Gesellschaftsromans und gelangt mit jedem neuen Buch auf die deutschen Bestsellerlisten. Judith Lennox liebt Gärtnern, ausgedehnte Wanderungen, alte Häuser und historische Stätten. Sie lebt mit ihrem Mann in Cambridge. Die beiden sind Eltern dreier erwachsener Söhne.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 540
Erscheinungsdatum 01.01.2000
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-22962-3
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,5/12/3,5 cm
Gewicht 384 g
Originaltitel The Winter House
Übersetzer Mechtild Ciletti, Mechtild Sandberg
Buch (Taschenbuch)
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

eine ganz nette lektüre
von Andrea Hipfinger aus Bruckneudorf am 12.04.2011

Nachdem ich die Familiensaga von Sarah Lark gelesen habe, dachte ich, diese könnte eventuell ähnlich gut sein. Ich wurde jedoch enttäuscht. Das Buch ist definitiv nicht schlecht, aber an Larks "Im Land der weißen Wolke" kommt es nicht ansatzweise heran. Man beobachtet das Aufwachsen dreier total unterschiedlicher Mädchen: Robin (die... Nachdem ich die Familiensaga von Sarah Lark gelesen habe, dachte ich, diese könnte eventuell ähnlich gut sein. Ich wurde jedoch enttäuscht. Das Buch ist definitiv nicht schlecht, aber an Larks "Im Land der weißen Wolke" kommt es nicht ansatzweise heran. Man beobachtet das Aufwachsen dreier total unterschiedlicher Mädchen: Robin (die früh den Tod eines Bruders und die schwere Krankheit des anderen verwinden musste, die rebellisch ist und gegen die Widerstände und Ungerechtigkeiten ankämpfen möchte), Maia (für die einzig und allein Geld und Macht zählt und die dabei sogar über Leichen geht und ihre Selbstachtung verliert) und Helen (die Tochter des Pastors, für den sie immer das kleine Mädchen bleiben wird, die ihrer Mutter in manchen Momenten einfach zu ähnlich wird und die nicht die Kraft hat sich loszusagen und nach ihrem eigenen Glück zu suchen). Die drei Mädchen könnten unterschiedlicher nicht sein und doch findet sich immer wieder ein Anknüpfungspunkt um ihre Lebenssituationen aneinander stoßen zu lassen. Ich fand den Aufbau und die Idee der Geschichte sehr gut, allerdings war mir der Wechsel etwas zu sprunghaft. Zuerst sind es Robin und Maia, die dem Leser am meisten zugeführt werden, später kommt Helen etwas mehr in den Vordergrund. Das gute an denen sich immer wieder verändernden Schauplätzen und auch den manchmal vorkommenden Zeitsprüngen ist, dass man dabei bleibt. Man kann das Buch nicht aus der Hand legen, weil man die eventuell etwas eintönigere Handlung überstehen möchte, damit man wieder zu Robin und ihren Liebesverstrickungen kommt. Wer eine richtige Familiensaga lesen möchte, muss entweder zu V.C. Andrews Heaven Casteel wechseln oder eben zu Sarah Lark!

Mein Lieblingsbuch!
von einer Kundin/einem Kunden aus Aachen am 13.04.2006

Wie oft habe ich es jetzt schon gelesen? 4, 5, 6 Mal? Jedesmal wieder schön. Unbedingt kaufen, man wird es nicht bereuen!