Götz von Berlichingen

Ein Schauspiel. Anm. v. Volker Neuhaus

Reclam Universal-Bibliothek 71

(5)
Johann Wolfgang Goethes 1773 zuerst anonym veröffentlichtem und 1774 uraufgeführtem Schauspiel 'Götz von Berlichingen mit der eisernen Faust' ging der zwei Jahre zuvor entstandene 'Urgötz' voraus (veröffentlicht 1832). Die Hauptquelle für Goethe war die 1731 erschienene Autobiographie des Reichsritters Götz (Gottfried) von Berlichingen (1480-1562). Als Historiendrama spiegelt der "Götz" die Zersplitterung des Deutschen Reiches zu Beginn der Neuzeit wider und verknüpft das private und das öffentliche Schicksal des Protagonisten. Die Wirkung von Goethes Schauspiel beruhte auf der erstmals im Sturm und Drang auftretenden radikalen Aufhebung der klassischen Einheit von Ort, Zeit und Handlung - ständig wechseln im 'Götz von Berlichingen' wechseln die Schauplätze der mehr als fünfzig Einzelszenen. Markant ist auch die Charakterisierung der Repräsentanten verschiedener Schichten und Institutionen und Schichten durch einen jeweils unterschiedlichen sprachlichen Ausdruck.

Text in neuer Rechtschreibung. - Anmerkungen von Volker Neuhaus.
Portrait
Johann Wolfgang Goethe (seit 1782: von; 28. 8. 1749 Frankfurt a. M. – 22. 3. 1832 Weimar) hat als Lyriker, Prosa-Autor und Dramatiker Epoche machende Werke des Sturm und Drang und der Klassik mit europaweiter Wirkung verfasst. Von Herzog Karl August von Sachsen-Weimar für den Weimar Hof verpflichtet, wo er u. a. für das Theater zuständig war, prägte er in der Zusammenarbeit mit Schiller besonders die Epoche der Weimarer Klassik. Goethes Interessen erstreckten sich auch auf unterschiedlichste Wissenschaften, zu denen er umfangreiche Schriften beitrug.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 01.01.1986
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-000071-7
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 14,7/9,5/1 cm
Gewicht 69 g
Verkaufsrang 4.764
Buch (Taschenbuch)
2,60
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Götz von Berlichingen

Götz von Berlichingen

von Johann Wolfgang Goethe
(5)
Buch (Taschenbuch)
2,60
+
=
Die Räuber

Die Räuber

von Friedrich Schiller
(12)
Buch (Taschenbuch)
3,00
+
=

für

5,60

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek mehr

  • Band 64

    2856364
    Maria Stuart
    von Friedrich Schiller
    (10)
    Buch
    2,80
  • Band 65

    2842908
    Das Leben ist ein Traum
    von Pedro Calderon de la Barca
    Buch
    2,60
  • Band 67

    2868398
    Die Leiden des jungen Werther
    von Johann Wolfgang Goethe
    (30)
    Buch
    3,00
  • Band 71

    2924907
    Götz von Berlichingen
    von Johann Wolfgang Goethe
    (5)
    Buch
    2,60
    Sie befinden sich hier
  • Band 73

    2908628
    Ein Sommernachtstraum
    von William Shakespeare
    (12)
    Buch
    2,00
  • Band 74

    2895481
    Tartuffe
    von Molière
    (1)
    Buch
    3,00
  • Band 75

    2958308
    Egmont
    von Johann Wolfgang Goethe
    Buch
    3,60

Buchhändler-Empfehlungen

Rebecca Lehnhardt, Thalia-Buchhandlung Schwerin

Trauer, Liebe und Menschlichkeit. Das zeichnet dieses wunderbare Werk aus. Und es hebt sich deutlich von den klassischen Dramen ab. Sehr besonders. Trauer, Liebe und Menschlichkeit. Das zeichnet dieses wunderbare Werk aus. Und es hebt sich deutlich von den klassischen Dramen ab. Sehr besonders.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
1
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Klassiker der Schulzeit

von einer Kundin/einem Kunden aus Bayreuth am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Glanzwerk der Weimarer Klassik, in dem Goethe antiken Stoff sowie seine Kunsterlebnisse seiner Italienreise verarbeitete.

Der vulgäre Goethe!
von einer Kundin/einem Kunden am 10.09.2012

„Sag deinem Hauptmann: Vor Ihro Kaiserlichen Majestät hab ich, wie immer, schuldigen Respekt. Er aber, sag's ihm, er kann mich im Arsche lecken." Freilich wird das in der Schule zensiert was immer für große Erheiterung sorgt - der Goethe sagt solch unzüchtige Dinge nämlich sicherlich nicht.