Grieche sucht Griechin / Mr. X macht Ferien / Nachrichten über den Stand des Ze

Grotesken

(1)
Arnolph Archilochos ist Unterbuchhalter eines Unterbuchhalters in der Geburtszangenabteilung einer großen Firma. Des Alleinseins müde geworden, gibt Arnolph Archilochos eines Tages ein Heiratsinserat auf, dessen Text kurz und vielsagend lautet: Grieche sucht Griechin. Und das Wunder geschieht: der dickliche Junggeselle lernt das reizendste Mädchen kennen, das man sich erträumen kann. Nur einen Fehler hat sie...
Rezension
"Grieche sucht Griechin ist eines der genialsten Bücher, die je geschrieben wurden."(Die Weltwoche)
"Das Moderne an Dürrenmatt - seine drastische und bisweilen skrupellose Entlarvung falscher Werte oder seine Bereitschaft, die Satire weit über die Grenzen der Wirklichkeit und der Wahrscheinlichkeit hinausgehen zu lassen - hat sehr wenig zu tun mit dem modischen Kult des Absurden, dafür um so mehr mit dem traditionellen Blickwinkel des Schweizer Schriftstellers, dem des Moralisten."(The Times Literary Supplement)
"Nur ein Meister wie Friedrich Dürrenmatt kann einen Roman schreiben über einen kleinen Büroangestellten, der über Nacht reich und angesehen wird, ohne daß dieser zu einer plumpen komischen Figur wird. Arnolph Archilochos, die Hauptfigurvon Grieche sucht Griechin, ist ein rundlicher Unterbuchhalter in den mittleren Jahren, dessen Leben sich aufteilt zwischen seiner Arbeit in der Geburtszangenabteilung der Maschinenfabrik Petit-Paysan AG und seiner H ingabe an die Altneupre sbyterianer, eine vielleicht etwas ausgefallene und unklare Sekte, aus Amerika importiert. Die berühmte Dürrenmattsche Ironie ist überall zu finden, sei es, daß der Bischof versichert, in dieser Zeit der Bohemiens schließen eine anständige Mode und Christentum einander keineswegs aus, sei es, daß der Waffenfabrikant sich freut, als er entdeckt, daß seine Firma auch Geburtszangen herstellt: Ein gewisses Gleichgewicht muß eben bestehen, auch wenn nicht alles rentiert."(The Daily Telegraph)
Portrait
Friedrich Dürrenmatt wurde 1921 in Konolfingen bei Bern als Sohn eines Pfarrers geboren. Er studierte Philosophie in Bern und Zürich und lebte als Dramatiker, Erzähler, Essayist, Zeichner und Maler in Neuchâtel. Bekannt wurde er mit seinen Kriminalromanen und Erzählungen ›Der Richter und sein Henker‹, ›Der Verdacht‹, ›Die Panne‹ und ›Das Versprechen‹, weltberühmt mit den Komödien ›Der Besuch der alten Dame‹ und ›Die Physiker‹. Den Abschluss seines umfassenden Werks schuf er mit den ›Stoffen‹, worin er Autobiographisches mit Essayistischem verband. Friedrich Dürrenmatt starb 1990 in Neuchâtel.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 30.09.1998
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-23062-8
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 18,1/11,4/1,4 cm
Gewicht 181 g
Auflage 3
Verkaufsrang 45.022
Buch (Taschenbuch)
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Grieche sucht Griechin / Mr. X macht Ferien / Nachrichten über den Stand des Ze

Grieche sucht Griechin / Mr. X macht Ferien / Nachrichten über den Stand des Ze

von Friedrich Dürrenmatt
(1)
Buch (Taschenbuch)
9,90
+
=
Der Hund. Der Tunnel. Die Panne

Der Hund. Der Tunnel. Die Panne

von Friedrich Dürrenmatt
(2)
Buch (Taschenbuch)
9,00
+
=

für

18,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein sehr gutes Buch!
von Michael L. aus Hürth am 20.07.2006

Nun, da ich schon einiges von Dürrenmatt kenne, kann ich mit Bestimmtheit sagen, dass das die einzige Liebesgeschichte bisher war, die ich von ihm gelesen habe. Ich finde sie auf Anhieb sehr gut und vielleicht sogar die beste überhaupt. Es sollte sich jedoch jeder selbst ein Bild machen. Darüber... Nun, da ich schon einiges von Dürrenmatt kenne, kann ich mit Bestimmtheit sagen, dass das die einzige Liebesgeschichte bisher war, die ich von ihm gelesen habe. Ich finde sie auf Anhieb sehr gut und vielleicht sogar die beste überhaupt. Es sollte sich jedoch jeder selbst ein Bild machen. Darüber hinaus sind die anderen beiden Geschichten auch gut, da sie zum Nachdenken anregen. Wobei mir persönlich keine von beiden zuspricht. Für alle die mal etwas besonderes Lesen wollen: SEHR EMPFEHLENSWERT !!!