Hauptweg und Nebenwege

Erinnerungen eines Kunstsammlers

Heinz Berggruen

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

1996 wurde in Berlin das neue Museum »Picasso und seine Zeit« eröffnet, das die Stadt dem gebürtigen Berliner Heinz Berggruen verdankt, der 1936 in die USA emigrieren mußte. Nach dem Zweiten Weltkrieg eröffnete er in Paris eine Galerie und wurde zu einem der erfolgreichsten Kunsthändler Europas. In seinen Erinnerungen erzählt Berggruen von seiner Jugend in Berlin, seiner Zeit in den USA und von Begegnungen mit Künstlerinnen und Künstlern, die seinen Lebensweg gekreuzt haben.

Heinz Berggruen, 1914 in Berlin geboren, emigrierte 1936 in die USA. Nach dem Krieg gründete er in Paris eine Galerie, die bald zu den ersten Adressen der internationalen Kunstszene zählte. In den letzten Jahren hatte sich Berggruen vor allem dem Ausbau seiner eigenen Kunstsammlung gewidmet, die seit September 1996 im ehemaligen Antikenmuseum in Berlin untergebracht ist. Ende des Jahres 2000 ist die Sammlung »Picasso und seine Zeit« in den Besitz der Stadt Berlin übergegangen. Seit 2004 war Heinz Berggruen Ehrenbürger der Stadt. 2005 erhielt er den »Preis für Verständigung und Toleranz« des Jüdischen Museums Berlin. Am 23.2.2007 starb Heinz Berggruen in Paris.Literaturpreise:Heinz Berggruen erhielt 2005 den Preis für Verständigung und Toleranz des Jüdischen Museums Berlin.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 01.01.1999
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-13853-1
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19,1/12,5/1,8 cm
Gewicht 211 g
Abbildungen mit Fotos, Farbtaf. 19 cm
Auflage 11. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

muß man gelesen haben
von Fl. Kluge aus Wolfenbüttel am 07.11.2008
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die Erinnerungen des Kunstsammlers Heinz Berggruen ist wirklich lesenswert. Er erzählt davon, wie er geworden ist, was er ist. Er erzählt von Begegnungen mit Künstlern des vorherigen Jahrhunderts (vorneweg Picasso), in allen ihren Facetten (Träumen und Eigenheiten). H. B. zählte zu den erfolgreichsten Kunsthändlern und Sammlern... Die Erinnerungen des Kunstsammlers Heinz Berggruen ist wirklich lesenswert. Er erzählt davon, wie er geworden ist, was er ist. Er erzählt von Begegnungen mit Künstlern des vorherigen Jahrhunderts (vorneweg Picasso), in allen ihren Facetten (Träumen und Eigenheiten). H. B. zählte zu den erfolgreichsten Kunsthändlern und Sammlern in Europa. Seine Bücher zu lesen, mit den kleinen und großen Anekdoten, ist wahrlich eine Bereicherung.

Ein aufregendes Leben
von Eberhard Landes am 09.04.2006
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein aufregendes Leben, das Leben des 1914 geborenen Autors. Vom Journalist zum Kunstsammler geworden, emigriert und in die Heimatstadt Berlin zurückgekehrt, kreuzte sich sein Lebensweg mit dem vieler Großen der Kunstszene. Allen voran ist wohl Picasso zu nennen. Auch Paul Klee, aus dessen Oeuvre der Titel des Buches entliehen is... Ein aufregendes Leben, das Leben des 1914 geborenen Autors. Vom Journalist zum Kunstsammler geworden, emigriert und in die Heimatstadt Berlin zurückgekehrt, kreuzte sich sein Lebensweg mit dem vieler Großen der Kunstszene. Allen voran ist wohl Picasso zu nennen. Auch Paul Klee, aus dessen Oeuvre der Titel des Buches entliehen ist, spielt in der Sammlung Berggruen, die heute in Berlin zu sehen ist, eine bedeutende Rolle. In dem Buch erfährt man viel über die Kunstszene des 20. Jahrhunderts und das Leben der sie prägenden Künstler und Sammler und Galeristen. Kurzweilig reiht Berggruen die Anekdoten, die er mit ihnen erlebte, anneinander. Für Kunstinteressierte ein Muss und für Literaturinteressierte sehr lesenswert.


  • Artikelbild-0