Warenkorb
 

Das Dekameron

Einl. v. Andre Jolles. Dtsch. v. Albert Wesselski

(1)

Das Dekameron, ein Novellenzyklus, den sich zehn Gäste eines bei Florenz gelegenen Landgutes während der Pestzeit erzählen, machte den Dichter weltberühmt. Andre Jolles schreibt in seiner Einleitung: »Wenige Bücher stehen in einem so schlechten Ruf - wenige sind so viel gelesen wie das Dekameron.«

Portrait

Giovanni di Boccaccio, 1313 in Certaldo bei Florenz als unehelicher Sohn eines Kaufmanns und einer adligen Französin geboren, starb dort 1375 auf seinem Landgut. Sein Novellenzyklus Das Dekameron machte den Dichter weltberühmt und beeinflusste maßgeblich die italienische Kunstprosa.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 959
Erscheinungsdatum 24.10.1999
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-458-34277-9
Verlag Insel Verlag
Maße (L/B/H) 17,9/10,8/4 cm
Gewicht 531 g
Auflage 5
Übersetzer Albert Wesselski
Buch (Taschenbuch)
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Sex im Mittelalter
von Lorenz Laudenberg aus Bergisch Gladbach am 17.05.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Sieben Frauen, drei Männer, die vor der Pest in Florenz im Jahre 1348 an einen abgelegenen Ort geflohen sind, erzählen sich zum Zeitvertreib abwechselnd Geschichten, insgesamt 100 Novellen, ein "Zehntagewerk", in denen es um die "Liebesmoral" geht. Im Mittelpunkt der Geschichtensammlung, deren Ursprung wir in der antiken Literatur, in... Sieben Frauen, drei Männer, die vor der Pest in Florenz im Jahre 1348 an einen abgelegenen Ort geflohen sind, erzählen sich zum Zeitvertreib abwechselnd Geschichten, insgesamt 100 Novellen, ein "Zehntagewerk", in denen es um die "Liebesmoral" geht. Im Mittelpunkt der Geschichtensammlung, deren Ursprung wir in der antiken Literatur, in Märchenmotiven, in kirchlichen Legenden oder auch Städtechroniken ausmachen können, stehen amouröse Abenteuer, teils recht grobe, heftige erotische Ausschweifungen, bei denen Liebestolle, betrogene Eheleute und lüsterne Kleriker die Hauptrollen spielen. Wir finden aber auch formvollendete, sehr schöne, teils tragische Liebesgeschichten, kleine Kunstwerke, die so detailliert und genau erzählt sind, dass sie mich manchmal an kurze Tatsachenberichte in den Zeitungen erinnern. Die Menschlich- Allzumenschlichen, thematisch recht unterschiedlichen Novellen haben diese lit. Gattung zur Kunstform erhoben, bilden eine Urform der europäischen Erzählkunst. Der Autor, Giovanni Boccaccio (1313- 1375 bei Florenz) hat sich, zusammen mit Petrarca, sehr für eine Wiederbelebung des Lateinischen eingesetzt, eine Übersetzung Homers in die lateinische Sprache angeregt. Sein "Dekameron" hat viele andere Schriftsteller beeinflusst, die Novelle war noch bis zum Barock eine vorherrschende Erzählform.