Meine Filiale

Ein Ort für die Ewigkeit

Ausgezeichnet mit dem Anthony Award 2001. Roman. Aus d. Engl. v. Doris Styron

Val McDermid

(7)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Winter 1963. An einem frostigen Dezembertag verschwindet ein dreizehnjähriges Mädchen spurlos aus dem abgeschiedenen Dorf Scardale in Derbyshire: Ahson Carter, die Stieftochter des Gutsherrn. Der junge Inspector George Bennett erhofft sich den ersten spektakulären Ermittlungserfolg seiner Laufbahn. Doch im Dorf Scardale, wo die Zeit stehengeblieben zu sein scheint, herrscht Mißtrauen - und tiefes Schweigen.
Von Stunde zu Stunde, von Woche zu Woche mehren sich die Zeichen, daß Alison brutal ermordet wurde. Doch erst nach Monaten hartnäckigen Suchens und einem aufwühlenden Prozeß wird George Bennett den Fall zu den Akten legen - mit mehr offenen Fragen auf der Seele, als ihm lieb ist.
Jahrzehnte später, im Jahre 1998, entschließt sich die junge Journalistin Catherine Heathcote, die Geschichte des berühmten "Mordfalls ohne Leiche" in einem Buch aufzuzeichnen. Kaum aber hat sie ihr Manuskript abgeschlossen, geschieht etwas völlig Unerwartetes: George Bennett verbietet die Veröffentlichung. Catherine wird von jetzt an selbst ermitteln und auf eine Wahrheit stoßen, die zerstörerisch ist - eine Wahrheit, die Leben vernichten oder aber retten kann. Die Entscheidung hegt bei ihr...
Val McDermid, die zu den erfolgreichsten britischen Autorinnen von Spannungsliteratur zählt, stellt in ihrem atemberaubenden Roman die Gesetze des Kriminalgenres auf den Kopf. In zwei Akten erzählt sie die Geschichte einer tragischen Täuschung - und treibt dabei das raffinierteste Spiel mit der Leichtgläubigkeit der Leser.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 588
Erscheinungsdatum 01.05.2001
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-61911-7
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 18/11,6/4,5 cm
Gewicht 381 g
Originaltitel A Place of Execution
Auflage 18. Auflage
Übersetzer Doris Styron
Verkaufsrang 29577

Buchhändler-Empfehlungen

Anke Matthes, Thalia-Buchhandlung Dessau-Roßlau

Einer der besten Krimis, die ich je gelesen habe. Hier stimmt einfach alles: der Handlungsort, die Charaktere und der Fall als solcher. Spannend bis zur letzten Seite, und die Lösung haut einen um!

Abgründe tun sich auf!

Theresa Frenker, Thalia-Buchhandlung Höxter

Scardale ist tatsächlich eine Art "Ort für die Ewigkeit". Ob in den frühen 60ern oder den späten 90ern, die Zeit scheint stehengeblieben zu sein. Ein Verbrechen ist geschehen, aber die Leiche nicht aufzufinden. Was verbergen die schweigsamen Dörfler? Val McDermid schafft es in zwei Akten die Abgründe eines kleinen Dorfes aufzuzeigen und den Leser mehr als einmal auf die falsche Fährte zu locken.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
5
2
0
0
0

Dieses Buch lässt einen nicht kalt
von Igelmanu66 aus Mülheim am 29.01.2021

»George zog an seiner Zigarette und dachte einen Moment darüber nach. Er hatte von solchen Orten gehört, nur noch nie einen besucht. Er konnte sich das Leben in einem so abgelegenen, eingegrenzten Winkel der Welt kaum vorstellen, wo alles über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eines Menschen ein Wissen sein musste, das der ga... »George zog an seiner Zigarette und dachte einen Moment darüber nach. Er hatte von solchen Orten gehört, nur noch nie einen besucht. Er konnte sich das Leben in einem so abgelegenen, eingegrenzten Winkel der Welt kaum vorstellen, wo alles über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eines Menschen ein Wissen sein musste, das der ganzen Gemeinde bekannt war.« Scardale, ein winzig kleiner Ort in der Grafschaft Derbyshire. Die gerade einmal 30 Einwohner führen ein isoliertes Leben, genügen einander und fühlen sich in ihrer Abgeschiedenheit völlig sicher. Hier, anders als in den großen Städten, können sich Kinder noch frei und ohne Gefahr bewegen. Dachte man. An einem kalten Dezembertag 1963 kehrt die 13jährige Alison von einem Spaziergang mit ihrem Hund nicht zurück. Die alarmierte Polizei startet sofort eine großangelegte Suchaktion, doch ohne Erfolg, das Mädchen wird nicht gefunden. Stattdessen aber Spuren, die auf ein Verbrechen hindeuten… Bücher über verschwundene Kinder und potentielle Sexualmörder gibt es reichlich, ich rechnete mit keinen großen Überraschungen, als ich die Lektüre begann, stellte dann aber hochzufrieden fest, dass ich mich geirrt hatte. Das Buch entwickelte seinen ganz eigenen Sog, fesselte mich bis zum Ende und sorgte dafür, dass ich nach dem Zuklappen weitergrübeln musste. Die berüchtigte „Was-hätte-ich-getan“-Frage tauchte ebenso auf wie die nach Schuld, Mitschuld und Gerechtigkeit. Für den jungen Detective Inspector George Bennett ist es der erste große Fall, den er leitet. Er kniet sich richtig rein, will sich zum einen beweisen und verfügt zudem nicht über die Fähigkeit anderer Ermittler, nach Feierabend abzuschalten. Wie es ihm ergeht, in welchem Maße ihn Zweifel und Versagensängste quälen und wie sich der Fall auf sein ganzes Leben auswirkt, ist ein weiteres zentrales Thema des Buchs. Letzteres wird besonders deutlich im 2. Teil, der im Jahr 1998, also fünfunddreißig Jahre nach Alisons Verschwinden, spielt. Er hat es aber auch nicht leicht bei seiner Arbeit. Scardale und seine Einwohner sind ein ganz spezieller Fall. Viele sind miteinander verwandt, die Dorfgemeinschaft schottet sich gegen jeden Fremden ab und präsentiert sich verschlossen. Probleme löst man normalerweise selbst und schaltet die Polizei nur dann ein, wenn es gar nicht mehr anders geht. George muss sich mächtig anstrengen, um ihr Vertrauen zu erlangen und sie kennenzulernen. Das fiktive Dorf nahe der tatsächlich existenten Stadt Buxton wird samt seiner umgebenden Landschaft so intensiv beschrieben, dass ich alles deutlich vor Augen hatte und mit den Protagonisten unter der fiesen Witterung litt. Ich möchte ansonsten über die Handlung nichts erzählen. Ich hatte mich zum Glück auch nicht weiter informiert und konnte so wunderbar mitermitteln, zweifeln, grübeln und mich so richtig packen lassen. Ein großartiges Buch! Fazit: Dieses Buch lässt einen nicht kalt. Ein ruhiger Krimi, aber sehr spannend und mit einer ganz eigenen, dichten Atmosphäre.

der absolute Hammer
von Blacky am 26.01.2015

Inhalt: Winter 1963: Die 13-jährige Alison verschwindet. Alles deutet darauf hin, dass sie ermordet wurde. Die Leiche bleibt unauffindbar. Dennoch überführt Inspektor Bennett den mutmaßlichen Mörder. 35 Jahre später recherchiert die Journalistin Catherine Heathcote für ein Buch über den mysteriösen Mord. Doch Bennett tut alles,... Inhalt: Winter 1963: Die 13-jährige Alison verschwindet. Alles deutet darauf hin, dass sie ermordet wurde. Die Leiche bleibt unauffindbar. Dennoch überführt Inspektor Bennett den mutmaßlichen Mörder. 35 Jahre später recherchiert die Journalistin Catherine Heathcote für ein Buch über den mysteriösen Mord. Doch Bennett tut alles, um die Veröffentlichung zu verhindern ... Ein sehr, sehr spannender Krimi. Schon die Ermittlungen im Jahr 1963 fördern immer neues zutage. Was da alles ans Licht kommt lässt einem teilweise "die Haare zu Berge stehen". Was dann allerdings bei den Recherchen im Jahr 1998 herauskommt ist der absolute Hammer und das in mehr als einer Hinsicht. Ein sehr, sehr spannender Krimi. Schon die Ermittlungen im Jahr 1963 fördern immer neues zutage. Was da alles ans Licht kommt lässt einem teilweise "die Haare zu Berge stehen". Was dann allerdings bei den Recherchen im Jahr 1998 herauskommt ist der absolute Hammer und das in mehr als einer Hinsicht.

Spannung in dichtester Atmosphäre
von Simon Marshall aus Ludwigshafen am 29.12.2009

Abgeschnitten vom Rest der Welt im nördlichen England. Wer schon einmal dort gewesen ist, kann sich die vermeintliche Idylle nur zu gut vorstellen: leicht rollende Hügel, saftiges Gras, kilometerlange Heckenzäune und wenig befahrene Strassen. Mitten in dieses romantische Bild eines ländlichen England, in dem die Zeit irgendwann ... Abgeschnitten vom Rest der Welt im nördlichen England. Wer schon einmal dort gewesen ist, kann sich die vermeintliche Idylle nur zu gut vorstellen: leicht rollende Hügel, saftiges Gras, kilometerlange Heckenzäune und wenig befahrene Strassen. Mitten in dieses romantische Bild eines ländlichen England, in dem die Zeit irgendwann Anfang des 20.Jahrhunderts stehen geblieben zu sein scheint, legt Val McDermid den Schauplatz ihres vielleicht besten Krimis. Es gilt in einem kleinen Weiler ein verschwundenes Mädchen zu finden. Der Fall scheint schnell gelöst, der Täter seiner gerechten Strafe zugeführt. Doch jetzt liegt noch das halbe Buch vor dem geneigten Leser. Denn nichts ist so wie es scheint und Jahrzehnte nach der Tat, beginnt die wahre Aufklärungsarbeit, an der jedoch keiner der damals Beteiligten ein Interesse hat. Ein atmophärisch packender Thriller, der durch seine leisen Töne viel mehr wirkt als so manch bluttriefender Shocker. Ein Glanzstück englischer Krimikunst.


  • Artikelbild-0