Meine Filiale

Sanctum

Richard Roxburgh, Ioan Gruffudd, Rhys Wakefield, Alice Parkinson, Daniel Wyllie

(2)
Film (Blu-ray 3D)
Film (Blu-ray 3D)
14,59
bisher 27,99
Sie sparen : 47  %
14,59
bisher 27,99

Sie sparen:  47 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
Lieferbar in 5 - 7 Tagen

Weitere Formate

DVD

9,39 €

Accordion öffnen
  • Sanctum

    1 DVD

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    9,39 €

    14,99 €

    1 DVD

Blu-ray

9,19 €

Accordion öffnen
  • Sanctum

    1 Blu-ray

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    9,19 €

    1 Blu-ray

Blu-ray 3D

14,59 €

Accordion öffnen
  • Sanctum

    1 Blu-ray 3D

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    14,59 €

    27,99 €

    1 Blu-ray 3D

Beschreibung

Das Höhlentaucherteam um Frank McGuire und Carl Hurley macht sich auf, um die größte und unzugänglichste Höhle der Erde zu erforschen. Die Expedition wird jedoch rasch zum Alptraum. Auf Grund eines Unwetters ist die Gruppe innerhalb kürzester Zeit in den Tiefen der Höhle unter dem Meeresspiegel eingeschlossen. Verzweifelt suchen die Taucher einen Ausweg aus dem Höhlenlabyrinth. Die größten Bedrohungen sind die hereinbrechenden Wassermassen und die Panik, die droht, die Gruppe entzweizuteilen. Der einzige Ausweg aus der Höhle ist ein unterirdischer Fluss, der direkt ins Meer mündet. Da die Höhle nie zuvor erkundet wurde, ist jedoch unklar, wohin der gefährliche Trip die Taucher führen wird...

Technische Daten:

Codec: MPEG-4 AVC Video (High Profile 4.1)
Bitrate: 19628 kbps
Auflösung: 1080p / 23,976 fps / 16:9

Der Blu-ray Disc-Transfer von SANCTUM 3D besitzt das originale Bildformat von 1,85:1. Der Film wurde mit den gleichen digitalen Kameras gedreht, die auch James Cameron in AVATAR einsetzte. Das Problem dieser digitalen Kameras ist, dass sie in dunklen Szenen ein mitunter deutliches Rauschen produzieren, welches hier des Öfteren zu Tage tritt. Entsprechend ist die Schärfe in den vielen dunklen Höhlen-Sequenzen eher mäßig und oftmals rauschig. Die Detailzeichnung kann sich vor allem in hellen Szenen durchsetzen und punkten, dunklere wirken entsprechend soft. Konturen wirken aber recht klar definiert und nicht zusätzlich nachgeschärft. Der 3D-Effekt vermittelt bis auf ein paar scheinbar in 2D gedrehte Second Unit-Aufnahmen eine sehr gute Bildtiefe, wobei Pop-Out-Effekte fast nicht vorkommen. Dafür wirkt das Bild sehr gut in die Tiefe des Raumes, was bei den Aufnahmen der Höhlengänge mitunter für tolle Effekte sorgt. Ghosting ist nur bei einigen wenigen Einstellungen ein Problem, ansonsten wirkt das 3D sauber. In den dunklen Szenen geht die Kompression manchmal etwas in die Knie und zeigt leichte Artefaktbildung. Die Farben wurden nicht mit Filtern bearbeitet und sehen extrem realistisch aus, wobei die Sättigung keine Wünsche offen lässt. Die Kontrastbalance kommt ausgewogen daher, vereinzelt schwächelt aber der Schwarzwert und gewisse Szenen machen einen eher flachen Eindruck. Überwiegend wird jedoch eine sehr gute Plastizität geboten und Schmutz oder analoge Defekte gibt es bei diesem digital aufgenommenen Film sowieso nicht.

3D-Wertung: 8 / 10 Punkten

Deutsche Untertitel sind für SANCTUM 3D vorhanden. Das Bonusmaterial ist leider ausufernd mit Filmszenen überladen, die die Beiträge aufblähen und länger wirken lassen, als sie in Wirklichkeit sind. Meistens ist ein deutlicher Promotion-Charakter zu spüren. Es beginnt mit dem elf Minuten langen Making Of (HD), welches ausführliche Blicke hinter die Kulissen gewährt. Die enthaltenen Interviews mit den Beteiligten werden dabei von einem deutschen Voice-Over begleitet. Die Featurette \"Ein Blick ins Innere\" (HD) dauert nur drei Minuten und zeigt die realen Hintergründe von SANCTUM 3D auf, die beim Dreh einer Dokumentation im Jahr 1988 passiert sind. Die Featurette \"Dreharbeiten in Höhlen\" dauert ebenfalls drei Minuten und befasst sich mit den Aufnahmen in den Höhlen sowie unter Wasser. Als nächstes findet man neun Interviews (HD) auf der Scheibe, die insgesamt aber gerade mal 17 Minuten laufen. DIe kurze Redezeit pro Person lässt leider keine tiefergehenden Aussagen zu, sondern es wird ausschließlich oberflächliches Promo-Geschwafel geboten, wie toll doch alles und jeder war. Der 13-minütige Blick hinter die Kulissen (HD) zeigt unkommentierte Aufnahmen von den Dreharbeiten, so dass man einen guten Eindruck vom Set bekommt. Darstellerinfos gibt es zu fünf Mimen und finden sich auch in gedruckter Form im Booklet der Blu-ray wieder. Zum Abschluss gibt es noch diverse Trailer (HD) zum Programm von Constantin Film und ein Wendecover für Freunde FSK-befreiter Filmmotive.

Verfügbare Tonspuren:

Englisch: DTS-HD High-Res Audio / 5.1 / 48 kHz / 2046 kbps / 24-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 24-bit)
Deutsch: DTS-HD High-Res Audio / 5.1 / 48 kHz / 2046 kbps / 24-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 24-bit)

Die beiden DTS-HD High Resolution 5.1-Tracks in Deutsch und Englisch sind zwar nicht verlustfrei komprimiert, klingen aber nahezu identisch und absolut überzeugend. Das Sounddesign von SANCTUM setzt weniger auf direktionale Surroundeffekte, sondern auf Räumlichkeit, die vor allem durch die Wasser- und Höhlen-Effekte erzeugt wird. Die Mixtur aus präzisen sowie diffusen Effekten wie Echos harmoniert bestens und versetzt den Zuschauer mitten in das Geschehen. Die Front bietet markante Rechts-Links-Aktivitäten und wird perfekt mit ins Geschehen einbezogen. Dazu serviert der Subwoofer tollen Tiefbass, der aber nicht zu plakativ und übertrieben wirkt wie bei einem Hochglanz-Blockbuster. Die Dialogwiedergabe ist in beiden Sprachfassungen einwandfrei und auch die Qualität der deutschen Fassung kann durch eine ordentliche Sprecherwahl überzeugen. An der allgemeinen Klangqualität kann man nichts kritisieren. Brachiale Dynamik wird zwar weniger geboten, dafür aber einen realistischen Klang mit sehr präsenten Mitten, feinen Höhen sowie grollendem Bass.

SANCTUM 3D ist ein Survival-Abenteuerfilm von Regisseur und Newcomer Alister Grierson, dessen bisher einzigstes Werk der australische Kriegsfilm KOKODA darstellt. Das Drehbuch stammt unter anderem von Andrew Wight, auf dessen wahren Erlebnissen der Film aus dem Jahr 2011 basiert. Die Idee zum Film stammt von Wights regelmäßigem Tauchpartner James Cameron - ja, der James Cameron, dem die Filmwelt Mega-Blockbuster wie TERMINATOR und AVATAR verdankt. Folglich übernahm Cameron bei SANCTUM 3D auch die Rolle des Produzenten und lieh dem Team sein 3D-Equipment aus AVATAR. Die Handlung ist dabei so simpel wie spannend. Eine Gruppe Höhlentaucher um den erfahrenen Frank (Richard Roxburgh; VAN HELSING) erforscht ein tiefes Höhlensystem, um einen direkten Zugang zum Meer zu finden. Plötzlich bricht ein Unwetter los und das in die Höhlen laufende Wasser schließt die Gruppe ein. Es gibt keinen Weg zurück - nur nach vorne!

Im Gegensatz zu Werken wie THE DESCENT oder THE CAVE geht es hier nicht gegen fiese Höhlenmonster, sondern der Feind der Forschergruppe ist einzig und allein die unbarmherzige Natur. Riskante Tauchgänge und Klettermanöver sind notwendig, um vor den eindringenden Wassermassen zu fliehen. Dass dabei auch Gefahren für Leib und Leben bestehen, merken die Mitglieder der Gruppe auch recht schnell. Die Spannung wird nach der obligatorischen Einführung zu jedem Zeitpunkt extrem hoch gehalten, so dass man nicht nur einmal nägelkauend for dem Schirm mitleidet. Auch psychisch reagieren die Mitglieder der Gruppe mitunter sehr extrem und unterschiedlich auf die Situation, wodurch sich schnell zwischenmenschliche Konflikte ergeben, die aber nie ausufern, sondern immer nur die Handlung begleiten. Handwerklich hat man hier alles richtig gemacht. Die Höhlen wirken tatsächlich wie enge, beklemmende Höhlen und nicht wie Kulissen. Die schummrige Beleuchtung trägt ihren Teil ebenso zum Spannungsaufbau bei wie der Verzicht auf allzu auffällige CGI-Effekte - Bodenständigkeit und Realismus werden hier großgeschrieben (sofern man das als Zuschauer beurteilen kann). Die Darsteller spielen durch die Bank gut, aber nicht allzu auffällig. Nur Hollywood-Routinier Richard Roxburgh als knallharter Survival-Experte Frank sticht aus dem Ensemble hervor. Insgesamt ist SANCTUM 3D ein Survival-Abenteuerfilm der besten Art - spannend, beklemmend, beänstigend!

Die 3D Blu-ray Disc von Constantin Film zeigt das Werk in sehr guter, aber nicht makelloser Bildqualität. Das Sound-Design gefällt dafür umso mehr, das Bonusmaterial fällt leider sehr oberflächlich aus.

Produktdetails

Medium Blu-ray 3D
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 16 Jahren
Erscheinungsdatum 06.10.2011
Regisseur Alister Grierson
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 4011976323389
Genre Thriller
Studio Constantin Film AG
Spieldauer 109 Minuten
Bildformat 16:9 (1,85:1), HD
Tonformat Deutsch: DTS HD 5.1, Englisch: DTS HD 5.1
Produktionsjahr 2011

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
0
0

Tolle 3D Unterhaltung vom Avatar-Schöpfer
von einer Kundin/einem Kunden am 05.03.2012

Für den Film würde ich zwischen 3 und 4 Sternen geben, die Story wirkt am Anfang etwas lahm, doch dann kommt der Film in Fahrt und es geht stark nach dem "Da waren's nur noch 9" Prinzip. Empfehlen kann man den Film vor allem aufgrund der tollen 3D-Aufnahmen. Der Film wurde komplett in 3D gedreht und hat eine unglaubliche Tiefenw... Für den Film würde ich zwischen 3 und 4 Sternen geben, die Story wirkt am Anfang etwas lahm, doch dann kommt der Film in Fahrt und es geht stark nach dem "Da waren's nur noch 9" Prinzip. Empfehlen kann man den Film vor allem aufgrund der tollen 3D-Aufnahmen. Der Film wurde komplett in 3D gedreht und hat eine unglaubliche Tiefenwirkung und auch einige wenige Pop-Outs. Gesehen haben sollten 3D Fans den Film in jedem Fall mal.

kein Höhlenfilm für Höhlenforscher
von sigi am 16.10.2011
Bewertet: Medium: DVD

Als Actionfilm vielleicht ganz o.k. Mir hat er nicht gut gefallen aus zwei Gründen: die "scheußlichen" Wasserleichenaufnahmen hätte man sich sparen können (Ich habe sie immer noch im Kopf) - dem durchaus spannenden Handlungsablauf hätte dies nicht geschadet. Da ich selbst in Höhlen unterwegs bin, muß ich sagen, dass die typisc... Als Actionfilm vielleicht ganz o.k. Mir hat er nicht gut gefallen aus zwei Gründen: die "scheußlichen" Wasserleichenaufnahmen hätte man sich sparen können (Ich habe sie immer noch im Kopf) - dem durchaus spannenden Handlungsablauf hätte dies nicht geschadet. Da ich selbst in Höhlen unterwegs bin, muß ich sagen, dass die typische "Höhlenstimmung" - der Grund wieso man in eine Höhle geht im Film nicht vorhanden war - keine Minute lang - sehr schade.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5