Meine Filiale

Freak

Verfilmt als 'The Mighty'

Rodman Philbrick

(4)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
6,99
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

6,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

5,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

„Freak“ erzählt die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen dem riesigen Förderschüler Maxwell und dem kleinwüchsigen, hochbegabten Kevin.
Als Kevin ins Nachbarhaus einzieht und den Kontakt zum geistig zurückgebliebenen Max sucht, ist dieser zunächst vorsichtig. Doch die anfängliche Skepsis weicht schnell, und zwischen den beiden Jungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, entwickelt sich eine tiefe Freundschaft.
Kevin und Max werden zu einem starken Team, das sich gegen Jugendgangs zur Wehr setzen kann und zusammen durch dick und dünn geht. Während Max Kevin auf seinen Schultern trägt und ihm so seine Beine leiht, bringt Kevin Max das Lesen bei und unterstützt ihn in der Schule. Aber dann wird Max entführt und Kevin muss alles daransetzen, seinen besten Freund zu befreien.

Rodman Philbrick wuchs an der Küste Neuenglands auf. Schon in der sechsten Klasse begann er heimlich Geschichten zu schreiben. Für einen kleinen Jungen war dies nicht gerade eine normale Beschäftigung.
Später versuchte er zunächst erfolglos seine Bücher zu veröffentlichen. Er gab jedoch die Hoffnung nicht auf und schrieb immer weiter. Seinen Lebensunterhalt verdiente er sich als Hafenarbeiter, Schiffsbauer und Tischler.
Nachdem er ein Dutzend weitere Romane für Erwachsene geschrieben hatte, bat ihn ein Verleger eine Detetivgeschichte für Jugendliche zu schreiben. Roman Philbrick war zunächst nicht daran interessiert, doch eine innere Stimme überredete ihn dazu sein erstes Buch für Jugendliche zu schreiben: "Freak The Mighty" machte ihn bekannt und wurde mit Sharon Stone erfolgreich verfilmt.
Philbricks wichtigste Kritiker sind seine jungen Leser. Es ist ihm wichtig, dass Kinder lernen ihre Fantasie zu benutzen und auch selbst zu schreiben.
Auch heute folgt der Autor beim Schreiben seiner inneren Stimme und erinnert sich daran, wie er selbst mit zwölf Jahren gefühlt und gedacht hat.
Der Autor wohnt mit seiner Frau in Maine und auf den Florida Keys.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 177
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 01.01.2001
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-473-58147-4
Verlag Ravensburger Verlag GmbH
Maße (L/B/H) 18/12,1/2 cm
Gewicht 181 g
Originaltitel Freak the Mighty
Abbildungen mit Illustrationen von L. Ghepetto
Auflage 21. Auflage
Übersetzer Werner Schmitz
Verkaufsrang 15069

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
1
1
0
0

Liesei
von einer Kundin/einem Kunden aus Leverkusen am 13.11.2018

Ich war sehr zufrieden kam sogar schneller als erwartet. Es kam trotz Feiertag rechtzeitig . Jestzt kann er in der Schule beginnen mit seiner Arbeit

Aventüren "hoch zu Ross"
von Benjamin Haase aus Bremen, Weserpark am 08.10.2011

Mad Max alias Maxwell kickt sehr gern und meistens andere Kinder, Lehrer und jeden, der ihm auf die Nerven geht, bis er Freak kennenlernt. Zwar kleinwüchsig und auf Krücken angewiesen, wenn er nicht in einem Waggon von A nach B gezogen wird, ist Freak ein in geistiger Übergröße pulsierendes Wörterbuch. Gemeinsam werden sie zu „... Mad Max alias Maxwell kickt sehr gern und meistens andere Kinder, Lehrer und jeden, der ihm auf die Nerven geht, bis er Freak kennenlernt. Zwar kleinwüchsig und auf Krücken angewiesen, wenn er nicht in einem Waggon von A nach B gezogen wird, ist Freak ein in geistiger Übergröße pulsierendes Wörterbuch. Gemeinsam werden sie zu „Freak der Starke“ und reiten „hoch zu Ross“ (nämlich Freak auf Maxwells Schultern) durch (nicht nur) selbstgemachte Abenteuer zwischen Gullischätzen, sozialen Outlands und den Geheimnissen der Bionik, die aus Freak einen modernen Ritter macht. Die jugendliche Aventüre kommt jedoch mit Maxens Vater Killer Kane an einen Punkt, an dem jener schmerzlich sich erinnern und auch Freak erfahren muss, dass Intelligenz nicht unverwundbar, Freundschaft aber vieles leichter macht. – Eine rührende und aufwühlende Geschichte übers Anderssein und Weitergehen, die zwischen Lässigkeit und Drama schwingt.

Freak. Reality
von Desiree Larcher am 27.03.2010

Der Ich-Erzähler, der 13-jährige Maxwell, lebt bei seinen Großeltern (Grim und Gram), nachdem seine Mutter von seinem Vater umgebracht wurde und dieser dann im Gefängnis landete. Der Junge, wesentlich größer als seine Altersgenossen, hält sich selbst für dumm. Seine Umgebung hat Angst vor ihm, da er aggressiv und gewalttätig auf... Der Ich-Erzähler, der 13-jährige Maxwell, lebt bei seinen Großeltern (Grim und Gram), nachdem seine Mutter von seinem Vater umgebracht wurde und dieser dann im Gefängnis landete. Der Junge, wesentlich größer als seine Altersgenossen, hält sich selbst für dumm. Seine Umgebung hat Angst vor ihm, da er aggressiv und gewalttätig auf deren vermeintliche und dann auch tatsächliche Zurückweisung reagiert. Als jedoch im Haus nebenan der kleinwüchsige Kevin mit seiner Mutter einzieht, entsteht zwischen den beiden eine Freundschaft. Max darf Kevin Freaknennen und der hochintelligente Kevin vermag Max in eine Fantasy-Welt um König Artus, Computer und Roboter zu verwickeln. Beide erkennen, dass jeweils der eine die Schwächen des anderen ausgleicht und sie gemeinsam Freak, der Starke sind. Der Roman schildert das Jahr ihrer Freundschaft und gipfelt darin, dass beide in existentieller Weise mit ihren Problemen konfrontiert werden.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1