Mein Bruder der Papst

(3)
Niemand kennt Papst Benedikt XVI. besser, keiner ist ihm näher als sein eigener Bruder: Im Interview mit dem Journalisten Michael Hesemann erzählt Georg Ratzinger freimütig aus dem privaten Leben des Kirchenoberhaupts: wie sein Bruder Joseph als Kind war und zum Glauben fand, wie die Familie die Wirren des Nationalsozialismus und des Krieges überstand, warum in ihm der Wunsch wuchs, der Kirche zu dienen, und wie er zeitlebens die Herausforderungen seiner Ämter pflichtbewusst und freudig annahm.

Der Papst ganz privat: ein anrührendes und authentisches Porträt, zugleich auch ein bewegendes Zeugnis einer tiefen Geschwisterbeziehung. Mit umfangreichem Bildmaterial.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 08.09.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7766-2678-0
Verlag Herbig
Maße (L/B/H) 22,3/14,6/3 cm
Gewicht 487 g
Abbildungen mit schwarzweissen Fotos im Text, 8 farbige Fotosotaf.
Buch (gebundene Ausgabe)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Mein Bruder der Papst

Mein Bruder der Papst

von Georg Ratzinger
(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
9,99
+
=
Wer fragt, gewinnt

Wer fragt, gewinnt

von Ursula Mörtens
Buch (gebundene Ausgabe)
16,99
+
=

für

26,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

"Sein Bruder, der Mensch..."
von einer Kundin/einem Kunden aus Gera am 26.06.2014

Georg Ratzinger, Michael Hesemann "Mein Bruder, der Papst". Bereits dieser Titel kündet ja von etwas besonderem. Geht das denn? Kann denn ein Papst ein Bruder haben? Ist denn das nicht einer, der irgendwie vom Himmel fällt, anschließend ein paar Jahre lang allein und der Welt entrückt über die Erde wandelt,... Georg Ratzinger, Michael Hesemann "Mein Bruder, der Papst". Bereits dieser Titel kündet ja von etwas besonderem. Geht das denn? Kann denn ein Papst ein Bruder haben? Ist denn das nicht einer, der irgendwie vom Himmel fällt, anschließend ein paar Jahre lang allein und der Welt entrückt über die Erde wandelt, um schließlich wieder hinauf zu fahren? Nein, so weiß ich jetzt, ein Papst ist auch nur ein Mensch, auch wenn das zu glauben einem wie mir manchmal schwerfallen will, dessen Generation lange Zeit dachte, dass Papst und Karol Wojtyla ebenso ein und das selbe sind wie Kanzler und Helmut Kohl. Georg Ratzinger jedenfalls plaudert in diesem Interview- Buch aus dem Leben seiner Familie und lässt den Leser in eine Welt blicken, die mir heute so fern scheint wie jene aus tausend und einer Nacht. Es beginnt bei einer Kindheit, in der Armut, Bescheidenheit, unbedingter Familienzusammenhalt und vor allem eine kaum zu begreifende Frömmigkeit den Alltag bestimmten. Danach erfährt vom Krieg, den die fünf Ratzingers mit Glück ohne "Verluste" überstanden haben sowie von einer Nachkriegszeit, die von großen Persönlichkeiten bestimmt wurde. Persönlichkeiten, ohne die die nahezu bruchlosen Karrieren der zwei unterschiedlichen Brüder, welche ihr Leben der Kirche widmeten, wie so manches andere auch so kurz nach dem nationalsozialistischem Desaster kaum denkbar gewesen wären in der alten Bundesrepublik. ( Sind es, so wagte ich mich beim lesen zu fragen, vielleicht am Ende gar solche Männer, die in der heutigen Zeit irgendwie fehlen?) Und schließlich gelangt man zu zwei Brüdern um die achtzig, die sich nach einem mehr als erfüllten Leben auf ihren gemeinsamen Ruhestand gefreut hatten, aus dem nun nichts werden sollte. Und während man, eher nebenbei, lesen kann, wie es der "Orgel- Ratz" bis zum Chef der Regensburger Domspatzen brachte (30 Jahre lang!), begleitet das Buch den "Bücher- Ratz" von der oberbayrischen Provinz über München und die Glaubens- Kongregation bis zum Stuhle Petri, wo das Buch von 2011 endet, so dass Joseph Ratzingers vielleicht größte Leistung, nämlich sein Rücktritt vom Papstamt, keine Erwähnung mehr finden kann. In manchmal etwas holprigen, nichts desto weniger liebenswürdigem Plauderton wird man auf 270 Seiten in einer Art und Weise durch durch die Zeit geführt, die ebenso Interessant wie kurzweilig ist und an deren Ende man z. B. weiß, was der ältere Bruder des Kardinals dachte und tat, als jener zum Papst erwählt wurde ( „Rutscht mir den Buckel runter“, grantelte er und ging nicht mehr ans Telefon). Oder wie sich eine resolute Haushälterin mit einem Topf Suppe ihren Weg durch die Sicherheits-leute bahnte, weil sonst „der Heilige Vater eben nix“ zu essen hat! Vor allem aber lernt man ihn besser zu verstehen, den Mann, der es vom bayrischen Gendarmen-sohn zum Papst gebracht hat, und das ist es schließlich, was zählt! Prädikat: Absolut lesenswert!

Bestseller
von einer Kundin/einem Kunden aus Sasbachwalden am 21.05.2013

Dieses Buch hat mich so fasziniert,dass ich es an 4 Abenden mit Freude und Begeisterung gelesen habe.Ich kann die Papst Biographie nur weiterempfehlen. Danke dem Papstbruder für das wertvolle Geschenk. E.Fischer

Bayerische Frömmigkeit
von Werner Jaroschek aus Duisburg am 13.07.2012

Ratzinger, Georg: Mein Bruder, der Papst Bayerische Frömmigkeit Georg Ratzinger, der Bruder des Papstes, ist sehr alt, 88. Jahre, um es genau zu sagen, und er ist gesundheitlich sehr angeschlagen. Aber nicht nur sein Alter hätte ihn gehindert, ein Buch über seinen Bruder, den Papst zu schreiben. Er schätzt wie sein... Ratzinger, Georg: Mein Bruder, der Papst Bayerische Frömmigkeit Georg Ratzinger, der Bruder des Papstes, ist sehr alt, 88. Jahre, um es genau zu sagen, und er ist gesundheitlich sehr angeschlagen. Aber nicht nur sein Alter hätte ihn gehindert, ein Buch über seinen Bruder, den Papst zu schreiben. Er schätzt wie sein Bruder kein Aufheben über seine Person. Aber der Fachjournalist Michael Hesemann, und sicher nicht nur er, war sehr interessiert, eine Darstellung des Papstes aus der Sicht des nächsten Verwandten zu bekommen. So entstand dieses Interview-Buch. Wegen der Lesbarkeit hat Hesemann auf das starre Frage-Antwort-Schema verzichtet, versichert ab, die Aussagen Georg Ratzingers nur stiltechnisch bearbeitet zu haben. Überleitungen, Zwischenfragen und Ergänzungen Hesemanns ließ er kursiv setzen. Auf diese Weise entstand ein interessantes Buch zweier Autoren: Georg Ratzimger erzählt das Leben seines Bruders, Hesemann ergänzt mit wesentlichen Aussagen den Zeitraum, von dem ab Josef Ratzinger stark ins Bewusstsein der Öffentlichkeit trat als Theologie-Professor-Bischof von München- Mitarbeiter des Papstes Joahann-Paul VI und schließlich als Papst. Die Schilderung des berühmt gewordenen Ratzinger mit wesentlichen Ergänzungen Hesemanns nimmt ungefähr die Hälfte des Buches ein. erfährt der Leser Wichtiges über den gelehrten Josef Ratzinger, über seinen Einfluss auf das 2. Vaticanum, die Auseinandersetzungen mit Küng und den durch die 658er ausgelösten Geisteswandel. Hier erfahren wir verbürgt, wie bescheiden, menschlich dieser Papst wirklich ist, wie bedrückt er stets war, wenn er aus der Tätigkeit des forschenden Theologen zu anderen, für die Kirche wichtigen Aufgaben berufen wurde. Der lange erste Teil beschäftigt sich mit dem Familienleben der Ratzingers, der Kindheit der beiden Brüder, ihr sehr früher Eintritt in eine Laufbahn, die letztlich zum Dienst in der Kirche führte. Da begegnet man einer tief religiös geprägten, eigentlich kindlich-vertrauenden bayerischen Frömmigkeit, die beide Brüder geprägt hat und die sie im hohen Alter noch leben. Sind hier zwei Menschen stehen geblieben oder haben sie etwas bis in ihr Alter bewahrt, was ihnen in ihrer Kindheit in ihrer Heimat und ihrer Familie vermittelt wurde? Allein die Struktur, das Leben der Ratzinger Familie macht nachdenklich und drängt zur Beantwortung der Frage, ob all das, was wir heute an Zweifel und Unsicherheit erleben, nun wirklich ein Fortschritt ist.