Meine Filiale

Mumienwächter

Das Geheimnis der alten Geisterbahn

Stefan Gemmel

(1)
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
6,95
6,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Kunststoff-Einband

6,95 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Knarrende Böden, dunkle Gänge, Spukgestalten: eine Mutprobe in einer Geisterbahn – um Mitternacht. Für Finn ein Kinderspiel – das glaubt er zumindest. Doch was er nicht ahnt: Einige der Geister sind lebendig. Und sie haben Finn längst bemerkt.Aber es kommt noch schlimmer: Auch Collin, der in der Schule bloß der Knochenbeißer genannt wird, hat Finn und seine Freunde bei ihrer geheimen Aktion beobachtet …

Verrückte Figuren, ein pointierter Sprachstil und eine mitreißende Erzählung: Der mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller Stefan Gemmel legt mit diesem Buch einen herrlichen Mix aus Spannung und Spaß vor.
Eine Geschichte um Freundschaft und Mut, über die es sich nachzudenken lohnt! Aber auch: Lesefreude pur.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 175
Altersempfehlung 12 - 12 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.10.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-935265-83-6
Verlag Edition zweihorn
Maße (L/B/H) 19/12/1 cm
Gewicht 180 g
Abbildungen mit Illustrationen von André Junker
Auflage 1
Illustrator André Junker
Verkaufsrang 88017

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Rezension zu "Mumienwächter - Das Geheimnis der Geisterbahn"
von Zsadista am 22.07.2020

Cornelius Larus ist spurlos verschwunden. So wandert seine alte Geisterbahn auf den Schrottplatz. Dort wird sie zwar einigermaßen von dem Schrottplatzhändler gepflegt, trotzdem verrottet sie langsam. Dies ist genau der Platz, an dem Finn seine nächtliche Mutprobe bestehen muss. Benni und Emre, die beiden Freunde von Finn, ha... Cornelius Larus ist spurlos verschwunden. So wandert seine alte Geisterbahn auf den Schrottplatz. Dort wird sie zwar einigermaßen von dem Schrottplatzhändler gepflegt, trotzdem verrottet sie langsam. Dies ist genau der Platz, an dem Finn seine nächtliche Mutprobe bestehen muss. Benni und Emre, die beiden Freunde von Finn, haben sich etwas für ihn ausgedacht. Er muss im Dunkeln in der Geisterbahn eine Maske heraus bringen, bevor das Licht der Lampen um 23 Uhr ausgeht. Finn denkt, es ist eine einfache Probe, da er die Geisterbahn schon immer geliebt hat. Doch dann kommt alles anders, als sich Finn das vorgestellt hat. „Mumienwächter – Das Geheimnis der Geisterbahn“ ist eine Gruselgeschichte für junge Leser aus der Feder des Autors Stefan Gemmel. Der Text ist recht groß gedruckt und hat auch recht kleine Kapitel. So kommt man gut und schnell durch das Buch. Lustig sind vor allen Dingen die Überschriften der einzelnen Kapitel. Im Grunde ist die Story nichts Neues. Drei „Loser“ werden von einer Bande älterer und stärkerer Jungs fertig gemacht. Das übliche Aussehen der Bande ist bei einem schwarze Lederjacke mit Nieten und Stiefel. Ein anderer hat auf einem Bild im Buch eine typische Hooligan Frisur. Jetzt weiß ich auch, warum ich früher in der Schule gemoppt wurde. Die dachten wohl alle, ich wäre ein böses Mädchen mit meinen Klamotten. Ich finde es nicht gerade gut, Kinder mit bestimmter Kleidung gleich als die Bösen hinzustellen. Man sollte mal von diesem Schubladendenken weg gehen. Außerdem sind solche Leute auch nicht gleich Rechts und Ausländerfeindlich eingestellt. Als erwachsene Leserin sehe ich das Buch in einem anderen Licht, wie das vielleicht die jungen Leser sehen. Daher fand ich auch in der Story so einige Punkte, die nicht passten. Wenn ich es aber aus den Augen der jüngeren Leser sehe, ist es mit Sicherheit spannend, dass die Eltern nicht merken, dass ihr junger Sohn mehrere Nächte nicht zu Hause ist. Auch am Ende die Sache mit dem Krankenhaus kann so nicht funktionieren. Ob das „Mädchen“ Xyi bei jedem gut ankommt, weiß ich auch nicht. Eine Puppe die ständig ihre Innereien verliert könnte manch einem Leser schon etwas im Magen liegen. Wobei sie laut Autor keine Nase hat, auf den Bildern aber eine hat. Dürfte wohl auch recht schrecklich aussehen, wenn das Gesicht dort auch noch ein Loch hat. Hätte man dann eventuell im Text ändern sollen/können. Ich denke, für eine Gruselstory für junge Leser ist das Buch ganz gut gelungen. Denn so arg gruselig ist es jetzt auch nicht, dass man nicht mehr weiter lesen könnte. Die Figuren an sich sind soweit alle recht sympathisch. Die bösen Jungs natürlich auch wieder ziemlich übertrieben böse. Einen Stern Abzug gibt es für mich für das Schubladendenken.


  • Artikelbild-0