Warenkorb
 

Mittelreich

Ungekürzte Autorenlesung. Ausgezeichnet als Hörbuch des Jahres 2011

(8)

Als der älteste Sohn des Seewirts im Ersten Weltkrieg fällt, muss der jüngste Sohn das väterliche Erbe antreten. Der wäre lieber Künstler statt Gastwirt geworden. Da braucht es erst einen Jahrhundertsturm, der droht, Haus und Hof in den See zu blasen, damit aus ihm doch noch ein brauchbarer Unternehmer wird. Als ihn später sein eigener Sohn anfleht, ihm das katholische Internat zu ersparen, kann er ihn nicht verstehen. Zu sehr ist man in diesen Zeiten damit beschäftigt, das Vergangene vergangen sein zu lassen und die Geschäftsbedingungen der neuen Gegenwart zu studieren. Josef Bierbichler (Foto), der große Menschendarsteller im deutschen Theater und Film, erzählt hundert Jahre Deutschland. Ein Epos über Krieg und Zerstörung, alte Macht und neuen Wohlstand.

Portrait
Josef Bierbichler, geboren 1948 in Ambach am Starnberger See, ist einer der großen und das deutsche Theater prägenden Schauspieler. Er war "Mein Herbert" in dem Stück seines Freundes Achternbusch, er war Müllers "Philoktet", Marthalers "Faust" und Lopachin in Zadeks "Kirschgarten". Er spielte in Michael Hanekes Filmen "Code Inconnu" und "Das weiße Band", in Jan Schüttes Film "Abschied" den alten Brecht sowie in Hans Steinbichlers "Winterreise".
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Josef Bierbichler
Anzahl 10
Erscheinungsdatum 16.09.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783862311408
Verlag Der Audio Verlag
Spieldauer 800 Minuten
Verkaufsrang 13.422
Hörbuch (CD)
32,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte

17% Rabatt sichern

Ihr Gutschein-Code: 17LASTMINUTE18

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Bierbichler ist eine Urgewalt...“

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

100 Jahre Dorfgeschichte, deren Mittelpunkt das Gasthaus "Zum Fischmeister" bildet, am malerischen Ufer des Starnberger Sees gelegen, aber gerade kein Heimatroman! Vielmehr 100 Jahre deutsche Zeitgeschichte und gnadenlos gute Beobachtungen politischer Stimmungen am Wirtshaustisch, wenn sich die "deutsche Volksseele" entlädt, oder wenn mit den Jahren das moderne Leben Einzug hält in die Welt der Dorfgemeinschaft und deren alte und scheinbar bewährte Werte und Traditionen auf den Kopf stellt.
Kraftvoll, komisch und derb, aber auch sehr zärtlich und lebensklug erzählt Bierbichler die Geschichte seines Dorfes und liest auch selbst genauso das Hörbuch dazu
100 Jahre Dorfgeschichte, deren Mittelpunkt das Gasthaus "Zum Fischmeister" bildet, am malerischen Ufer des Starnberger Sees gelegen, aber gerade kein Heimatroman! Vielmehr 100 Jahre deutsche Zeitgeschichte und gnadenlos gute Beobachtungen politischer Stimmungen am Wirtshaustisch, wenn sich die "deutsche Volksseele" entlädt, oder wenn mit den Jahren das moderne Leben Einzug hält in die Welt der Dorfgemeinschaft und deren alte und scheinbar bewährte Werte und Traditionen auf den Kopf stellt.
Kraftvoll, komisch und derb, aber auch sehr zärtlich und lebensklug erzählt Bierbichler die Geschichte seines Dorfes und liest auch selbst genauso das Hörbuch dazu

„Hervorragend.“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Die Geschichte der Seewirtsfamilie aus Seedorf lässt das 20. Jahrhundert in einem kleinen bayerischen Dorf vorbeiziehen. Der älteste Sohn und Erbe kehrt verletzt aus dem 1. Weltkrieg zuürck. Es wird immer deutlicher, dass der zweite Sohn das Erbe übernehmen muß, welcher sich eigentlich eine Karriere als Sänger erhoffte. Hof und Familie gedeihen, aber die Stürme des Lebens gehen an keinem spurlos vorrüber. Die Geschichte der Seewirtsfamilie aus Seedorf lässt das 20. Jahrhundert in einem kleinen bayerischen Dorf vorbeiziehen. Der älteste Sohn und Erbe kehrt verletzt aus dem 1. Weltkrieg zuürck. Es wird immer deutlicher, dass der zweite Sohn das Erbe übernehmen muß, welcher sich eigentlich eine Karriere als Sänger erhoffte. Hof und Familie gedeihen, aber die Stürme des Lebens gehen an keinem spurlos vorrüber.

„Ein drastischer Heimatroman aus Bayern“

Andreas Hack, Thalia-Buchhandlung Bonn

"Mittelreich" begleitet eine bayrische Gastwirtsfamilie vom Ersten Weltkrieg bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt steht der Seewirt, um ihn herum seine Familie, Knechte und Tagelöhner, die Sommergäste und zwangseinquartierte Flüchtlinge. Der Roman erzählt vom Schweigen über die Nazizeit, dem latenten Antisemitismus, von Aberglauben, Doppelmoral und davon, wie die Nachkriegszeit das Landleben langsam verändert.
Man folgt der Handlung mit einer Mischung aus Faszination und Abscheu und kann sich dem Sog, den die Erzählung nach und nach entwickelt, bald nicht mehr entziehen.
Wer sich auf diesen derben, traurig-komischen Heimatroman einlässt, wird mit einem grandiosen Blick auf hundert Jahre deutsche Geschichte belohnt.
"Mittelreich" begleitet eine bayrische Gastwirtsfamilie vom Ersten Weltkrieg bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt steht der Seewirt, um ihn herum seine Familie, Knechte und Tagelöhner, die Sommergäste und zwangseinquartierte Flüchtlinge. Der Roman erzählt vom Schweigen über die Nazizeit, dem latenten Antisemitismus, von Aberglauben, Doppelmoral und davon, wie die Nachkriegszeit das Landleben langsam verändert.
Man folgt der Handlung mit einer Mischung aus Faszination und Abscheu und kann sich dem Sog, den die Erzählung nach und nach entwickelt, bald nicht mehr entziehen.
Wer sich auf diesen derben, traurig-komischen Heimatroman einlässt, wird mit einem grandiosen Blick auf hundert Jahre deutsche Geschichte belohnt.

„Familienroman“

Julia Weßbecher, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

. Anhand der Wirtsfamilie an einem bayrischen See wird meisterhaft deutsche Geschichte
erzählt. Josef Bierbichler hat einen deutschen Familienroman geschrieben der atmosphärisch wunderbar ist.
. Anhand der Wirtsfamilie an einem bayrischen See wird meisterhaft deutsche Geschichte
erzählt. Josef Bierbichler hat einen deutschen Familienroman geschrieben der atmosphärisch wunderbar ist.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
7
1
0
0
0

Spannender "Heimatroman"
von einer Kundin/einem Kunden am 27.12.2012
Bewertet: gebundene Ausgabe

Viel Geschichte aus dem Süden, vielleicht auch biographisches aus dem Leben von Bierbichlers Familie, Einfach und unterhaltsam erzählt mit dem Blick eines weitgereisten und aus dem Rückblick Erzählenden.

Ein echtes Erlebnis
von Leni Pawelczynski aus Wiesbaden am 09.08.2012

Dieses Hörbuch ist ein hundertprozentiges Erlebis!Das hören Sie nicht mit halbem oder dreiviertel Ohr, der Autor schreibt und liest nicht zum Zeitvertreib,er hat eine Geschichte zu erzählen und er hat wahrlich etwas zu sagen! Deutschland oder genauer Bayern in der Zeit vom ersten Weltkrieg bis in die achtziger Jahre... Dieses Hörbuch ist ein hundertprozentiges Erlebis!Das hören Sie nicht mit halbem oder dreiviertel Ohr, der Autor schreibt und liest nicht zum Zeitvertreib,er hat eine Geschichte zu erzählen und er hat wahrlich etwas zu sagen! Deutschland oder genauer Bayern in der Zeit vom ersten Weltkrieg bis in die achtziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts wird erlebt, erlitten, gefeiert und durchdacht von Seewirten, Gästen,Soldaten,Müttern, biestigen Jungfern, Knechten und aufmüpfigen Kindern. Ein großartiges Hörbuch!

Es ist so anders geschrieben
von Fabrizius am 02.12.2011
Bewertet: gebundene Ausgabe

Diese Sprache ist so ganz anders. Der Satzbau und die Wortwahl haben einen besonderen Duktus. Oft schwingt in der Erzählung Poesie mit. Die Charakteren sind fulminant beschrieben. Die szenenhafte Darstellung mit Rückblenden lebt durch ihre Detailtreue. Wer so schreibt hat einen großen Fundus an Wissen um diese Zeit. Selbst... Diese Sprache ist so ganz anders. Der Satzbau und die Wortwahl haben einen besonderen Duktus. Oft schwingt in der Erzählung Poesie mit. Die Charakteren sind fulminant beschrieben. Die szenenhafte Darstellung mit Rückblenden lebt durch ihre Detailtreue. Wer so schreibt hat einen großen Fundus an Wissen um diese Zeit. Selbst heikle Themen und unerhörte Begebenheiten werden in Worte gekleidet, die wie selbstverständlich den Weg zum Leser finden. Da ist nichts Aufgesetztes. Nun kann ich die Fünfziger Jahre aus meiner eigenen Erinnerung abrufen und stelle fest, genau so ging es zu auf dem Land. Den Umbruch in die neue Zeit habe ich genau so erlebt. Die einzelnen Lebensschicksale sind zum greifen nahe. Als Leser bin ich in der Geschichte gefesselt und vergleiche die beschriebenen Ereignisse mit meiner Erinnerung. Erstaunt bin ich über die Übereinstimmung. Genau so ist es gewesen. "Mittelreich" ist ein markanter Spiegel dieser Zeit.