Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Frequenzen

(2)
Walter und Alexander waren Freunde, als sie noch Kinder waren - nun kreuzen sich ihre Wege wieder
Dies ist die Geschichte von Walter, dem Sohn eines Architekten mit Einfluss. Er will Schauspieler werden - oder will es nur sein Vater? Walter bekommt seine Chance, als ihn Valerie, eine Psychotherapeutin, die bessere Tage gesehen hat, engagiert, um in Gruppensitzungen fiktive Patientenrollen zu spielen. Doch er geht zu sehr in seiner Rolle auf.
Dies ist die Gechichte von Alexander. Er ist Altenpfleger, ein junger Mann mit ausufernder Phantasie, die sich im Schatten einer einsamen Kindheit entwickelt hat. Alexander kündigt seinen Job, und er will seine Freundin loswerden, um mit Valerie zusammenzuleben. Doch die wird eines Tages brutal zusammengeschlagen...
Nach "Söhne und Planeten", seinem Debüt, das ihm einhelliges Lob der Kritik einbrachte, legt Clemens J. Setz ein Werk vor, das alle Erwartungen sprengt: atemberaubend kraftvoll, bunt, sprachgewaltig und zart.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 720 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.08.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783701742219
Verlag Residenz Verlag
Dateigröße 2175 KB
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Wahnwitzig !“

Andreas Hack, Thalia-Buchhandlung Bonn

Clemens Setz' Roman "Die Frequenzen" erzählt eine Geschichte über zwei junge Männer und ihre Familien.
Formen, Sprachstile und Perspektiven werden mehrmals im Verlaufe der Handlung verändert. In die Rahmenhandlung werden zahlreiche kleine Erzählungen eingefügt, in denen wiederum "Mikrotexte" verborgen sind, die einzelnen abseitigen Gedanken nachgehen oder die Sprache selbst thematisieren. Bilder und Themen wandern - leicht verschoben - von einer Erzählung zur nächsten.
Leser, die sich von dieser wahnwitzigen, netzartigen Romanstruktur nicht abschrecken lassen, erwartet eine vergnügliche Spurensuche und ein einzigartiges Leseerlebnis.

Clemens Setz' Roman "Die Frequenzen" erzählt eine Geschichte über zwei junge Männer und ihre Familien.
Formen, Sprachstile und Perspektiven werden mehrmals im Verlaufe der Handlung verändert. In die Rahmenhandlung werden zahlreiche kleine Erzählungen eingefügt, in denen wiederum "Mikrotexte" verborgen sind, die einzelnen abseitigen Gedanken nachgehen oder die Sprache selbst thematisieren. Bilder und Themen wandern - leicht verschoben - von einer Erzählung zur nächsten.
Leser, die sich von dieser wahnwitzigen, netzartigen Romanstruktur nicht abschrecken lassen, erwartet eine vergnügliche Spurensuche und ein einzigartiges Leseerlebnis.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Hohe Frequenzen
von Dr. Christian Rößner aus Göttingen am 27.09.2009
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Zugegeben: es ist auf den mehr als 700 Seiten nicht immer einfach, die Übersicht über den Inhalt und die Handlungsstränge von Clemens J. Setz neuem Roman „Die Frequenzen“ zu behalten. Zwar ist das Personal überschaubar, doch ist es die Themen- und Ideenfülle und die komplizierte Montagetechnik, die an durcheinander... Zugegeben: es ist auf den mehr als 700 Seiten nicht immer einfach, die Übersicht über den Inhalt und die Handlungsstränge von Clemens J. Setz neuem Roman „Die Frequenzen“ zu behalten. Zwar ist das Personal überschaubar, doch ist es die Themen- und Ideenfülle und die komplizierte Montagetechnik, die an durcheinander gekommene Daumenkinos erinnert, die den Roman zu einem – gleichwohl spannenden - Detektivspiel für den Leser macht. Im Kern der Erzählung steht Walter und dessen komplizierte deformierte Identitäts- und Familienverhältnisse, die in verschiedensten – teilweise ernsten, teilweise höchst amüsanten - Szenen geschildert werden. Dabei kommen sprachliche und stilistische Experimente jedoch nie zu kurz. Clemens J.Setz zeigt, wie detailversessen und gleichzeitig innovativ die moderne deutschsprachige Literatur sein kann.