Schwarzer Kuss

Die Herren der Unterwelt

Die Herren der Unterwelt Band 2

Gena Showalter

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

eBook

ab 7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Er ist ein Verfluchter, der den Dämon des Todes in sich trägt: Lucien, Herr der Unterwelt, der sich vor Zeiten gegen die Götter aufgelehnt hat, die ihn nun knechten. Sich ihm zu nähern heißt, sein Leben aufs Spiel zu setzen. Doch Anya, Göttin der Anarchie, kann den Reizen des äußerlich so kühlen Kriegers nicht widerstehen. Gemeinsam erkämpfen sie sich eines der vier göttlichen Artefakte, den Käfig des Zwangs, und kommen sich dabei näher, als Lucien lieb sein kann. Die Liaison entgeht auch den Herrschern über die Dämonen nicht: Die Titanen befehlen Lucien, Anya zu töten.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.02.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783862782185
Verlag MIRA Taschenbuch
Dateigröße 1007 KB
Verkaufsrang 43197

Weitere Bände von Die Herren der Unterwelt

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
1
0

Leidenschaft, Fantasy und Götter für Liebhaber - inklusive Schreibfehlern und Spoilern
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 08.12.2015
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

"Schwarzer Kuss" erzählt die Geschichte von Lucien, der vom Dämon des Todes besessen ist, und Anya, der Göttin der Anarchie. Das Konzept an sich ist gewöhnungsbedürftig, die Welt, in der die ganze Buchreihe spielt, basiert auf Halbwissen aus Griechischen Mythen und Sagen. Die Geschichte selbst ist gut durchdacht, bis darauf, d... "Schwarzer Kuss" erzählt die Geschichte von Lucien, der vom Dämon des Todes besessen ist, und Anya, der Göttin der Anarchie. Das Konzept an sich ist gewöhnungsbedürftig, die Welt, in der die ganze Buchreihe spielt, basiert auf Halbwissen aus Griechischen Mythen und Sagen. Die Geschichte selbst ist gut durchdacht, bis darauf, dass es in der deutschen Übersetzung ein paar Unstimmigkeiten gibt - ist Anya nun eine Halbgöttin oder volle Göttin? Insgesamt kann ich nicht sagen, dass ich eine besondere Lieblingsstelle im Buch gefunden hätte. Es geht Schlag auf Schlag, wird nie langweilig, aber auch nie herausragend. Das ist alles gar nicht so schlimm im Vergleich zu den Rechtschreibfehlern im eBook. A statt Ä, o statt ö, t statt f. Und den Oberhammer findet man ja hinten im Glossar! Da stecken Spoiler drinnen, die man höchstens in Band 4 der Herren der Unterwelt findet!


  • Artikelbild-0