Nicht Chicago. Nicht hier

(1)
Ein hochbrisantes Thema. Ein Buch, das zeigt, wie Gewalt entsteht, und das zur Pflichtlektüre an unseren Schulen werden sollte. Eine Stadt wie viele andere. Irgendwo hier und heute. Niklas, dreizehn, wird von einem Mitschüler terrorisiert. Karl heißt der und ist neu in der Klasse. Niklas wäre diesem Karl gern aus dem Weg gegangen, aber Frau Römer, die Lehrerin, hat die Themen für die Referate so verteilt, dass er ausgerechnet mit ihm zusammenarbeiten muss. Die nachmittäglichen Treffen finden bei Niklas statt. Karl hat es so bestimmt und lässt bei seinem ersten Besuch gleich eine CD mitgehen. Beim nächsten Besuch »leiht« er sich ein nigelnagelneues CD-ROM- Laufwerk aus, 32 Speed. Dann verschwindet Niklas' Quix. Sein Kaninchen wird entführt, vermutlich getötet. Zwischendrin Telefonterror, rund um die Uhr. Niklas' Leistungen in der Schule werden immer schlechter. Seine Versetzung ist gefährdet. Der Terror geht weiter. Niklas ist verzweifelt. Er weiß nicht, wie er sich zur Wehr setzen soll. Eines Tages wird er von Karl zusammengeschlagen. Zeugen gibt es nicht. Die, die etwas sagen könnten, schweigen. Aus Feigheit? Aus Angst? Niklas vertraut sich seinen Eltern an. »Wir sind doch nicht in Chicago!«, wettert der Vater und nimmt Kontakt zu Karls Eltern auf. Die stellen sich hinter ihren Sohn. Niklas' Vater geht zur Polizei. Er droht mit Klage. Das seien doch alles nur Bagatellen, sagt die Polizei. Und eine Klage hätte sowieso keine Aussicht auf Erfolg. Niklas' Vater reicht es. Er erstattet Anzeige ... »An deutschen Schulen wird mindestens eines von zehn Kindern ernsthaft schikaniert.« So DER SPIEGEL in seiner Ausgabe 34/1997. »Ob ländliche oder städtische Haupt-, Gesamt- oder Realschulen, das Schikanieren geht an allen Schularten um. Oft sind die Folgen für die jugendlichen Opfer so schwerwiegend, dass sie weit in ihr späteres Leben hineinreichen. Vorrangig betroffen sind männliche Schüler zwischen dreizehn und fünfzehn Jahren.« Schüler wie Niklas also, dessen leidvolle Geschichte Kirsten Boie in ihrem neuen Buch aufgezeichnet hat.
Portrait
Kirsten Boie wurde 1950 in Hamburg geboren, wo sie noch heute lebt. Sie studierte Deutsch und Englisch, promovierte in Literaturwissenschaften und war Lehrerin, bevor sie für Kinder und Jugendliche zu schreiben begann. Sie zählt zu den renommiertesten Autorinnen des modernen Kinder- und Jugendromans. Im Jahr 2007 wurde sie mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 120
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum August 1999
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7891-3131-8
Verlag Oetinger
Maße (L/B/H) 20/12,8/1,5 cm
Gewicht 239 g
Auflage 6. Auflage
Illustrator Jutta Bauer
Buch (gebundene Ausgabe)
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Nicht Chicago. Nicht hier

Nicht Chicago. Nicht hier

von Kirsten Boie
Buch (gebundene Ausgabe)
9,95
+
=
Eleanor & Park

Eleanor & Park

von Rainbow Rowell
(141)
Buch (Taschenbuch)
9,95
+
=

für

19,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

wichtiges Thema sensibel betrachtet
von Anika am 05.05.2006
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In dem Buch wird der 13jährige Niclas vom Mitschüler zunächst geärgert, was sich immer mehr zu richtigen Gewaltakten verändert, Als sein Kaninchen aus dem Käfig im Garten verschwindet ist er völlig verzweifelt - und zunächst wollen ihm weder die Eltern noch die Lehrerin glauben. Ungewöhnlich ist auch die Aufteilung... In dem Buch wird der 13jährige Niclas vom Mitschüler zunächst geärgert, was sich immer mehr zu richtigen Gewaltakten verändert, Als sein Kaninchen aus dem Käfig im Garten verschwindet ist er völlig verzweifelt - und zunächst wollen ihm weder die Eltern noch die Lehrerin glauben. Ungewöhnlich ist auch die Aufteilung des Buches - es wird wechselnd in zwei Handlungssträngen erzählt.