Warenkorb
 

Im ersten Kreis

Vollständ. Ausg. d. wiederhergestellten Urfass. d. Romans 'Der erste Kreis der Hölle'. Zus.getr. u. aus d. Russ. v. Swetlana Geier

(1)

Solschenizyns großer Roman - eine literarische Abrechnung mit der Stalin-Ära - erschien 1968 unter dem Dantes »Göttlicher Komödie« entliehenen Titel »Der erste Kreis der Hölle« und erregte auf Anhieb weltweites Aufsehen. Kaum jemand ahnte damals, daß dieser Erstveröffentlichung ein gekürztes Originalmanuskript zugrunde lag: Um sein Buch bei den sowjetischen Behörden durchzubringen, hatte Solschenizyn im Winter 1964 eine massive Selbstzensur geübt, indem er den fertigen Text nicht nur um 9 Kapitel kürzte und an zahlreichen Stellen »entschärfte«, sondern ihn auch - durch Verlagerung der psychologischen Konflikte auf die abstrakte Ebene ideologischer Auseinandersetzung - in künstlerischer und philosophischer Hinsicht in seiner Brisanz abmilderte. Erst 1978 gab der Autor die wiederhergestellte Urfassung frei. In der Übersetzung von Swetlana Geier liegt nun erstmals der Originaltext eines der erschütterndsten politischen Romane dieses Jahrhunderts im Taschenbuch vor.
»Die Handlung des umfang- und inhaltsreichen Werkes ist mit ein paar Tagen im letzten Dezemberdrittel 1949 begrenzt und stellt eigentlich einen Kriminalroman vor, der mit der Tat beginnt, ... jedoch mit der Verhaftung und genauen Bekann-gabe, wie es in der berüchtigten Lubjanka zugeht, nicht endet: Die Story von dem Staatsrat zweiter Klasse Innokentij Wolodin, der in einer plötzlichen Anwandlung von einer öffentlichen Telephonzelle aus die amerikanische Botschaft in Moskau anruft und einem Attache verrät, daß drüben ein Ehepaar Rosenberg in den nächsten Tagen die Geheimnisse der Atombomben-Herstellung einem sowjetischen Agenten weitergeben werde - dieser aufregende Anfang ist bloß Aufhänger für alles andere. ›Alles‹ ist wörtlich gerneint: vom Sonderlager Marfino in der Nähe der Hauptstadt, vom Leben der Angehörigen ›draußen‹, von den einfachen Aufsehern, von Politfunktionären im Offiziersrang und dem zuständigen Minister bis zu IHM, vor dem sie alle zittern, Stalin, wie er mitten in der Nacht die ihm gegenüber ohnmächtigen Machthaber zu sich zitiert. Ein historisch-soziologisches Panorama also, zwei Jahrzehnte, gesammelt im Brennpunkt jener halben Woche, gegen Ende 1949.« (Edwin Hartl in den »Salzburger Nachrichten«)

Portrait
Alexander Solschenizyn, 1918 in Kislowodsk geboren, Mathematiklehrer. Von 1945 bis 1953 im Konzentrationslager, danach drei Jahre Verbannung. 1957 rehabilitiert. 1969 Ausschluß aus dem sowjetischen Schriftstellcrverband, 1970 Nobelpreis, 1974 Ausweisung. Solschenizyn ging zunächst in die Schweiz, lebte dann in Vermont, USA, und kehrte 1994 nach Russland zurück. Alexander Solschenizyn starb am 3. August 2008.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 800
Erscheinungsdatum 01.04.1985
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-25873-4
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 18,8/12,5/4,5 cm
Gewicht 766 g
Originaltitel W Kruge Perwom
Auflage 7. Auflage
Übersetzer Swetlana Geier
Verkaufsrang 46.924
Buch (Taschenbuch)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

beeindruckendes Zeitdokument über den Stalinismus
von Rüdiger Dorff am 22.08.2009

Auf dieses Buch muss man sich einlassen: Es ist beinahe durchgehend in Form eines Kammerspiels verfasst. Die Perfidität des Stalinismus wird hervorragend dargestellt. In einem Gulag sind durchweg Wissenschaftler zusammengefasst, die der UdSSR zum Wissensvorsprung gegenüber dem Westen verhelfen sollen. Hierzu sind sie jedoch überwiegend nicht gewillt. Die Versorgung... Auf dieses Buch muss man sich einlassen: Es ist beinahe durchgehend in Form eines Kammerspiels verfasst. Die Perfidität des Stalinismus wird hervorragend dargestellt. In einem Gulag sind durchweg Wissenschaftler zusammengefasst, die der UdSSR zum Wissensvorsprung gegenüber dem Westen verhelfen sollen. Hierzu sind sie jedoch überwiegend nicht gewillt. Die Versorgung und Unterbringung ist zwar relativ gut, und doch leben sie zusammengepfercht, ständig unter Bewachung, ohne Aussicht auf Entlassung, in ständiger Sorge vor Verrat und der Deportation in ein Arbeitslager. Die Familie wurde oder wird zerrissen, die Ehefrauen werden diskriminiert. Eintöniges Arbeiten, aber kleinste Heimlichkeiten und Freundschaften unter den Insassen erhalten deren Widerstandskraft. Ein sehr anspruchsvolles Buch, wobei philosophische Diskussionen und Zitate wohl nur vom entsprechend vorgebildeten Leser verstanden werden können - daher nur 4 Punkte.