Warenkorb
 

Doktor Erich Kästners Lyrische Hausapotheke

56 Gedichte. Mit e. Auszug aus Marcel Reich-Ranickis 'Mein Leben'. Nachw. v. Salomon Korn

Die »Lyrische Hausapotheke« ist Erich Kästners populärster Gedichtband. Hier sind seine poetischen Arzneien versammelt, süße und bittere, heitere und besinnliche. Den Einsamen kuriert Kästner mit Humor, den Verprellten mit Zorn, den Enttäuschten mit Gelassenheit.

Als Erich Kästner 1936 seine »Lyrische Hausapotheke« bestückte, lebte er seit drei Jahren in Unsicherheit und Angst. 1933 waren seine Bücher verbrannt und er mit Publikationsverbot belegt worden. Im Warschauer Getto erhielt Teofila Langnas vorübergehend ein dorthin gelangtes Exemplar der »Lyrischen Hausapotheke«. Sie übertrug es kalligraphisch und schmückte es mit farbigen Vignetten. Diese Abschrift schenkte sie 1941 Marcel Reich-Ranicki, ihrem Freund und späteren Mann, zu dessen 21. Geburtstag. Gemeinsam lasen sie deutsche Gedichte, als ihnen ein deutscher Tod drohte.
Anläßlich des 80. Geburtstages von Teofila Reich-Ranicki am 12. März 2000 veröffentlicht die DVA Kästners Lyrikband in der von ihr aufgeschriebenen und aus dem Warschauer Getto herausgeschmuggelten Form als Faksimile-Druck. Gedichte, die nichts von ihrem Witz und ihrer Melancholie verloren haben in einer anrührenden Ausgabe, die auch ein zeithistorisches Dokument ist.
Salomon Korn, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt, hat ein Nachwort geschrieben. Außerdem enthalten ist ein Auszug aus der Autobiographie »Mein Leben« von Marcel Reich-Ranicki, der die Umstände der Entstehung der Abschrift schildert.
Portrait
Kästner, Erich
Erich Kästner, 1899-1974, wurde 1929 mit dem Kinderbuch "Emil und die Detektive" weltberühmt. Wie kaum einem anderen Autoren gelang es Kästner, ganze Volksschichten für seine Verse zu begeistern. Sein versöhnlich-humorvoller Ton, sein Eintreten für die "kleinen Helden" sowie Klugheit, Besonnenheit und Menschlichkeit prägen seine bis heute populären Kinderbücher. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten stand Erich Kästner unter Berufsverbot, dennoch blieb er in Deutschland und veröffentlichte in Schweizer Verlagen u.a. "Drei Männer im Schnee" (1934).

Reich-Ranicki, Teofila
Teofila Reich-Ranicki, geborene Langnas, wurde 1920 in Polen geboren. Sie überlebte das Warschauer Getto gemeinsam mit ihrem späteren Ehemann Marcel Reich-Ranicki und arbeitete als Journalistin, Übersetzerin und Grafikerin. Sie starb 2011 in Frankfurt/Main.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Teofila Reich-Ranicki
Seitenzahl 82
Erscheinungsdatum 14.02.2000
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-421-05373-2
Verlag DVA
Maße (L/B/H) 22,5/16,1/1,5 cm
Gewicht 392 g
Abbildungen zahlreiche farbige Abbildungen
Auflage 6. Auflage
Illustrator Teofila Reich-Ranicki
Übersetzer Teofila Reich-Ranicki
Verkaufsrang 75896
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
25,00
25,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Buchtipp der Thalia-Filiale Weil am Rhein für den Monat März 2019

Stefanie Kreißler-Raupp, Thalia-Buchhandlung Weil am Rhein

Warum lesen wir heute noch Erich Kästner? Viele kennen seine berühmten Kinderbücher wie "Emil und die Detektive", 1929 erschienen, oder "Das doppelte Lottchen", weniger bekannt sind hingegen oft seine Romane und Gedichte. Liest man heute seine feinsinnigen, ironischen Gedichte und Epigramme ist man fasziniert von ihrer Frische und Aktualität, auch noch Jahrzehnte nach ihrem Erscheinen. Gedichte wie "Die Entwicklung der Menschheit " oder "Brief an meinen Sohn" lassen ahnen, warum sie von den Nazis als gefährlich betrachtet und 1933 verbrannt wurden. Und noch stets gültig ist der lakonische Vers "Es gibt nichts Gutes, außer: man tut es". Um Erich Kästners "Gebrauchslyrik" kennenzulernen, ist dieser, noch von Marcel Reich-Ranicki mit viel Liebe zusammengestellte Band besonders gut geeignet. Seine Auswahl umfasst alle Schaffensperioden Erich Kästners und macht Lust auf Mehr. Und davon gibt es eine ganze Menge.

Dieses Buch darf im Haushalt einfach nicht fehlen.

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Egal woran Sie "leiden" ein Blick in die "Lyrische Hausapotheke" hat noch immer geholfen. Gegen "Besserwisser"," Heimweh", "Probleme" und natürlich "Wetter" gibt es mehr als ein Gedicht. Gute Besserung und gute Unterhaltung.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
8
1
0
0
0

UNVERZICHTBAR
von einer Kundin/einem Kunden aus Halle am 19.03.2014
Bewertet: Taschenbuch

sollte in keinem haushalt fehlen - tatsächlich kurzweilig und ein tröster in allen lebenslagen, bzw. bringt einem zum lachen, schon einige jährchen auf dem buckel aber aktuell wie eh und jeh und wird es immer bleiben

Lyrik fürs Gemüt
von Barbara Loibnegger aus Wien am 02.12.2011
Bewertet: Taschenbuch

Altmodisch, aber nicht aus der Zeit gekommen! Wunderbares Mitbringsel für zum Beispiel Krankenbesuche...

Statt Aspirin mal ein Gedicht
von Carina Krück aus Pforzheim am 06.09.2011
Bewertet: Taschenbuch

Erich Kästner versteht es, seine Gedichte mit Witz und der nötigen Ernsthaftigkeit zu schreiben. In dieser Hausapotheke sind die schönsten Gedichte, die jeden Leser in seiner Situation ansprechen und ihn ein wenig aus dieser herausholen können. Ein super Geschenk aber auch für das eigene Bücherregal bestens geeignet. Manchmal hi... Erich Kästner versteht es, seine Gedichte mit Witz und der nötigen Ernsthaftigkeit zu schreiben. In dieser Hausapotheke sind die schönsten Gedichte, die jeden Leser in seiner Situation ansprechen und ihn ein wenig aus dieser herausholen können. Ein super Geschenk aber auch für das eigene Bücherregal bestens geeignet. Manchmal hilft ein Gedicht mehr als ein Aspirin.Und vor allem wenn es ein Gedicht von Erich Kästner ist