Warenkorb
 

Auferstehung der Toten

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Krimi-Preis, Kategorie National 1997. Roman. Originalausgabe

Privatdetektiv Simon Brenner 1

(11)
In Zell am See geht es etwas langsamer zu als im Rest der Welt. Hier wird man nicht erschossen., sondern tiefgefroren. So ist es einem steinreichen amerikanischen Ehepaar ergangen, das man an einem klirrend kalten Wintermorgen in einem Sessellift findet. Die Polizei beißt sich an der Sturheit der Zeller schnell die Zähne aus. Licht in diesen Fall kann nur ein Mann wie Privatdetektiv Brenner bringen, ein ehemaliger Polizist, der wegen seiner nervenzermürbenden Langsamkeit aus dem Job geekelt wurde. Brenner hat das Gespür für den Rhythmus der österreichischen Provinz.

Der Roman erhielt den Deutschen Krimipreis 1997.

«So viel Spaß, Weisheit und Spannung um einen wohlfeilen Preis, das gibt's normal gar nicht.» (Der Standard, Wien)
Rezension
So viel Spaß, Weisheit und Spannung um einen wohlfeilen Preis, das gibt's normal gar nicht.
Portrait
Wolf Haas wurde 1960 in Maria Alm am Steinernen Meer geboren und veröffentlichte 1996 mit «Auferstehung der Toten» den ersten der sieben Brenner-Krimis. Seine Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt und unter anderem mit dem Deutschen Krimipreis, dem Burgdorfer Krimipreis, dem Literaturpreis der Stadt Wien und dem Wilhelm-Raabe-Preis ausgezeichnet. Wolf Haas lebt als freier Autor in Wien.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 152
Erscheinungsdatum 01.08.2000
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-22831-5
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,1/11,5/1,5 cm
Gewicht 135 g
Auflage Nachdruck 2000
Verkaufsrang 1.912
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Privatdetektiv Simon Brenner

  • Band 1

    2964321
    Auferstehung der Toten
    von Wolf Haas
    (11)
    Buch
    9,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    2986876
    Der Knochenmann
    von Wolf Haas
    (7)
    Buch
    8,99
  • Band 3

    2860003
    Komm, süßer Tod
    von Wolf Haas
    (8)
    Buch
    9,99
  • Band 4

    2971352
    Silentium!
    von Wolf Haas
    (9)
    Buch
    9,99
  • Band 5

    2855808
    Wie die Tiere
    von Wolf Haas
    (7)
    Buch
    8,99
  • Band 6

    28846154
    Das ewige Leben
    von Wolf Haas
    (5)
    Buch
    8,95
  • Band 7

    25782040
    Der Brenner und der liebe Gott
    von Wolf Haas
    (35)
    Buch
    9,95

Buchhändler-Empfehlungen

Martin Knebel, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Sehr spannender Krimi !! Sehr spannender Krimi !!

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Der Auftakt der Brenner-Reihe beinhaltet schon alles was man auch an den späteren Krimis liebt. Trocken und mit schwarzem Humor versehen erzählt Haas einen Krimi der anderen Art. Der Auftakt der Brenner-Reihe beinhaltet schon alles was man auch an den späteren Krimis liebt. Trocken und mit schwarzem Humor versehen erzählt Haas einen Krimi der anderen Art.

„Eiseskälte in Zell am See.“

Violetta Hofmann, Thalia-Buchhandlung Dresden

Dass das Pinzgau eine wunderschöne Berglandschaft, freundliche Menschen und wunderbares Essen zu bieten hat, wissen mindestens die, die schon ein mal das Vergnügen hatten, hier ihren Urlaub zu verbringen. Wolf Haas siedelt zudem seinen ersten „Brenner-Krimi“, der bereits 1996 erschienen ist, hier an. Und wenn sie dieses Buch noch nicht kennen, ist ihr nächster Urlaub, vielleicht genau der richtige Zeitpunkt, das zu ändern.
Privatdetektiv Brenner ermittelt in einem Mordfall, bei dem die Polizei längst klein beigegeben hat. Der introvertierte Ermittler, Brenner, geht hingegen mit einer stoischen Ruhe an den Fall heran, wie man sie wohl nur bei einem derartigen österreichischen Original findet.
Erzählt wird das Buch im Stammtisch-Stil. Da hört man sie richtig reden, die Pinzgauer.
Ein Krimi-Auftakt, bei dem man Lust bekommt, auch noch die anderen Bände aus dem Regal zu holen. (Oder eben direkt wieder mal Urlaub im Salzburger Land zu machen.)
Dass das Pinzgau eine wunderschöne Berglandschaft, freundliche Menschen und wunderbares Essen zu bieten hat, wissen mindestens die, die schon ein mal das Vergnügen hatten, hier ihren Urlaub zu verbringen. Wolf Haas siedelt zudem seinen ersten „Brenner-Krimi“, der bereits 1996 erschienen ist, hier an. Und wenn sie dieses Buch noch nicht kennen, ist ihr nächster Urlaub, vielleicht genau der richtige Zeitpunkt, das zu ändern.
Privatdetektiv Brenner ermittelt in einem Mordfall, bei dem die Polizei längst klein beigegeben hat. Der introvertierte Ermittler, Brenner, geht hingegen mit einer stoischen Ruhe an den Fall heran, wie man sie wohl nur bei einem derartigen österreichischen Original findet.
Erzählt wird das Buch im Stammtisch-Stil. Da hört man sie richtig reden, die Pinzgauer.
Ein Krimi-Auftakt, bei dem man Lust bekommt, auch noch die anderen Bände aus dem Regal zu holen. (Oder eben direkt wieder mal Urlaub im Salzburger Land zu machen.)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
4
6
0
1
0

Filmerzähler im Kopf
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz am 02.08.2015

Beim gesamten Buch hörte ich stets die Erzählstimme wie in den Brenner-Filmen. Somit war das Buch noch etwas unterhaltsamer. Eine sehr skurrile Wolf-Haas-Geschichte.

Bei mir ist nichts passiert.
von einer Kundin/einem Kunden am 20.04.2015

Leider kann ich den Hype um den Brenner nicht verstehen. Mir gefällt die Geschichte und auch der Kommissar Brenner ist mir nicht unsympathisch, doch mir geht dieser Erzähler einfach tierisch auf den Keks. Und ich kann nicht so ganz nachvollziehen wie in den ersten beiden dritteln des Buches nichts... Leider kann ich den Hype um den Brenner nicht verstehen. Mir gefällt die Geschichte und auch der Kommissar Brenner ist mir nicht unsympathisch, doch mir geht dieser Erzähler einfach tierisch auf den Keks. Und ich kann nicht so ganz nachvollziehen wie in den ersten beiden dritteln des Buches nichts passiert und der Brenner im letzten drittel plötzlich alles weiß. Für Menschen die einen blutlosen Krimi suchen, der durchaus mit etwas „schmäh“ gespickt ist kann man den Brenner schon empfehlen. Wer Österreichische Literatur mag sollte auch mal reinschauen. Jemand der Spannung sucht wird hier aber nicht wirklich auf seine Kosten kommen.

Zell on ice
von Thomas Zörner aus Lentia am 21.05.2011

Jetzt ist zum ersten Mal was passiert. Also der Brenner, der hat seinen Anfang in Zell. Also nicht wirklich, weil geboren ist er ja in der Steiermark, aber so im Roman, da löst er seinen ersten Fall in Zell. Weil zwei Leichen am Skilift, hast du nicht gesehen, Amerikaner waren... Jetzt ist zum ersten Mal was passiert. Also der Brenner, der hat seinen Anfang in Zell. Also nicht wirklich, weil geboren ist er ja in der Steiermark, aber so im Roman, da löst er seinen ersten Fall in Zell. Weil zwei Leichen am Skilift, hast du nicht gesehen, Amerikaner waren das. Und reich. Hat natürlich jeder geglaubt da gehts ums Erben. Also da war der Brenner noch bei der Kripo, da hat das jeder geglaubt. Aber ist ja jetzt nicht mehr. Brenner, Detektiv. Das ist er jetzt gewesen, und hat nicht ganz geglaubt, dass es da ums Erben gegangen ist. Musst du wissen, der Haas, der hat einen Stil, hast du noch nie gesehen. Als würdest du mit ihm im Wirtshaus sitzen, so mit Bier, und allem, und er erzählt dir die Geschichte. Von Angesicht zu Angesicht quasi. Ist jetzt vielleicht nicht jedermanns Sache, aber interessant, das muss man schon sagen. Und Humor hat der, der Haas. Da kannst du dir ein Lachen manchmal gar nicht verkneifen, weil der weiß schon wie er die Welt sehen muss, der Haas. So mit ein bisserl kritischem Blick, aber nicht gehässig. So hintergründig fast. Muss man fast sagen: Gott sei Dank. Gott sei Dank ist noch öfter was passiert, sonst hätte uns der Haas gar nichts mehr vom Brenner erzählen können.