Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Der gelbe Vogel

Roman

Naomi, ein 12-jähriges jüdisches Mädchen, ist mit seiner Mutter aus Frankreich nach New York geflohen; den Vater haben die Deutschen getötet. Dieses Erlebnis hat Naomi tief verstört. Nun wird Alan gebeten sich ein wenig um sie zu kümmern. Der sportbegeisterte Junge übernimmt nur widerwillig die Aufgabe. Aber allmählich gelingt es ihm Zugang zu Naomi zu finden ihr Schweigen zu lösen und eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Doch dieser Heilungsprozess wird durch ein schwerwiegendes Ereignis in Frage gestellt...

Portrait
Myron Levoy wurde 1930 in New York geboren und wuchs im Stadtteil Queens auf. Er studierte Ingenieurswissenschaften an der Purdue-Universität und war anschließend viele Jahre als Wissenschaftler für die Raumfahrttechnik tätig. Er begann Gedichte, Theaterstücke, Kurzgeschichten für Kinder und einen Bilderbuchtext zu schreiben, und als sich damit erste Erfolge erzielen ließen, konzentrierte er sich auf die Schriftstellerei und machte sich vor allem mit seinen Jugendbüchern einen Namen. Eines seiner bekanntesten Werke ist ›Der gelbe Vogel‹ (dtv pocket 7842), der mehrfach ausgezeichnet wurde, u.a. mit dem American Book Award, dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Buxtehuder Bullen, dem Preis der Leseratten des ZDF und dem Österreichischen Staatspreis. Hauptthemen seiner Bücher sind Identitätsfindung, Probleme des Erwachsenwerdens und der Kampf gegen Vorurteile und Rassismus. Darin spiegelt sich das große Interesse Levoys an sozialpolitischen wie humanitären Themen wider, dem er auch durch sein Engagement bei verschiedensten Gelegenheiten in der Öffentlichkeit Nachdruck verliehen hat. Heute lebt Levoy mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Rockaway, New Jersey. Zu dem Band ›Der gelbe Vogel‹ ist ein Unterrichtsmodell lieferbar in ›Lesen in der Schule mit dtv junior, Unterrichtsvorschläge für die Sekundarstufen‹(dtv 8102)
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Altersempfehlung 14 - 14
Erscheinungsdatum 01.04.1984
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-07842-9
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 18,8/12,4/1,7 cm
Gewicht 189 g
Originaltitel Alan and Naomi
Übersetzer Fred Schmitz
Verkaufsrang 2339
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,95
8,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Sebastian Schuy, Thalia-Buchhandlung Mülheim

Naomi hat ein dunkles Geheimnis. Der Nachbarsjunge Alan will ihr helfen und die Vergangenheit verstehen, die sie nicht loslässt. Ein spannender Jugendroman für alle ab 12 Jahre.

Svenja Lockenvitz, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Eine tiefgreifende Geschichte über ein vom Krieg traumatisiertes Mädchen, dem mithilfe einer Handpuppe wieder in's Leben geholfen werden soll.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
9
6
0
0
0

Der gelbe Vogel
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 10.12.2018

Das Buch habe ich für meinen sohn gekauft. Er hat das Buch innerhalb ein paar Tagen durchgelesen . Es ist spannend, und gekoppelt mit der Wahrheit. Regt zum Nachdenken auf. Nur zu empfehlen.

von Elaine Hammond am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein wundervolles Buch, sehr traurig und wunderschön zugleich. Eine schwierige Thematik wurde hier interessant, abwechslungsreich und bewegend aufgearbeitet.

von einer Kundin/einem Kunden aus Eisenach am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein sehr wichtiges Buch über das Kind-sein im Krieg. Krass und offen.