Petersburger Novellen

Der Newskijprospekt; Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen; Die Nase; Der Mantel. Nachw. u. Zeittaf. v. Jurij Murasov

(1)

»»Der Newskijprospekt««, »»Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen««, »»Die Nase«« & »»Der Mantel««
Romantische Phantastik und sozialkritischer Realismus kennzeichnen jene berühmten vier Erzählungen Nikolaj Gogols, die als >Petersburger Novellen< in die Literaturgeschichte eingegangen sind. Bereits der Titel zeigt an, daß man den Meister der Groteske an einem ungewohnten Schauplatz findet: seiner virtuosen Darstellung der bäuerlichen und provinziellen Welt in >Die Toten Seelen< folgt jetzt die Beschreibung der Großstadt als Symbol der Moderne.In der Novelle >Der Newskijprospekt< (1835) schildert Gogol die sich im Lauf des Tages verändernde Physiognomie der legendären Prachtstraße Petersburgs und läßt die Diskrepanz zwischen mondän-glückversprechendem Schein und seelenloser Wirklichkeit offenkundig werden. Mag das Absurde in den tagebuchartigen >Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen< (1935) noch durch den fortschreitenden Prozeß der geistigen Verwirrung des Titularrates Popristschin motiviert erscheinen, so ist es in der berühmten Novelle >Die Nase< (1836/42) bereits zur inhumanen »Realität« geworden. Den Abschluß der >Petersburger Novellen< bildet >Der Mantel< (1842), Gogols reifstes Meisterwerk, »eine Groteske, in der sich die Mimik des Lachens mit der Mimik der Trauer abwechselt« (B. Ejchenbaum).

Portrait

Nikolai W. Gogol wurde am 1. April 1809 in Welyki Sorotschynzi als Sohn eines ukrainischen Gutsbesitzers geboren. Nach dem Studium versuchte er sich kurze Zeit im Staatsdienst, danach als Geschichtslehrer an einer höheren Mädchenschule. Ab 1828 lebte er in St. Petersburg, wo er 1831 den großen Dichter Alexander Puschkin kennenlernte, der sein Freund und Förderer wurde und ihm auch eine Professorenstelle an der Universität verschaffte. Zwischen 1836 und 1848 folgten zahlreiche Reisen, die bis nach Rom und nach Palästina führten, überschattet von zunehmenden psychotischen Anfällen. Gogol starb am 4. März 1852 in Moskau. Bis heute gilt er als Meister der Groteske und Satire, als Sprachvirtuose, der die russische Literatur zwischen Romantik und Realismus im 19. Jahrhundert prägte. Zur Weltliteratur zählen seine Werke: Die ‚Petersburger Novellen‘, die Komödie ‚Der Revisior‘ und sein Roman ‚Tote Seelen‘.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 181
Erscheinungsdatum 01.02.2002
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-12948-0
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,1/12/1,1 cm
Gewicht 165 g
Auflage 9. Auflage
Übersetzer Josef Hahn
Buch (Taschenbuch)
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Petersburger Novellen

Petersburger Novellen

von Nikolaj Wassiljewitsch Gogol
(1)
Buch (Taschenbuch)
9,90
+
=
Die Geschichte von Herrn Sommer

Die Geschichte von Herrn Sommer

von Patrick Süskind
(7)
Buch (Taschenbuch)
10,00
+
=

für

19,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Farbenprächtiger Bilderbogen des Russlands der Zarenzeit
von lady_st.germain am 21.11.2007

Meisterhaft erzählt finden sich in diesem Band vier der bekanntesten Nouvellen Gogols, wie die bekannte Nouvelle "Newski Prospekt", oder Gogol reifstes Meisterwerk "Der Mantel". Wer sich für die russische Kultur und Gesellschaft Sankt Petersburgs interessiert oder für das Rußland der Zarenzeit, findet hier ausgezeichnet erzählte Geschichten aus dem vorigen... Meisterhaft erzählt finden sich in diesem Band vier der bekanntesten Nouvellen Gogols, wie die bekannte Nouvelle "Newski Prospekt", oder Gogol reifstes Meisterwerk "Der Mantel". Wer sich für die russische Kultur und Gesellschaft Sankt Petersburgs interessiert oder für das Rußland der Zarenzeit, findet hier ausgezeichnet erzählte Geschichten aus dem vorigen Jahrhundert mit großem Detailreichtum. Gogol, der sein Leben lang vor allem neben seinem Freund Puschkin unter Selbstzweifeln litt, ist nichtsdestotrotz ein wunderbarer Erzähler und grandioser Betrachter seines Milieus. Viele kleine historische Details lassen das Rußland der Zarenzeit lebendig werden, die Hauptfiguren werden facettenreich und psychologisch hintergründig aufgebaut. Auch sprachlich überzeugt Gogol vollkommen, seine Metaphern sind erfrischend, zutreffend und originell. Die Geschehenisse entwickeln sich zu einem symbolhaften Schleier, wie in der Nouvelle Newski Prospekt, wo zunächst das vordergründige Geschehen auf dem Platz beschrieben wird, während später die Ereignisse ins Abgründige abdriften... "wenn der Dämon die Lampe anzündet." Für mich ist Gogol auf einer Höhe mit Tosloj angesiedelt, und seine Erzählungen waren für mich stellenweise fesselnder und weniger bedrückend zu lesen als beispielsweise Dostojewski. Ein großer russischer Literat, den ich vorher noch nicht kannte und von dem ich mit Freude noch mehr lesen werde.