Warenkorb
 

Ein springender Brunnen

Roman

(1)
"Martin Walser erinnert sich, vergegenwärtigt, enthebt die Zeit ihrer Pflicht; so leuchtend und lebendig kommen sie daher, die Figuren der – vermeintlichen – Vergangenheit, atmend, so bis in den Schlag der Zunge genau, daß ihnen eine faszinierende Enge mit der Gegenwart gelingt."
Portrait
Martin Walser wurde am 24. März 1927 in Wasserburg am Bodensee geboren. Nach seinem Arbeitsdienst erlebte er das Ende des Zweiten Weltkrieges von 1944 bis 1945 als Soldat der Wehrmacht. Nach Kriegsende machte er 1946 in Lindau am Bodensee-Gymnasium das Abitur und studierte an den Universitäten Regensburg und Tübingen Literaturwissenschaft, Geschichte und Philosophie. Mit einer Dissertation zu Franz Kafka wurde er 1951 in Tübingen promoviert. Von 1949 bis 57 arbeitete er beim Süddeutschen Rundfunk. In dieser Zeit unternahm er Reisen für Funk und Fernsehen nach Italien, Frankreich, England, CSSR und Polen und schrieb erste Hörspiele.1950 heiratete er Katharina Neuner-Jehle. Aus dieser Ehe gingen die Töchter Franziska, Alissa, Johanna und Theresia hervor. Seit 1953 wurde Walser regelmäßig zu den Tagungen der Gruppe 47 eingeladen, die ihn 1955 für die Erzählung Templones Ende auszeichnete. Sein erster Roman Ehen in Philippsburg erschien 1957 und wurde ein großer Erfolg. Walser lebte von da an mit seiner Familie als freier Schriftsteller erst in Friedrichshafen und dann in Nußdorf am Bodensee.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 415
Erscheinungsdatum 21.02.2000
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-39600-1
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 18/11/2,6 cm
Gewicht 251 g
Auflage 5
Buch (Taschenbuch)
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Liebesroman
von einer Kundin/einem Kunden am 01.07.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Martin Walser stellt den drei Kapiteln seines Romans jeweils eine essayistische Einleitung voran, in denen er ueber die Schwierigkeiten im Umgang mit dem Vergangenen schreibt. Der Autor macht sich Gedanken ueber die Selbsttaeuschungen in unsererm Umgang mit dem Gestern. Das Hauptanliegen Walsers in "Ein springender Brunnen" ist, seine eigene... Martin Walser stellt den drei Kapiteln seines Romans jeweils eine essayistische Einleitung voran, in denen er ueber die Schwierigkeiten im Umgang mit dem Vergangenen schreibt. Der Autor macht sich Gedanken ueber die Selbsttaeuschungen in unsererm Umgang mit dem Gestern. Das Hauptanliegen Walsers in "Ein springender Brunnen" ist, seine eigene und die deutsche Vergangenheit ohne Rechtfertigungsmotiv zu betrachten. Walser schreibt aus der kindlichen Perspektive Johanns, im Gegensatz zu den vorhergehenden Werken aber wieder in Er-Form. Der Roman traegt stark autobiographische Zuege, da die Lebensdaten und das Umfeld des Protagonisten Johann mit dem des Autors uebereinstimmen (M.W. heisst mit zweitem Vornamen Johann). "Ein springender Brunnen" ist somit ein kaum verhuelltes, autobiographisches Erinnerungsbuch, in dem der Autor seine eigene Kindheit rekonstruiert. Das interessante an Walsers Buch ist: durch den Blickwinkel eines Kindes distanziert sich Walser von der damaligen Zeit und schildert sie nicht von der heutigen Sicht aus. Er hat den Anspruch, die Vergangenheit so zu schildern, wie sie war, "dass sie uns entgegenkaeme, wie von selbst" (Spr.Br.,S.283). Die Vergangenheit, die Zeit des Nationalsozialismus, wird hier nicht bewaeltigt, da der Roman keine Moral oder Einsicht von heute aus enthaelt. Die Erinnerungen an seine Kindheit sollen sich von ganz alleine als unverstellte Wahrheit einstellen. Walser klagt niemanden an und spricht niemanden frei. Meiner Meinung nach, ist es Martin Walser so gelungen, auf unterhaltsame Art und Weise (das Buch laesst sich im Vergleich zu anderen Walser-Romanen sehr zuegig lesen), seine eigene Kindheit in einer schweren Zeit wirklichkeitsgetreu und ohne die vielleicht erwarteten Be- oder Entlastungen zu beschreiben. Auch altbekannte Walser-Themen werden hier wieder aufgegriffen, wie z.B. die Sprache und das Schriftstellertum, sexuelle Schwierigkeiten und Beziehungsschwaechen, Identitaet und Heimat.