Warenkorb
 
In den Warenkorb

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Ekkehard Martens
Seitenzahl 270
Erscheinungsdatum 1986
Sprache Deutsch, Griechisch
ISBN 978-3-15-006338-5
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 15,1/9,8/1,5 cm
Gewicht 122 g
Übersetzer Ekkehard Martens
Verkaufsrang 66.851
Buch (Taschenbuch)
7,40
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek mehr

  • Band 6193

    2843457
    Das Sinngedicht
    von Gottfried Keller
    Buch
    8,00
  • Band 6208

    2919171
    Faust
    von Friedrich Theodor Vischer
    Buch
    6,80
  • Band 6256

    2843458
    Der Großinquisitor
    von Fjodor M. Dostojewski
    (5)
    Buch
    2,60
  • Band 6338

    2966475
    Theätet
    von Platon
    (1)
    Buch
    7,40
    Sie befinden sich hier
  • Band 6339

    2861211
    Der Sophist
    von Platon
    Buch
    7,80
  • Band 6378

    2989906
    Doktor Johannes Faust
    von Günther Mahal
    Buch
    4,80
  • Band 6431

    2868986
    Tristan
    von Thomas Mann
    (1)
    Buch
    2,80

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Anfangs verwirrend
von Steppenwölfin am 31.08.2008

Platons Theätet birgt verschiedene Schwierigkeiten. Wer einmal eine alte Sprache gelernt oder sich mit philosophischen Texten beschäftigt hat, wird sich schnell in die Satzstrukturen des Philosophen hineinfinden können - für die Übrigen besteht die Gefahr, die Freude am Weiterlesen zu verlieren und eines der Werke zu verpassen, die sich... Platons Theätet birgt verschiedene Schwierigkeiten. Wer einmal eine alte Sprache gelernt oder sich mit philosophischen Texten beschäftigt hat, wird sich schnell in die Satzstrukturen des Philosophen hineinfinden können - für die Übrigen besteht die Gefahr, die Freude am Weiterlesen zu verlieren und eines der Werke zu verpassen, die sich erst nach eigenen Überlegungen öffnen wollen, deren Schönheit erst entdeckt werden will. Die zweite Schwierigkeit besteht in der Quellenfrage. Dass Platon seinem Lehrer Sokrates viele Worte in den Mund gelegt hat, ist wahrscheinlich. Damit kann der Leser schnell umgehen. Dass Thesen allerdings immer wieder verworfen werden, macht den Theätet sowohl spannend als auch anstrengend, wenn er als Literatur für eine Studienarbeit dienen soll.