Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Liebesgrüße aus Deutschland

(7)
Typisch deutsch und trotzdem lustig
Deutschland hat viel Liebenswertes zu bieten: Sparkassenberater, die von jeder Geldanlage abraten, Zeitungsenten aus Plüsch, ein findiges Finanzamt oder Vegetarier, die gerne Fleisch essen – nur nicht das von Tieren. Außerdem gibt es bei uns die perfekte Form der Schriftgutverwaltung. Schließlich ist ein Land ein schwieriges Unternehmen, und um es in den Griff zu bekommen, braucht man Erfindungsgeist. So erfanden die Amerikaner den Colt, die Russen das Destilliergerät und die Deutschen den Leitz-Ordner. Wladimir Kaminer sieht seine Wahlheimat mit viel Verständnis für deren Schrullen und Besonderheiten. Und so sind wir am Ende von uns selbst ganz bezaubert. Denn wer hätte gedacht, was für ein lustiges Volk wir im Grunde sind!
Portrait
Wladimir Kaminer wurde 1967 in Moskau geboren. Seit 1990 lebt er mit seiner Frau und inzwischen erwachsenen Kindern in Berlin. Mit seiner Erzählsammlung »Russendisko« sowie zahlreichen weiteren Bestsellern avancierte er zu einem der beliebtesten und gefragtesten Autoren Deutschlands.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 22.08.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783641069896
Verlag Manhattan
Dateigröße 749 KB
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Martin Knebel, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Sehr witzig !! Sehr witzig !!

„ein Spiegel und Lachtränen“

Ursula Grützner, Thalia-Buchhandlung Radebeul

Auch wenn Wladimir Kaminers Buch"Liebesgrüße aus Deutschland" nicht mehr ganz neu ist, möchte ich heute doch darauf hinweisen. Seine Bücher mit seiner Stimme zu hören ist immer eine besondere Freude. Hier haben wir das Vergnügen, seine geistreichen und treffsicheren Beobachtungen über unser Land mitzuerleben.
Eine wichtige Warnung: Achtung beim Autofahren können Lachtränen den Fahrer erheblich beeinträchtigen!
Auch wenn Wladimir Kaminers Buch"Liebesgrüße aus Deutschland" nicht mehr ganz neu ist, möchte ich heute doch darauf hinweisen. Seine Bücher mit seiner Stimme zu hören ist immer eine besondere Freude. Hier haben wir das Vergnügen, seine geistreichen und treffsicheren Beobachtungen über unser Land mitzuerleben.
Eine wichtige Warnung: Achtung beim Autofahren können Lachtränen den Fahrer erheblich beeinträchtigen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
5
2
0
0
0

Großartig und mit viel Humor
von Stefanie Klever am 30.01.2015
Bewertet: Hörbuch (CD)

Unbedingt kaufen und endlich mal über den Tellerrand schauen! Ein tolles Werk von Wladimir Kaminer. Wenn Sie sich erstmal an den Dialekt gewöhnt haben, dann macht es einfach nur noch Spaß!

... lernen Sie Ihre Heimat mal aus einer anderen Perspektive kennen
von "Ihr Bioladen im Ammerland" aus Wiefelstede am 15.12.2011
Bewertet: Buch (gebunden)

Wladimir Kaminer schreibt mit viel satirisch kritischem Blick seine Sicht von und über seine Wahlheimat Deutschland. Lassen Sie sich von ihm auf eine Reise in ein etwas anderes Deutschland einladen. Während ich die Berichte las, konnte ich herzhaft lachen und lernte so ganz nebenbei Deutschland aus einer mir... Wladimir Kaminer schreibt mit viel satirisch kritischem Blick seine Sicht von und über seine Wahlheimat Deutschland. Lassen Sie sich von ihm auf eine Reise in ein etwas anderes Deutschland einladen. Während ich die Berichte las, konnte ich herzhaft lachen und lernte so ganz nebenbei Deutschland aus einer mir neuen Perspektive kennen.

Deutschland von seinen besten Seiten
von Thomas Fritzenwallner aus Wiener Neustadt am 04.10.2011
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Kaminer ist weder Russe noch Deutscher - wenn überhaupt ist er Berliner: ein bisschen schlecht gelaunt, leicht bissig, dabei aber auch entspannt und ironisch. Das alles lässt sich in einem Berliner vereinen. Auch im Schreiben von Wladimir Kaminer, der seit inzwischen 20 Jahren den Deutschen Kolumnen liefert, die aus dem... Kaminer ist weder Russe noch Deutscher - wenn überhaupt ist er Berliner: ein bisschen schlecht gelaunt, leicht bissig, dabei aber auch entspannt und ironisch. Das alles lässt sich in einem Berliner vereinen. Auch im Schreiben von Wladimir Kaminer, der seit inzwischen 20 Jahren den Deutschen Kolumnen liefert, die aus dem Privileg schöpfen, dass der Autor weder in Deutschlang geboren noch hier groß geworden ist. Und dieser Umstand schließt bekanntlich jemanden aus der Gruppe "Deutscher" in Deutschland weitestgehend aus - Multikulturalismus, Globalisierung und Staatsbürgerschaftsrecht hin oder her. Aber Kaminer schlägt sich gar nicht lange rum mit gesellschaftlichen Grundfragen, sondern behält einfach den ironischen Kaminer-Sound bei, den er schon seit Jahren pflegt: unbekümmert, direkt, leicht - und wunderbar zum Vorlesen geeignet, da durch Pointen durchzogen. Deutschland wird zum Schrebergarten, den man mit ein paar Schritten durchschreiten kann - ein Ort an dem pflichtbewusste, aber etwas langweilige Gärtner Nutzpflanzen anbauen. Kaminer ist der Besucher in diesem Garten und schaut sich um wie in einem Kuriositätenkabinett - das Deutschland ja vielerorts tatsächlich ist. Er kann sich wunderbar auslassen über die Liebe der Deutschen zu Navigationsgeräten (und ihre sture Befolgung - das sind sie ja gewohnt), über deutsche Männer, die beim Flirten mit einer Frau allzu lange "intellektuell summen", anstatt gleich zu sagen, was sie fühlen: "Die Courage, die meine Landsleute aufbringen, wenn es ums Saufen, Ausgehen oder sich Verlieben geht, ist dem deutschen Mann fremd." Kaminer macht sich über Kuschel-Pädagogik lustig, die für die Schüler eine abenteuerliche Reise ins Land des Unbekannten vorsieht, anstatt - wie Kaminer es in sowjetischen Zeiten erlebte (und dennoch nicht wiederhaben will), den Kindern ein paar Fakten mit auf den Weg zu geben, den Rest kriegen sie schon mit... Oder wenn er die historischen Grundlagen des Funktionieren des Staates beschreibt, wofür die Amerikaner den Colt brauchten, die Russen das Destilliergerät, "und die Deutschen den Aktenordner". Nichts wirkt hier verkrampft, kaum etwas ist böse, alles ist leicht zu konsumieren. Kaminer tut kaum jemandem weh, auch die Pointen am Ende der kaum zusammenhängenden Geschichten in diesem Buch sind runden das vorgetragene angenehm ab.