Meine Filiale

Der Brief des Lord Chandos. Schriften zur Literatur, Kunst und Geschichte

Schriften zur Literatur, Kunst und Geschichte. Hrsg. v. Mathias Mayer

Reclams Universal-Bibliothek Band 18034

Hugo von Hofmannsthal

Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
6,00
6,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 4,40 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

3,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

1,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Hofmannsthals essayistisches Werk ist geprägt von einer Staunen erregenden Belesenheit in der Weltliteratur und den kosmopolitischen Interessen eines Vertreters des alten Europa. Diese Auswahl enthält den berühmten fiktiven "Brief" eines gewissen Lord Chandos, die allgemein gültige Formulierung moderner Sprachskepsis, und gibt einen Einblick in Hofmannsthals essayistisches Schaffen insgesamt.

Hugo von Hofmannsthal (1. 2. 1874 Wien – 15. 7. 1929 Rodaun bei Wien) lebte und arbeitete nach einem Jura- und anschließenden Romanistik-Studium mit Promotion als freier Schriftsteller in Rodaun bei Wien. Der Fin-de-Siècle-Generation angehörend, wandte sich Hofmannsthal vom Ästhetizismus kommend einer skeptischen Reflexion der Realitätserfahrung zu und verarbeitete intensiv kulturelle Traditionen. Für Richard Strauss schrieb er Opernlibretti, mit ihm und Max Reinhardt gründete er der Salzburger Festspiele, für die er den »Jedermann« schrieb.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Mathias Mayer
Seitenzahl 268
Erscheinungsdatum 01.03.2000
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-018034-1
Verlag Reclam, Philipp
Maße (L/B/H) 14,6/9,5/1,7 cm
Gewicht 122 g
Unterrichtsfächer Deutsch, Kunst

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

mehr

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Algernon Charles Swinburne
    Das Tagebuch eines jungen Mädchens
    Gabriele d'Annunzio
    Poesie und Leben
    Bildlicher Ausdruck
    Ein Brief
    Über Charaktere im Roman und Drama
    Über Gedichte
    Die Bühne als Traumbild
    »Der begrabene Gott«
    Der Dichter und diese Zeit
    Honoré de Balzac
    Goethes »West-östlicher Diwan«
    Raoul Richter, 1896
    Maria Theresia
    Festspiele in Salzburg
    Drei kleine Betrachtungen
    Zweiter Brief aus Wien
    Eugene O'Neill
    Biographie
    Das Schrifttum als geistiger Raum der Nation

    Anhang
    Nachweis der Erstdrucke