Meine Filiale

Afterdark

Roman

Haruki Murakami

(16)
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Afterdark

    btb

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    btb

gebundene Ausgabe

19,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

"Afterdark" - nach einer Jazznummer - heißt dieser Roman von Haruki Murakami. Und: "Afterdark" ist das spannungsvolle Buch einer Nacht, erzählt wie durch das Auge einer Kamera. Diese streift über das Panorama der nächtlichen Großstadt: Leuchtreklame und digitale Riesenbildschirme, Hip-Hop aus Lautsprechern, Ströme erlebnishungriger Angestellter und weißblonder Teenager in Miniröcken. Wie mit einem Zoom beobachten wir die Orte nächtlicher Handlungen, die sich dramatisch verbinden und entfalten. Wir begegnen dem jungen Mädchen Mari mit einem Musiker in der Filiale einer Restaurant-Kette sowie der Geschäftsführerin eines Love-Hotels, in dem gerade eine chinesische Prostituierte von einem Freier misshandelt wurde. Wir sehen im 24-Stunden-Supermarkt einen Büroangestellten, wie er das Handy der Chinesin aus dem Love-Hotel in ein Kühlregal legt. Und wir haben die Videoüberwachung bemerkt und dass ihm bereits der Zuhälter auf der Spur ist. Außerdem betritt der junge Musiker diesen Supermarkt und hört das fremde Handy läuten, während das wunderschöne Mädchen Eri, die Schwester von Mari, seit Monaten ununterbrochen schläft.
Afterdark bleibt voller Geheimnisse. Am Ende der sich überstürzenden und mysteriösen Ereignisse schickt uns Haruki Murakamis beunruhigende Prosa in den Tag zurück.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 237 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.08.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783832186036
Verlag DuMont Buchverlag
Originaltitel Afuta daku
Dateigröße 3508 KB
Übersetzer Ursula Gräfe
Verkaufsrang 13227

Portrait

Haruki Murakami

Haruki Murakami wurde 1949 in Kyoto, Japan geboren und wuchs in Kobe auf. Seine Eltern sind Lehrer für japanische Literatur. Nach abgeschlossenem Studium der Theaterwissenschaften und des Drehbuchschreibens verließ er 1975 die Waseda-Universität in Tokio und entdeckte sein aufkeimendes Interesse an amerikanischer Literatur und Musik. Im Jahr 1974 gründete er den Jazzclub "Peter Cat", den er sieben Jahre lang betrieb.
Sein erster Roman, "Hear the Wind sing" (1979), brachte ihm den Gunzou-Förderpreis ein. Zusammen mit "Pinball", 1973 (1980, beide wurden nur ins Englische übersetzt) und "Wilde Schafsjagd" (1982, dt. 1991), für den er mit dem Norma-Förderpreis ausgezeichnet wurde, bildet dieser Roman die sogenannte "Trilogie der Ratte".
Zu Murakamis weiteren Veröffentlichungen zählen "Hard-Boiled Wonderland und das Ende der Welt" (1984, dt. 1995), "Naokos Lächeln" (1987, dt. 2001), "Tanz mit dem Schafsmann" (1988, dt. 2002), "Gefährliche Geliebte" (1992, dt. 2000), "Der Elefant verschwindet" (1993, dt. 1995) und "Als ich eines Tages im April das 100%ige Mädchen sah" (dt. 1996).
In den 80er Jahren war er dauerhaft in Europa ansässig (u. a. in Frankreich, Italien und Griechenland), bevor er von 1991 an mit seiner Ehefrau vier Jahre lang in den USA lebte, wo er in Princeton lehrte und den Roman "Mister Aufziehvogel" verfasste (1994–95, dt. 1998), für den er den Yomiuri-Literaturpreis erhielt. Nach dem Erdbeben von Hanshin und dem Gas-Attentat auf die Tokioter U-Bahn von 1995 kehrte Murakami nach Japan zurück, wo er zunächst Opfer des Attentats und schließlich auch Mitglieder der Aum-Shinrikyo-Sekte interviewte. Die Interviews erschienen in Japan in zwei Bänden; der zweite, "The Place that was promised" (1998), wurde mit dem Preis der Kuwabara Takeo-Akademie ausgezeichnet. Eine Auswahl aus beiden Büchern wurde 2002 als deutschsprachige Ausgabe unter dem Titel "Untergrundkrieg" veröffentlicht.
Von Haruki Murakami erschienen seitdem "Sputnik Sweetheart" (1999, dt. 2002), "Nach dem Beben" (1997, dt. 2003), "Kafka am Strand" (2002, dt. 2004), die Kurzgeschichtensammlung "Blinde Weide, schlafende Frau" (dt. 2006), der Roman "Afterdark" (dt. 2005) und das Sachbuch "Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede" (dt. 2007). Zu den jüngsten Veröffentlichungen zählen "1Q84, Buch 1&2" (dt. 2010) und Buch 3 (dt. 2011) sowie die von Kat Menschik illustrierten Erzählungen "Schlaf" und "Die Bäckereiüberfälle". Die Neuübersetzung von Murakamis literarischem Durchbruch "Gefährliche Geliebte" (mit dem neuen Titel "Südlich der Grenze, westlich der Sonne") erschien 2013.
Zu den Preisen, die Murakami in jüngerer Zeit erhielt, gehören der Frank O’Connor Internationale Kurzgeschichtenpreis (Irland, 2006) der Franz-Kafka-Preis (Tschechien, 2006) und der Asahi-Preis (Japan, 2006).
Zudem hat Murakami Werke diverser amerikanischer Autoren ins Japanische übertragen, darunter Bücher von F. Scott Fitzgerald, Raymond Carver, John Irving und Raymond Chandler. Seine eigenen Werke wurden bislang in mehr als vierzig Sprachen übersetzt.

Artikelbild Afterdark von Haruki Murakami

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Nacht in Tokyo

I. D., Thalia-Buchhandlung Mayersche Buchhandlung Essen

Eine Nacht in Tokyo, die im Lokal Denny's kurz vor Mitternacht beginnt. Die Studentin Mari liest ihr Buch, als sie von Takahashi, der Maris schöne Schwester Eri kennt, angesprochen wird. Nach einer Unterhaltung mit Mari macht er sich auf den Weg zu einer Bandprobe in der Nähe. Mari erhält kurz darauf Besuch von der Besitzerin eines nahegelegenen Love Hotels und wird gebeten mitzukommen. Dort hält sie sich bis in die Morgenstunden auf, um bei einem Problem mit einer chinesischen Hostess zu helfen. Gleichzeitig kreuzen wir den Weg des Büroangestellten Shirokawa, der mit den Ereignissen im Love Hotel zusammenhängt. Es könnte eine Nacht wie jede andere sein. Mit seinen abseitigen, stillen und skurrilen Charakteren flößt Haruki Murakami der Nacht eine Besonderheit ein. Dabei entrollt „Afterdark“ keine pompöse Geschichte, keine sprachliche Ouvertüre, sondern lädt den Leser dazu ein die Charaktere bei kleinen Gesten und Alltäglichkeiten zu beobachten. So hat dieses Werk von Murakami keine erkennbare Moral, dafür einen eigenen Rhythmus. Mein Fazit: Definitiv lesenswert!

Laura Donauer, Thalia-Buchhandlung Landau

Murakami etwas ungewohnt, aber nicht weniger gut! Realität verschwimmt mit Magie, Wahres mit Fiktion. Für Murakami-Fans ein Muss!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
5
9
1
1
0

Afterdark
von einer Kundin/einem Kunden aus Nürnberg am 13.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

An diesem Roman Murakamis hat mir besonders der nüchterne, distanzierte und sehr klare Erzählstil gefallen. Als Leserin fühlte ich mich hineingezogen in die Dunkelheit, Einsamkeit und Düsternis der Nacht. Dazwischen tiefgehende Dialoge, die wichtige Themen unserer Gesellschaft aufgreifen.

Murakami für Einsteiger
von einer Kundin/einem Kunden am 21.05.2019

Dieser Titel wurde mir von eingefleischten Murakami-Fans empfohlen, wenn man noch nie etwas von dem japanischen Autor gelesen hat. Ich kannte bisher nur 1Q84 von ihm und teile diese Einschätzung insofern, da man ein gutes Gespür dafür bekommt, wie Murakami in seinen Romanen Realität und Fantastisches vermischt. Allerdings birgt... Dieser Titel wurde mir von eingefleischten Murakami-Fans empfohlen, wenn man noch nie etwas von dem japanischen Autor gelesen hat. Ich kannte bisher nur 1Q84 von ihm und teile diese Einschätzung insofern, da man ein gutes Gespür dafür bekommt, wie Murakami in seinen Romanen Realität und Fantastisches vermischt. Allerdings birgt diese Geschichte hier in meinen Augen weitaus mehr Potential, wenn man sich ein bisschen mit der japanischen Gegenwartskultur beschäftigt hat. Obwohl ich eigentlich kein großer Freund weitreichender Interpretationen bin, habe ich doch mehr mit dem Buch anfangen können, als man mich über die Problematik des Hikikomori aufgeklärt hat, eine Art Sozialphobie, bei der sich japanische Jugendliche vollkommen und monatelang in ihrem Zimmer isolieren und die gesellschaftlich ein großes Tabuthema ist. Mein Fazit: eine spannende, etwas verstörende Handlung, die mich beim Lesen in seinen Bann gezogen hat. "Afterdark" war mit Sicherheit nicht mein letzter Murakami.

Mein erster Murakami
von einer Kundin/einem Kunden am 29.04.2019

und es wird nicht mein letzter sein. Schon lange hatte ich vor einen Murakami zu lesen, doch mit welchem anfangen? Aus der Fülle seiner Romane ein gutes Einsteiger Werk heraus zu picken ist schon eine Herausforderung an sich. Was machen? Einen richtigen Murakami-Fan um Rat bitten. „Afterdark“ ist dafür ein guter Tipp. ... und es wird nicht mein letzter sein. Schon lange hatte ich vor einen Murakami zu lesen, doch mit welchem anfangen? Aus der Fülle seiner Romane ein gutes Einsteiger Werk heraus zu picken ist schon eine Herausforderung an sich. Was machen? Einen richtigen Murakami-Fan um Rat bitten. „Afterdark“ ist dafür ein guter Tipp. Der Roman hat alles, für Murakami Typische, enthalten ohne abschreckend zu wirken. Desillusionierte Protagonisten, deren Gedanken um das eigene Selbst kreisen, immer wieder kurze Abstecher ins Übernatürliche, Jazz, ein bis zwei Katzen und seine nüchterne Art und Weise einfach zu erzählen, ohne zu erklären. Gerade die beobachtende Erzählweise kannte ich so nicht. Man dringt nicht in die Figuren ein, sondern muss sie wie im wahren Leben durch ihr Verhalten und dem was sie preisgeben, kennen lernen. Ist einem eine Figur beim ersten Auftreten unsympathisch, merkt man erst während der flüssigen Dialoge, das mehr in ihr steckt. Auch die übernatürlichen Elemente, zu denen man abwechselnd immer wieder springt, sind nicht abschreckend, im Gegenteil, diese Szenen haben meine Neugier geweckt, und ich habe mich immer gefragt, was da wohl noch kommen mag. Murakami erklärt nicht und so plötzlich wie man in diese Geschichte hinein fällt, in den Mystischen Stunden zwischen Mitternacht und dem Morgengrauen, so plötzlich ist es auch schon wieder vorbei. Ein wunderbarer Einstig ins Murakami-Versum, der entweder die Neugier auf mehr weckt oder die eigene Meinung durchaus bestätigt.

  • Artikelbild-0