Briefe an Simone de Beauvoir und andere

1940-1963

Briefe an Simone de Beauvoir 2

Dieser zweite Band der Korrespondenz Sartres mit Simone de Beauvoir und einigen anderen enthält zum überwiegenden Teil seine Briefe von der Front. Er berichtet über den Fortgang seines ersten Romans "Zeit der Reife", über seine vielfältige Lektüre und seine "Tagebücher", an denen er täglich schreibt. Er beobachtet und analysiert sein eigenes Verhalten in dieser abstrusen Kriegsphase und das seiner Kameraden und skizziert erste Entwürfe seiner Philosophie. Den Briefen von der Front folgen einige Briefe aus der deutschen Gefangenschaft und aus der Nachkriegszeit, in denen er sich mit seiner plötzlichen Berühmtheit auseinandersetzt.
Portrait
Geboren am 21.06.1905, wuchs er nach dem frühen Tod seines Vaters im Jahre 1906 bis zur Wiederheirat seiner Mutter im Jahre 1917 bei seinen Großeltern Schweitzer in Paris auf. 1929, vor seiner Agrégation in Philosophie, lernte er seine Lebensgefährtin Simone de Beauvoir kennen, mit der er eine unkonventionelle Bindung einging, die für viele zu einem emanzipatorischen Vorbild wurde. 1931-1937 war er Gymnasiallehrer in Philosophie in Le Havre und Laon und 1937-1944 in Paris. 1933 Stipendiat des Institut Français in Berlin, wo er sich mit der Philosophie Husserls auseinandersetzte.

Am 02.09.1939 wurde er eingezogen und geriet 1940 in deutsche Kriegsgefangenschaft, aus der er 1941 mit gefälschten Entlassungspapieren entkam. Noch 1943 wurde unter deutscher Besatzung sein erstes Theaterstück «Die Fliegen» aufgeführt; im selben Jahr erschien sein philosophisches Hauptwerk «Das Sein und das Nichts». Unmittelbar nach dem Krieg wurde Sartres Philosophie unter dem journalistischen Schlagwort «Existenzialismus»zu einem modischen Bezugspunkt der Revolte gegen bürgerliche Lebensformen. 1964 lehnte er die Annahme des Nobelpreises ab. Zahlreiche Reisen führten ihn in die USA, die UdSSR, nach China, Haiti, Kuba, Brasilien, Nordafrika, Schwarzafrika, Israel, Japan und in fast alle Länder Europas. Er traf sich mit Roosevelt, Chruschtschow, Mao Tse-tung, Castro, Che Guevara, Tito, Kubitschek, Nasser, Eschkol. Sartre starb am 15.4.1980 in Paris.

Auszeichnungen: Prix du Roman populiste für «Le mur» (1940); Nobelpreis für Literatur (1964, abgelehnt); Ehrendoktor der Universität Jerusalem (1976).
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Simone de Beauvoir
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 01.08.1985
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-15570-3
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 18,8/11,6/2,4 cm
Gewicht 234 g
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Andrea Spingler
Buch (Taschenbuch)
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Briefe an Simone de Beauvoir und andere

Briefe an Simone de Beauvoir und andere

von Jean Paul Sartre
Buch (Taschenbuch)
12,90
+
=
Briefe an Sartre 2. 1940 - 1963

Briefe an Sartre 2. 1940 - 1963

von Simone de Beauvoir
Buch (Taschenbuch)
9,90
+
=

für

22,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Briefe an Simone de Beauvoir

  • Band 1

    2985426
    Briefe an Simone de Beauvoir
    von Jean Paul Sartre
    Buch
    10,95
  • Band 2

    2978301
    Briefe an Simone de Beauvoir und andere
    von Jean Paul Sartre
    Buch
    12,90
    Sie befinden sich hier

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.