Meine Filiale

Satus Katze

Roman

Constantin Göttfert

(2)
eBook
eBook
9,49
9,49
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

17,95 €

Accordion öffnen
  • Satus Katze

    C.H.Beck

    Sofort lieferbar

    17,95 €

    C.H.Beck

eBook (ePUB)

9,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Erzähler in Constantin Göttferts erstem Roman lernt in einem Wiener Café eine junge Schauspielerin, Nora, kennen, die auf mysteriöse Weise etwas mit den jüngst zurückliegenden, dramatischen Erlebnissen in Finnlands Norden zutun hat, von denen er ihr berichtet. Er war als Stipendiat nach Oulu gekommen und dort von einer Professorin betreut worden, die ihn zu einem Ausflug mit auf eine einsame Insel im Winter nimmt und ihm das Manuskript eines jungen finnischen Autors zu lesen gibt. Auf unheimliche Weise wirken die in diesem Manuskript, «Satus Katze», beschriebenen Ereignisse auch auf das Geschehen auf dieser Insel ein. Immer geht es dabei auch um Katzen, um ihre Symbolik in der finnischen Mythologie, um Unglück und familiäre Verstrickungen. Nora aber hat gerade in der Theaterfassung eben jenes Textes «Satus Katze» mitgespielt ...
Die Liebe und das Böse, Abhängigkeit und Ambivalenz sind Themen in diesem raffiniert gebauten, spannenden und wirklich unheimlichen Debütroman eines neuen begabten Erzählers.

Constantin Göttfert, geboren 1979, lebt als freier Schriftsteller in Wien, studierte Germanistik in Wien und besuchte das Deutsche Literaturinstitut in Leipzig. Er veröffentlichte bislang drei Prosabände und erhielt eine Reihe von Preisen und Stipendien.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 139 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 31.08.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783406621659
Verlag C. H. Beck
Dateigröße 2754 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Düster, kalt und schleichend
von Anne Baldauf aus Leipzig am 04.09.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Wer sich über den allmählich immer langatmiger werdenden Realismus der jungen deutschsprachigen Autorengarde beschwert, dem sei der 1979 in Wien geborene Autor Constantin Göttfert empfohlen. Immer schwingt bei ihm die Möglichkeit einer anderen Welt mit, die für die vielen, manchmal kaum zu erklärenden Dinge im Leben verantwortli... Wer sich über den allmählich immer langatmiger werdenden Realismus der jungen deutschsprachigen Autorengarde beschwert, dem sei der 1979 in Wien geborene Autor Constantin Göttfert empfohlen. Immer schwingt bei ihm die Möglichkeit einer anderen Welt mit, die für die vielen, manchmal kaum zu erklärenden Dinge im Leben verantwortlich sein könnte. So ist es in seinem Erzählungsband "In dieser Wildnis", so ist es in seinem Roman "Satus Katze". Wir lernen einen jungen Mann kennen, der ein Literaturstipendium im finnischen Winter erhält, eins, von dem er zuvor noch nie gehört hatte. Dort macht er merkwürdige Bekanntschaften, mit Menschen, Tieren, mit der Kälte und der Dunkelheit, mit der finnischen Mythologie, die seinen Aufenthalt fest im Griff zu haben scheint. Und trotzdem - 'kalt' lässt dich dieses Bich bestimmt nicht, die eisige Atmosphäre, die immer von einer unbestimmten Bedrohlichkeit geprägt ist, ist so subtil und schleichend und trotzdem so präsent wie die Katze ...

Finnland: die Kälte, die Grausamkeit, die Isolation.
von Mag. Valentin Robert Lorenzi aus Tulln am 02.08.2011
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Es ist das schauderhafte Gruseln, die ungewöhnliche Umgebung, in der dieser Roman spielt, die dazu führen werden, dass Sie den Roman von Constantin Göttfert, einem aufstrebenden, sehr begabten Jungautor (geb. 1979), in einem Zuge auslesen werden. Ein Wiener Literaturstipendiat erlebt in Finnland Unglaubliches, vor allem die Isol... Es ist das schauderhafte Gruseln, die ungewöhnliche Umgebung, in der dieser Roman spielt, die dazu führen werden, dass Sie den Roman von Constantin Göttfert, einem aufstrebenden, sehr begabten Jungautor (geb. 1979), in einem Zuge auslesen werden. Ein Wiener Literaturstipendiat erlebt in Finnland Unglaubliches, vor allem die Isolation + die Kälte, an die man zuerst gar nicht glauben kann. Von der Stimmung her ist man an Thomas Bernhards "Frost" oder auch "Verstörung" erinnert. Geschickt sind hier die Handlungsstränge ineinander verwoben (Ich-Erzähler, finnisches Manuskript + das finnische Nationalepos "Kalevala") und ergänzen einander. Göttfert schreibt sich furios und nachdrücklich in die österreichische Gegenwartsliteratur ein, freuen wir uns auf den nächsten Roman des gleichnamigen Autors!


  • Artikelbild-0