Warenkorb
 

Der Name der Rose

Roman. Ausgezeichnet mit dem Prix Medicis für ausländische Literatur 1982 und dem Premio Strega 1981

Daß er in den Mauern der prächtigen Benediktinerabtei an den Hängen des Apennin das Echo eines verschollenen Lachens hören würde, das hell und klassisch herüberklingt aus der Antike, damit hat der englische Franziskanermönch William von Baskerville nicht gerechnet. Zusammen mit Adson von Melk, seinem etwas tumben, jugendlichen Adlatus, ist er in einer höchst delikaten politischen Mission unterwegs.

Doch in den sieben Tagen ihres Aufenthalts werden die beiden mit kriminellen Ereignissen und drastischen Versuchungen konfrontiert: Ein Mönch ist im Schweineblutbottich ertrunken, ein anderer aus dem Fenster gesprungen, ein dritter wird tot im Badehaus gefunden. Aber nicht umsonst stand William lange Jahre im Dienste der heiligen Inquisition. Das Untersuchungsfieber packt ihn. Er sammelt Indizien, entziffert magische Zeichen, entschlüsselt Manuskripte und dringt immer tiefer in ein geheimnisvolles Labyrinth vor, über das der blinde Seher Jorge von Burgos wacht ...
Portrait
Eco, Umberto
Umberto Eco, 1932 in Alessandria (Piemont) geboren, lebte bis zu seinem Tod am 19. Februar 2016 in Mailand und lehrte Semiotik an der Universität Bologna. Er verfasste zahlreiche Schriften zur Theorie und Praxis der Zeichen, der Literatur, der Kunst und nicht zuletzt der Ästhetik des Mittelalters. Der Roman 'Der Name der Rose' (dt.1982) machte Eco weltberühmt, viele weitere Romane folgten und wurden Bestseller. Er war einer der bedeutendsten Schriftsteller und Wissenschaftler unserer Zeit. Für sein Werk wurde er mit nicht weniger als neunundvierzig Ehrendoktorwürden aus aller Welt geehrt.

Kroeber, Burkhart
Burkhart Kroeber studierte in Tübingen, Heidelberg und Paris die Fächer Ägyptologie, Romanistik und Politikwissenschaft. Er wurde 1968 in Tübingen promoviert. Seine Übersetzungen der Werke von Umberto Eco aus dem Italienischen (seit Der Name der Rose) sind im deutschsprachigen Raum weit verbreitet. Er übersetzt ebenfalls Texte von Italo Calvino (seit Wenn ein Reisender in einer Winternacht) und anderen Autoren, auch literarische Texte aus dem Amerikanischen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 688
Erscheinungsdatum 01.04.1986
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-10551-4
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,2/12,1/3,8 cm
Gewicht 500 g
Originaltitel Il nome della rosa
Auflage 32. Auflage
Übersetzer Burkhart Kroeber
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,90
11,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Historischer Roman“

M. Hollerbaum, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen am Rhein

In einem abgelegenen Kloster in Norditalien geschehen unheimliche Mordfälle an unschuldigen Mönchen. Der starke mittelalterliche Aberglaube der Gemeinschaft behindern die wissenschaftlichen Ermittlungen des Bruders William von Baskerville.

Unter dem Deckmantel der Kirche beherrschen die Ängste die menschliche Seele. William will die grausamen Höllenwelten der Klostereinwohner erschüttern, in dem er den Täter als Mensch entlarvt.

Der Leser wird die spannende und gefährliche Welt des Bruders William von Baskerville erleben. Die Gegensätze von Frömmigkeit und Aberglaube ist ein zweischneidiges Schwert im Mittelalter. Man begreift erst, dass unser Aberglaube in unserem Jahrhundert noch fest verwurzelt ist.
In einem abgelegenen Kloster in Norditalien geschehen unheimliche Mordfälle an unschuldigen Mönchen. Der starke mittelalterliche Aberglaube der Gemeinschaft behindern die wissenschaftlichen Ermittlungen des Bruders William von Baskerville.

Unter dem Deckmantel der Kirche beherrschen die Ängste die menschliche Seele. William will die grausamen Höllenwelten der Klostereinwohner erschüttern, in dem er den Täter als Mensch entlarvt.

Der Leser wird die spannende und gefährliche Welt des Bruders William von Baskerville erleben. Die Gegensätze von Frömmigkeit und Aberglaube ist ein zweischneidiges Schwert im Mittelalter. Man begreift erst, dass unser Aberglaube in unserem Jahrhundert noch fest verwurzelt ist.

„Der Historische Roman schlechthin“

Gregor Hügens, Thalia-Buchhandlung Bonn (Metropol)

Hier steckt einfach eine Menge drin: Rätselhafte Morde in einem italienischen Kloster und zwei ‚good guys’ als Detektive, der Kampf zwischen Papst und Franziskanern um die Frage des Armutsgebotes, ein verschollenes Werk des Aristoteles über die ‚Komödie’ und schlicht die ganze Welt des vermeintlich dunklen Mittelalters.
Dummerweise fiel mir dieses Buch schon in jungen Jahren in die Hände, seitdem muss sich fatalerweise das ganze Genre des Historischen Romans am ‚Namen der Rose’ messen lasen. Bücher über dieses Buch füllen quasi selbst schon eine Bibliothek (eine solche ist schließlich auch Dreh- und Angelpunkt der Geschichte). Das Werk – auf welchem Ecos Berühmtheit eigentlich gründet - lässt sich tatsächlich auf verschiedene Weisen lesen; angeblich haben wir auch den Prototyp des postmodernen Romans vor uns. Doch keine Angst: Selten wurde die Welt des (Spät-)Mittelalters lebendiger,
lehrreicher und lustvoll-spannender geschildert!!!
Hier steckt einfach eine Menge drin: Rätselhafte Morde in einem italienischen Kloster und zwei ‚good guys’ als Detektive, der Kampf zwischen Papst und Franziskanern um die Frage des Armutsgebotes, ein verschollenes Werk des Aristoteles über die ‚Komödie’ und schlicht die ganze Welt des vermeintlich dunklen Mittelalters.
Dummerweise fiel mir dieses Buch schon in jungen Jahren in die Hände, seitdem muss sich fatalerweise das ganze Genre des Historischen Romans am ‚Namen der Rose’ messen lasen. Bücher über dieses Buch füllen quasi selbst schon eine Bibliothek (eine solche ist schließlich auch Dreh- und Angelpunkt der Geschichte). Das Werk – auf welchem Ecos Berühmtheit eigentlich gründet - lässt sich tatsächlich auf verschiedene Weisen lesen; angeblich haben wir auch den Prototyp des postmodernen Romans vor uns. Doch keine Angst: Selten wurde die Welt des (Spät-)Mittelalters lebendiger,
lehrreicher und lustvoll-spannender geschildert!!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
7
3
1
1
0

E-Book Umsetzung naja..
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 22.11.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich kenne das Buch als Taschenbuch, deshalb hab ich es mir als E-Book gekauft und die Umsetzung gefällt mir nicht seht gut: Es sind sehr viele Schreibfehler drin. In dem Buch wird viel Latein gesprochen, im TB blättert man zum Anhang und liest dort die Übersetzung, (ich brauch das,... Ich kenne das Buch als Taschenbuch, deshalb hab ich es mir als E-Book gekauft und die Umsetzung gefällt mir nicht seht gut: Es sind sehr viele Schreibfehler drin. In dem Buch wird viel Latein gesprochen, im TB blättert man zum Anhang und liest dort die Übersetzung, (ich brauch das, meine Lateinkenntnisse habe ich aus den Asterixheften.) Im E-Book ist der Anhang zwar auch enthalten, leider stimmen die Seitenzahlen im Anhang nicht mit dem Text überein, man sucht sich also schwindelig. Zudem ist das E-Book teurer als das Taschenbuch.

Der Kloster-Krimi!
von Marion Olßon aus Reutlingen am 06.03.2013
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

Heinz Moog, hat eine unglaubliche Stimme. Es ist ein wahrer Genuss, dieser so gewaltigen Stimme zu lauschen und durch sie, in das finstere Mittelalter zu tauchen. Zeuge von Irrglauben und Wahn; Angst und Verzweiflung zu werden. Und begeistert dabei zu sein, wie ein Mönch sich über alle Konventionen hinweg... Heinz Moog, hat eine unglaubliche Stimme. Es ist ein wahrer Genuss, dieser so gewaltigen Stimme zu lauschen und durch sie, in das finstere Mittelalter zu tauchen. Zeuge von Irrglauben und Wahn; Angst und Verzweiflung zu werden. Und begeistert dabei zu sein, wie ein Mönch sich über alle Konventionen hinweg setzt und diese Mordserie aufklärt und dabei noch die Anwesenheit des Teufels widerlegt. Einfach nur Oberklasse!

Mörderische Mönche
von Jonas am 08.02.2012

Dieses Buch trägt bereits einen sehr prestigeträchtigen Namen, oftmals hochgelobt. Allerdings ist es nicht einfach zu lesen, die langen Dialoge sind verschlungen, noch wirrer sind die Monologe, in denen oft geschichtliche Fakten heruntergeleiert werden wie in einem Geschichtsbuch. Ganze Kapitel können aus Beschreibungen bestimmter Visionen bestehen, die nichts zur Weiterführung der... Dieses Buch trägt bereits einen sehr prestigeträchtigen Namen, oftmals hochgelobt. Allerdings ist es nicht einfach zu lesen, die langen Dialoge sind verschlungen, noch wirrer sind die Monologe, in denen oft geschichtliche Fakten heruntergeleiert werden wie in einem Geschichtsbuch. Ganze Kapitel können aus Beschreibungen bestimmter Visionen bestehen, die nichts zur Weiterführung der Geschichte beitragen. Trotzdem schafft es Umberto Eco, sich nicht darin zu verlieren und eine spannende Geschichte, vor einem malerischen Hintergrund aufzuziehen. Es beinhaltet viele Fragestellungen und überraschende Wendungen, sowie spannende Dispute. Wenn man die langen lateinischen Passagen überspringt, kann man dieses Werk in einem angenehmen Lesetempo in sich aufnehmen, wirken und entfalten lassen. Auf jeden Fall ist es zu empfehlen für jeden, der sich ebenso für Geschichte interessiert, wie ich.