Warenkorb

Eneasroman

Mittelhochdt. /Neuhochdt.

Reclams Universal-Bibliothek Band 8303

Kartschokes vorzügliche Übersetzung ist auf philologische Genauigkeit bedacht. Sie liest sich dennoch flüssig und entwickelt - bei aller spröden Zurückhaltung - einen solchen Reiz, dass die Lektüre zu einem nachgerade spannenden Erlebnis wird. Kein Zweifel, diese gelungene Ausgabe wird Folgen haben für die Beschäftigung mit dem "Eneasroman" (...). Neue Zürcher Zeitung
Portrait
Heinrich von Veldeke, 2. Hälfte 12. Jh. Der mhd. Epiker und Minnesänger stammte wahrscheinlich aus einem Ministerialengeschlecht der heutigen belgischen Provinz Limburg. Die Handschriften nennen ihn meister, verweisen also auf seine geistliche Bildung. Genauere Daten bietet allein der Diebstahl des weit fortgeschrittenen Manuskripts seines Äneasromans im Jahr 1174; neun Jahre später erhielt er es zurück und vollendete das Werk am Hof seines Gönners Landgraf Hermann von Thüringen. Im 8. Buch des Parzival, etwa um 1205 anzusetzen, beklagt Wolfram v. Eschenbach den Tod H.s. Grundlage von H.s Hauptwerk bildet der frz. Roman d'Eneas (um 1160), in dem das römische Nationalepos zu einem frühhö¿schen Liebesroman umgeformt worden war. Auch bei H. bilden ritterlicher Kampf und hö¿sche Minne den neuen Mittelpunkt der Dichtung; dazu wurde auch die bei Vergil nur angedeutete Laviniahandlung zu einem eigenen Liebesroman ausgestaltet und in Dialogen und Monologen ovidisch über das Wesen der Liebe re¿ektiert. Gerade diese Partien verliehen dem Antikenroman eine neue Aktualität. Die späteren Dichter sahen v. a. die sprachliche und formale Leistung H.s, dessen Verskunst und Reimbehandlung als epochemachend empfunden wurde. H. dichtete die Eneit nicht in seiner niederfränkischen Heimatmundart, sondern in einer westmitteldt. Sprachform, die ihm den Zugang auch zu den hochdt. literarischen Zentren öffnete. Es gibt Versuche einer Rekonstruktion des limburgischen 'Originals'. Zu H.s Werk gehören ferner eine Verslegende (Sente Servas), die vor dem hö¿schen Roman entstand, und etwa 40 meist einstrophige Minnelieder und Spruchtexte. In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (.) - © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 901
Erscheinungsdatum 1986
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-008303-1
Verlag Reclam, Philipp
Maße (L/B/H) 14,7/9,8/3,5 cm
Gewicht 376 g
Übersetzer Dieter Kartschoke
Verkaufsrang 117444
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
18,80
18,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

mehr

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.