• Die Jugend des Königs Henri Quatre
Heinrich Mann, Gesammelte Werke in Einzelbänden Band 10118

Die Jugend des Königs Henri Quatre

Roman

20,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

(1)

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 11,99 €

gebundene Ausgabe

39,80 €

  • Die Jugend des Königs Henri Quatre

    Boer Verlag

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    39,80 €

    Boer Verlag

eBook

ab 0,49 €

Inhalt und Details

Während seiner ersten Frankreichreise (1893) begegnete Heinrich Mann dem Thema seines Lebens, das ihn vier Jahrzehnte beschäftigen sollte: die Lebensgeschichte von Henri Bourbon, König von Navarra, der - freilich um den Preis mehrfachen Konfessionswechsels - unter dem Herrschernamen Heinrich IV. zum großen Einiger Frankreichs wurde. Nachhaltiger noch als mit dem von ihm erlassenen Toleranzedikt von Nantes, mit dem er einen Ausgleich zwischen den Hugenotten und den Katholiken seines Reiches zu schaffen suchte, ging er mit der Sentenz in die Geschichtsbücher ein: »Paris ist eine Messe wert«. Menschlichkeit ging ihm vor Doktrin. Heinrich IV. (1553-1610) war eingebunden in die frühe Phase der Aufklärung als Folge der kalvinistischen Reformation, ihm stand der Sinn wenig nach Gottesgnadentum, ihm ging es vielmehr darum, Frankreich zum »Vorposten der menschlichen Freiheiten« zu gestalten. Und jeder Franzose sollte es sich leisten können, am Sonntag »ein Huhn im Topf« zu haben.

Zwar beginnt Heinrich Mann die Niederschrift dieses mehr als 1500 Seiten umfassenden, zweibändigen Romans noch vor seiner Flucht aus Berlin - die Heraufkunft der Nazis war bereits zu ahnen -, aber der überwiegende Teil dieses riesigen Werks entsteht im französischen Exil. In seinen Henri-Quatre-Romanen bedient sich Heinrich Mann des historischen Romans als Mittel der politischen Kritik. Die feudalistisch-reaktionäre, katholische »Liga«, die mit Gewalt und Terror ihre Macht zu erhalten sucht, steht metaphorisch für die Nazis; einzelne Figuren im Roman tragen Züge von Hitler und Goebbels. Heinrich Mann, 1871 in Lübeck geboren, begann nach dem Abgang vom Gymnasium eine Buchhhandelslehre, 1891/92 volontierte er im S. Fischer Verlag. Heinrich Mann hat Romane, Erzählungen, Essays und Schauspiele geschrieben. 1933 emigrierte er nach Frankreich, später in die USA. 1949 nahm er die Berufung zum Präsidenten der neu gegründeten Akademie der Künste in Ost-Berlin an, starb aber 1950 noch in Santa Monica/Kalifornien.

Beschreibung & Medien

Artikeldetails

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    01.12.1991

  • Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
  • Seitenzahl

    720

  • Maße (L/B/H)

    19/12,5/3,9 cm

  • Gewicht

    680 g

  • Auflage

    4. Auflage

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-596-10118-4

Weitere Bände von Heinrich Mann, Gesammelte Werke in Einzelbänden

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Klassiker
von Carola Müller aus Magdeburg am 18.10.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Einen Klassiker zu lesen ist wunderbar. Der Autor versetzt den Leser in das 16. Jahrhundert in Frankreich. Das Werk schildert die Auseinandersetzungen von Hugenotten und Katholiken. Die Persönlichkeit Heinrich des IV. wird einem nahe gebracht. Man ist gespannt auf die Fortsetzung - Vollendung.

Die Leseprobe wird geladen.
  • artikelbild-0