Warenkorb
 

Le Misanthrope /Der Menschenfeind

Franz. /Dt.

Reclam Universal-Bibliothek 8924

(1)
Der »Misanthrope« ist ein zentrales Werk der französischen Klassik und zugleich eine der großen Komödien der Weltliteratur. Dabei ist sein Charakter als Komödie durchaus umstritten, seit Rousseau empört darauf hinweist, daß hier in tragischer Verkehrung alle Maßstäbe die Tugend zum Scheitern verurteilt und der Lächerlichkeit preisgeben werde. Es ist aber wohl gerade diese »Offenheit« der Bedeutung, die das Stück aus seiner Welt heraushebt und überall und immer neu rezipierbar macht.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Hartmut Köhler
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 01.01.1993
Sprache Deutsch, Französisch
ISBN 978-3-15-008924-8
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 14,8/9,5/1,3 cm
Gewicht 107 g
Übersetzer Hartmut Köhler
Verkaufsrang 44.164
Buch (Taschenbuch)
6,60
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek mehr

  • Band 8913

    2904762
    Über das Wesen der menschlichen Freiheit
    von Friedrich Wilhelm Joseph Schelling
    (1)
    Buch
    6,00
  • Band 8914

    2997917
    Interpretationen: Mittelhochdeutsche Romane und Heldenepen
    von Horst Brunner
    Schulbuch
    10,80
  • Band 8916

    2815110
    Der gestiefelte Kater
    von Ludwig Tieck
    (1)
    Buch
    2,60
  • Band 8924

    2997919
    Le Misanthrope /Der Menschenfeind
    von Moliere
    (1)
    Buch
    6,60
    Sie befinden sich hier
  • Band 8925

    2999337
    Die Bäsle-Briefe
    von Wolfgang Amadeus Mozart
    Buch
    2,60
  • Band 8926

    2942110
    Nachtwachen
    von Bonaventura
    Buch
    5,80
  • Band 8935

    2904681
    Papinian
    von Andreas Gryphius
    Buch
    6,80

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

der Misanthrop
von Mario Pf. aus Oberösterreich am 04.01.2006

Molières der Menschenfeind ist ein Theaterstück dessen tragisch poetische Darstellung eines Misanthropen sich mit der menschlichen Gesellschaft, der Höflichkeit und unseren Umgangsformen beschäftigt. Dieser Menschenfeind tritt für die totale Ehrlichkeit ein, nämlich jedem zu sagen was man denkt, auch verzichtet er auf jegliche Unehrlichkeit, Heuchelei und Schmeichelei. Sein Tun... Molières der Menschenfeind ist ein Theaterstück dessen tragisch poetische Darstellung eines Misanthropen sich mit der menschlichen Gesellschaft, der Höflichkeit und unseren Umgangsformen beschäftigt. Dieser Menschenfeind tritt für die totale Ehrlichkeit ein, nämlich jedem zu sagen was man denkt, auch verzichtet er auf jegliche Unehrlichkeit, Heuchelei und Schmeichelei. Sein Tun und wirken mag im einen Moment lächerlich, im anderen wiederum überzeugend und wahr wirken. So läuft es auf das Eine hinaus, nämlich das niemand immer Unrecht und niemand immer Recht haben kann. Vor dem Hintergrund eines für Theater typischen Beziehungsdramas wird hier eine Situation in Szene die gesetzt, deren Wirkung verwirrend, humorvoll, einleuchtend und betrüblich zugleich ist. Der Stil dieses Werkes ist sicherlich nicht für jedermann geeignet, da dieses Stück klassischer Literatur bzw. Theaterkunst mit einem älteren sprachlichen Stil und einer vor allem sehr komplizierten Machart und Handlung aufwartet. Trotz allem ist die Gesellschaftskritik selbst nach Jahrhunderten noch genauso überzeugend, zumal es betreffende Gesellschaftskreise noch immer gibt und sicher noch für weitere Jahrhunderte geben wird, falls die menschliche Gesellschaft solange noch Bestand hat. Molière schildert neben der besonderen Beziehung zwischen dem Protagonisten und seiner Geliebten, noch den Kampf für Ehrlichkeit um jeden Preis, der den Menschenfeind im Streit mit seinen Rivalen bis vor Gericht führt. Wer klassisches Theater bevorzugt ist hier willkommen und jeder Interessierte kann ohne Weiteres mal hinein schnuppern. PS: Einsteigern in diese Literatur empfehle ich jedoch zunächst ein anderes Werk Molières, „Der eingebildete Kranke", welches noch eine Spur verständlicher geschrieben ist und vor einem weniger komplexen Hintergrund steht.