Meine Filiale

Selbs Betrug

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Krimi-Preis, Kategorie National 1993. Roman

detebe Band 22706

Bernhard Schlink

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen
  • Selbs Betrug

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    12,00 €

    Diogenes

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

22,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Selb lebt in Mannheim. Er hat eine Vergangenheit als Nazi–Staatsanwalt, eine Gegenwart als Privatdetektiv und weiß nicht, ob er mit fast 70 Jahren noch eine Zukunft hat. Er raucht. Er hat eine Freundin, Brigitte, und einen Kater, Turbo. Er spielt Schach. Aber er löst seine Fälle nicht wie Schachprobleme. Er verstrickt sich in sie, und die Wahrheit, die er herausfindet, ist stets auch eine Wahrheit über ihn selbst.

"Ein intelligenter, sympathischer, guter Krimi."(Zürichsee-Zeitung)
"Schlink ist einer der Autoren, die auf magische Weise Stimmungen und Atmosphäre schaffen. Dabei sind seine Sätze auf das notwendigste entschlackt, ohne karg zu werden. Die Abfolge von schneller und langsamer Handlung, kurzen und langen Kapiteln macht den Rhythmus der Geschichte perfekt."(StadtRevue)

Bernhard Schlink, geboren 1944 bei Bielefeld, ist Jurist und lebt in Berlin und New York. Der 1995 erschienene Roman ›Der Vorleser‹, 2009 von Stephen Daldry unter dem Titel ›The Reader‹ verfilmt, in über 50 Sprachen übersetzt und mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet, begründete seinen schriftstellerischen Weltruhm.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 21.06.1994
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-22706-2
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 18,2/11,6/2,3 cm
Gewicht 261 g
Auflage 29. Auflage
Verkaufsrang 38820

Weitere Bände von detebe

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Das Lesen älterer Krimipreisträger kann durchaus Freude machen. Ein gelungener Rückblick auf die deutsche Nachkriegszeit. Der Autor, selbst Jurist, schreibt sachlich und ironisch.

Selb-Trilogie Band 2

Maria Faustmann, Thalia-Buchhandlung Hoyerswerda

Nach dem im ersten Teil der Trilogie die Person des Privatdetektivs Selb facettenreich vorgestellt und humorvoll überzeichnet wurde, tritt er hier schon realistischer als Endsechziger in Erscheinung. Wie selbstverständlich lehnt er den Auftrag eines dubiosen Ministerialdirigenten, dessen verschwundene Tochter zu finden, zunächst ab. Als er dann doch die Ermittlungen aufnimmt, das Mädchen findet und sein wichtigster Zeuge ermordet wird, gewinnt er Interesse an diesem Fall. Er legt sich schließlich sogar mit den ermittelnden Behörden an als er der, wegen terroristischer Aktivitäten gesuchten jungen Frau zur Flucht verhilft. Kriminelle Machenschaften im Zusammenhang mit einem alten Giftgaslager bilden eine Brücke zu Selbs Nazi-Vergangenheit. Wie der erste Roman aus Bernhard Schlinks Selb-Trilogie „Selbs Justiz“ ist auch dieser ein intelligent erzählter und nie langweiliger Krimi.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0