Warenkorb

Die Bäsle-Briefe

Reclams Universal-Bibliothek Band 8925

"ich werde alsdan in eigner hoherperson ihnen Complimentiren, ihnen den arsch Petschieren, ihre hände küssen, mit der hintern büchse schiessen, ihnen Embrassiren, sie hinten und vorn kristiren, ihnen, was ich ihnen etwa alles schuldig bin, haarklein bezahlen, und einen wackren furz lassen erschallen, und vielleicht auch etwas lassen fallen - Nun adieu - mein Engel mein herz ich warte auf sie mit schmerz." '23. Dezember 1778'
Rezension
Zu den Brieftexten, die in aller Munde sind, die aber kaum jemand genau kennt, gehören die "Bäsle-Briefe" von Wolfgang Amadeus Mozart. Juliane Vogel hat sie im ungekürzten Urtext herausgegeben und sich in einem umfangreichen Nachwort um Deutung und Klärung der Bedeutung der Briefe bemüht, was ihr gelingt. Das Liebhaberorchester Mozart hat an seine Kusine Anna Thekla in Augsburg neun erhaltene Briefe geschrieben, die sogenannten "Bäsle-Briefe". Mit ihrem respektlosen Witz, ihrer sexuellen Freizügigkeit und hemmungslosen Alberei haben sie Verehrer des Komponisten schockiert, ihr Wert für die Kenntnis von Mozarts Persönlichkeit ist jedoch unbestritten. Pinneberger Tageblatt Die Bäsle-Briefe werden stets Kulturdokumente des Jahrhunderts und Belege zur Persönlichkeit Wolfgang Amadeus′ in ihrer ungeheuren Vielschichtigkeit bleiben... VCL. Die österreichische höhere Schule
Portrait
Juliane Vogel, Professorin für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Konstanz. Sie forscht u. a. zu Grundlagen europäischer Dramaturgie, Szenographien des Dramas im historischen Kontext und kulturwissenschaftlicher Perspektive, Dramatik und Gender Studies, zum Drama und zur Oper des 19. und 20. Jahrhunderts, zum Theater der Avantgarde, postdramatischen Theater und zu Montageverfahren Text, Schnitt und Schneiden in der Moderne.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde als Sohn von Leopold Mozart in Salzburg geboren. Er unternahm bereits in jungen Jahren mit seinem Vater und seiner Schwester Konzertreisen durch ganz Europa und wurde dadurch als Wunderkind berühmt. 1769 trat er in den Dienst des Erzbischofs in Salzburg ein. Ab 1781 lebte Mozart in Wien, wo er seine größten Erfolge als Opernkomponist feiern konnte.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Juliane Vogel
Seitenzahl 74
Erscheinungsdatum 1993
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-008925-5
Verlag Reclam, Philipp
Maße (L/B/H) 14,6/9,7/0,3 cm
Gewicht 42 g
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
2,60
2,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Svenja Disselbeck, Thalia-Buchhandlung Hürth

Mozarts Verhältnis zu seiner Cousine Maria Anna Thekla, kurz Bäsle ist uns heute nur durch die Bäsle-Briefe bekannt und diese sich frech, frei und äußerst amüsant zu lesen!

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.