Warenkorb

Buddenbrooks

Verfall einer Familie

»Es ist eine hervorragende Arbeit, redlich, positiv und reich«, urteilte S. Fischers Lektor Moritz Heimann nach der Lektüre des Manuskripts über Thomas Manns ersten Roman, seinen wohl am meisten gelesenen, am meisten verbreiteten. ›Verfall einer Familie‹ – sein Untertitel scheint ihn einzureihen in eine bestimmte Gattung, aber »der Zug zum Satirischen und Grottesken«, der darin steckt, hebt ihn zugleich davon ab, gibt ihm einen eigenen Charakter, eigene Wirkung bis in die Gegenwart.

Thomas Mann erzählt nur wenig verschlüsselt die Geschichte seiner Familie und ihrer Stellung in der Vaterstadt Lübeck, soweit er sie nachvollziehen, in Einzelheiten überblicken konnte, ja sogar noch miterlebt hat. Verwandte, Honoratioren und markante Persönlichkeiten seiner Jugend werden integriert. Den meisten Raum nimmt das Leben Thomas Buddenbrooks ein, »ein modernes Heldenleben«; sein Sohn Hanno wird einen langen Strich unter die Genealogie der Familie setzen und sich rechtfertigen mit den Worten: »Ich glaubte ... ich glaubte ... es käme nichts mehr ...«

In denmehr als hundert Jahren seit seinem ersten Erscheinen hat der Roman unzählige Menschen in seinen Bann gezogen und hat bis heute nichts an Charme und Aktualität eingebüßt.
Rezension
"Mein in Deutschland populärstes Buch sind ja ohne Zweifel die 'Buddenbrooks', und es kann sein, daß in meinem eigenen Lande mein Name immer vorzugsweise mit diesem Werk verbunden bleiben wird."
Thomas Mann an Bedrich Fucik
Portrait
Thomas Mann, 1875 – 1955, zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Mit ihm erreichte der moderne deutsche Roman den Anschluss an die Weltliteratur. Manns vielschichtiges Werk hat eine weltweit kaum zu übertreffende positive Resonanz gefunden. Ab 1933 lebte er im Exil, zuerst in der Schweiz, dann in den USA. Erst 1952 kehrte Mann nach Europa zurück, wo er 1955 in Zürich verstarb.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 768
Erscheinungsdatum 01.11.1989
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-29431-2
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,1/3,5 cm
Gewicht 515 g
Auflage 65. Auflage
Verkaufsrang 9737
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1-2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1-2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Ein monumentales Werk

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Essen

Familiengeschichten, die mehrere Generationen umspannen, sind nicht selten in der Literatur. Schon in der griechischen Mythologie gibt es diese Dynastien, und im Grunde sind auch Serien wie "Dallas" und "Downton Abbey" aus dem gleichen Holz geschrieben. Nur ist Thomas Buddenbrook eine reichhaltigere Figur als J.R. Ewing. Klar, Thomas Mann ist ein ausgiebiger Beschreiben von Schauplätzen - hier noch nicht so symbolisch überfrachtet wie etwa bei "Tod in Venedig" - aber es sind seine Figuren, die besonders magnetisch sind. Natürlich, es gibt Randerscheinungen wie Klothilde und Clara, aber Thomas! Toni! Tonis Ehemänner! Christian! Hanno! Holden Caulfield mochte ich, als wir "Catcher in the Rye" im Englisch-Unterricht lasen, aber Hanno Buddenbrook war sicherlich meine Lieblingsfigur aus all meinen Schullektüren! Als Thomas Mann den Literatur-Nobelpreis erhielt, wurde explizit dieses Werk genannt - mit Recht!

Zeit- und Menschenbild

Barbara Mahlkemper, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Der Niedergang einer Familie, verfasst als herausragender Roman. Man lernt die junge Generation als Kinder in der Sommerfrische am Meer kennen, das Junge, Hoffnungsfrohe, das noch an die eigenen Möglichkeiten glaubt. Jede Lebensentscheidung ist jedoch dem Diktat der Familie unterworfen. Man tut, was vernünftig ist, sinnvoll erscheint, dem gesellschaftlichen Stand und Fortkommen dienlich ist. Die Personen im Roman werden nicht mit Namen genannt, sondern mit ihren gesellschaftlichen Titeln, in denen sie erstarren und zugrunde gehen. Am Ende blicken Protagonisten und Leser auf zerstörte Leben, in Konventionen erstickt, sinnlos dem gesellschaftlichen Aufstieg geopfert. Thomas Mann: Meister der Sprache und stiller Beobachter seiner Zeit.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
23 Bewertungen
Übersicht
15
8
0
0
0

Mehr als nur Pflichtlektüre
von einer Kundin/einem Kunden aus Neunkirchen am 19.11.2013

Die „Buddenbrooks“ kam mir freiwillig und mehr zufällig in die Finger. Was soll ich sagen… Er beschreibt die Familie mit Ihren Generations übergreifenden Problemen so anspruchsvoll und dramatisch, ja schon sympathisch, dass es eigentlich unmöglich ist die „Buddenbrooks“ nicht zu verschlingen. Herzlichen Glückwunsch! Über Hun... Die „Buddenbrooks“ kam mir freiwillig und mehr zufällig in die Finger. Was soll ich sagen… Er beschreibt die Familie mit Ihren Generations übergreifenden Problemen so anspruchsvoll und dramatisch, ja schon sympathisch, dass es eigentlich unmöglich ist die „Buddenbrooks“ nicht zu verschlingen. Herzlichen Glückwunsch! Über Hundert und noch lange kein staubiger Klassiker!!

Die Buddenbrooks.....
von Marion Olßon aus Reutlingen am 25.12.2012

Die angesehene Familie der Buddenbrooks in Lübeck führt ein standesgemäßes Leben. Ihr Tun und Werk entspricht den Anforderungen des neunzehnten Jahrhunderts. Aktionen und Hochzeiten werden immer innerhalb des Standes und zur Vermehrung von Geld und Ansehen getätigt. Platz für eigene Wünsche, Bedürfnisse oder gar Liebe ist da nic... Die angesehene Familie der Buddenbrooks in Lübeck führt ein standesgemäßes Leben. Ihr Tun und Werk entspricht den Anforderungen des neunzehnten Jahrhunderts. Aktionen und Hochzeiten werden immer innerhalb des Standes und zur Vermehrung von Geld und Ansehen getätigt. Platz für eigene Wünsche, Bedürfnisse oder gar Liebe ist da nicht. In seinem Werk beschreibt Thomas Mann, ohne Frage, das Leben und Wirken der eigenen Familie in der Freien und Hansestadt Lübeck. Bildgewaltig, authentisch und in einer weichen, längst fast vergessenen Sprache, wird der Leser in die Welt vergangenen Glanzes geführt. Zurück versetzt in ein Lübeck, als die Hanse noch in voller Blüte war und der Umschlag mit Waren per Schiffverkehr in alle Herren Länder voll zogen wurde. Ein opulentes Werk. Ein Muss für jeden Lübecker und für Freunde der schönen Hansestadt, die eine faszinierend Geschichte hat.

Gutes Buch
von Ewa aus Bünde am 04.04.2012

Das Buch ist ziemlich interessant. Es wird der Verfall der Familie und der Firma beschrieben. Insgesamt kann man sagen, dass man das Buch schon mal gelesen haben sollte, da es auch ein sehr berühmtes Buch ist.