Meine Filiale

Die Letzten ihrer Art

Eine Reise zu den aussterbenden Tieren unserer Erde

Douglas Adams, Mark Carwardine

(19)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Früher ist Douglas Adams "Per Anhalter durch die Galaxis" gefahren. Jetzt unternimmt er mit dem Zoologen Mark Cawardine eine Reise rund um den Globus, zu den vom Aussterben bedrohten Tierarten des Planeten Erde, zu der Drachenechse von Komodo, zum größten und fettesten Papagei der Welt auf Neuseeland und zu den hörgeschädigten Delphinen des Yangtse.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 01.11.1992
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-06115-6
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18/11,6/2,5 cm
Gewicht 225 g
Originaltitel Last Chance to See
Abbildungen mit Farbfotos.
Verkaufsrang 17728

Buchhändler-Empfehlungen

Douglas Adams schrieb ein Sachbuch?

Marion Raab, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Thematisch ein ganz anderer Douglas Adams: Er reist um die Erde, um vom Aussterben bedrohte Tierarten zu besuchen. Aber dennoch erfährt man den typischen Adams-Humor auf jeder Seite. Trotz seines Alters von über 25 Jahren ein sehr informatives und wichtiges Buch!

Kai Ortel, Thalia-Buchhandlung Berlin

Halb Reisebericht, halb Sachbuch - und eine eindringliche Mahnung, die letzten Lebensräume bedrohter Tiere nicht noch mehr zu zerstören. Witzig, spannend und lehrreich zugleich.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
17
2
0
0
0

Die Letzten ihrer Art
von einer Kundin/einem Kunden am 01.05.2019

Ein Buch, das ich schon lange lesen wollte, also war ich begeistert, als ich es auf der Lektüreliste meines Professors vorfand. Douglas Adams' brillanter trockener Humor ist unvergleichlich, bei ihm klingen die schrecklichsten Reiseerfahrungen unterhaltsam. Und obwohl das Buch schon vor meiner Geburt veröffentlicht worden ist, h... Ein Buch, das ich schon lange lesen wollte, also war ich begeistert, als ich es auf der Lektüreliste meines Professors vorfand. Douglas Adams' brillanter trockener Humor ist unvergleichlich, bei ihm klingen die schrecklichsten Reiseerfahrungen unterhaltsam. Und obwohl das Buch schon vor meiner Geburt veröffentlicht worden ist, hat es nichts an Aktualität und Dringlichkeit verloren. Über die Nördlichen Breitmaulnashörner und Douglas' Glauben an deren Rettung zu lesen hat mir einen Stich versetzt. Ein besonderes Buch! 5 Sterne

von einer Kundin/einem Kunden am 16.02.2017
Bewertet: anderes Format

Douglas Adams Bericht über seine Besuche bei vom Aussterben bedrohten Tieren stimmt nachdenklich, wenn auch sein spezieller Humor schmunzeln lässt. Douglas Adams: einer der besten!

Tolles, wenn auch trauriges Buch
von einer Kundin/einem Kunden am 08.01.2016

Auch nach 24 Jahren ist dieses Buch topaktuell - leider, muss man sagen. Adams, bekennender "Dawkinsist" und "radikaler Atheist" ist ja eher bekannt für seine humorvollen Science-Ficition Geschichten. Hier widmet er sich mal den "letzten Ihrer Art" und begibt sich auf seiner Weltreise zu den aussterbenden Arten auf unserem P... Auch nach 24 Jahren ist dieses Buch topaktuell - leider, muss man sagen. Adams, bekennender "Dawkinsist" und "radikaler Atheist" ist ja eher bekannt für seine humorvollen Science-Ficition Geschichten. Hier widmet er sich mal den "letzten Ihrer Art" und begibt sich auf seiner Weltreise zu den aussterbenden Arten auf unserem Planeten. Man lernt einiges über Flora und Fauna - und ich wage mal zu behaupten, dass diese traurige Reise niemand so lustig wie Adams erzählen kann. Einmal geht er auf eine von giftigen Schlangen beheimatete Insel. Zur Vorbereitung besucht er einen Schlangenexperten und fragt diesen um Rat, wie er sich verhalten solle. Dieser gibt die knochentrockene Antwort: "Blöde Frage, treten sie auf keine Schlange." Adams hat sich mehr Hilfe von dem Experten erwartet und fragt weiter, was denn passiere, wenn er doch gebissen würde. Antwort: "Nochmals blöde Frage: sie sterben natürlich. . ." Auch ist es als Leser witzig dabeizusein, wenn Adams mit Unmengen Gepäck in die hintersten Winkel der Welt reisen will, oder wenn er an Flughäfen mit der unglaublich trägen Bürokratie, die von westlichen Kolonialzeiten stammen, konfrontiert wird und er beinahe die Fassung verliert, wenn er gefühlte tausend Mal das gleiche Dokument zeigen muss, aber immer wieder zu einem anderen Beamten geschickt wird. Neben dem ganzen Humor kann man einiges über die verschiedenen Tiere lernen, über Artenschutz, darüber wie wir Menschen diese schönen Tiere essen, fremde Arten einschleppen und sie somit zum Aussterben verurteilen, wie durch Landnahme durch den Menschen den Tieren ihr Platz weggenommen wird oder wie wir durch die Verschmutzung der Meere und Flüsse den Tieren ihren Lebensraum zerstören. Ein super Buch, das zwar sehr traurig macht, aber auch der eine oder andere Lacher dabei ist.


  • Artikelbild-0