Mein linker Fuß

Mit e. Vorw. u. e. Nachw. v. Robert Collis

detebe Band 22768

Christy Brown

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein durch einen Geburtsfehler fast völlig gelähmter Junge aus einer Arbeiterfamilie in Dublin soll in eine Irrenanstalt gesteckt werden. Seine Mutter, die sich noch um elf weitere Kinder zu kümmern hat, ist eine zähe Frau, die tapfer den Ärzten und Behörden die Stirn bietet. Mit der Zeit lernt der Junge zu malen und zu schreiben. ›Mein linker Fuß‹ ist Christy Browns erstaunliche Lebensgeschichte.

"Was die Kinobilder uns verschwiegen haben, ist nachzulesen in der Autobiographie des irischen Schriftstellers."(Familie Magazin)
"Christy Brow war spastisch gelähmt, unfähig, die Muskeln seines Körpers zu bewegen. Nur die ersten beiden Zehen seines linken Fußes gehorchten seinem Willen. Mit ihnen tippte er seinen Weltbestseller: die Autobiographie Mein linker Fuß."(Brigitte)

Geboren am 5.6.1932 in Dublin, gestorben am 6.9.1981 in Parbrook (Somerset).

Seine Mutter bot Ärzten und Behörden tapfer die Stirn, als Christy, das zehnte von ihren 22 Kindern, in ein Heim abgeschoben werden sollte. Er hatte zerebrale Kinderlähmung und konnte nur sein linkes Bein und den linken Fuß geordnet bewegen. »Sein Körper ist zerrüttet, nicht sein Geist«, war die außergewöhnliche Mutter überzeugt. Und ihr Glaube an ihn wurde belohnt, als der fünfjährige Christy mit seinem linken Fuß nach einem Stück Kreide langte und auf der Schiefertafel seiner Schwester zu kritzeln begann. Er lernte zeichnen und schreiben, aber erst mit 18 begann er auch zu sprechen. Seine vor Humor übersprudelnde Autobiographie ›Mein linker Fuß‹, die er mit 21 Jahren veröffentlichte, wurde ein Welterfolg. Kurz danach lernte er die Krankenschwester Mary Carr kennen, die er 1972 heiratete und mit der er eine glückliche Ehe führte.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 02.01.1995
Verlag Diogenes
Seitenzahl 192
Maße (L/B/H) 18,2/11,5/1,3 cm
Gewicht 163 g
Auflage 12. Auflage
Originaltitel My left Foot
Übersetzer Leonharda Gescher
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-22768-0

Weitere Bände von detebe

Buchhändler-Empfehlungen

Bewegende Lebensgeschichte

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

"Mein linker Fuß" ist die beeindruckende Lebensgeschichte von Christy Brown, der 1932 durch einen Geburtsfehler fast vollständig gelähmt zur Welt kommt. Seine Mutter kann verhindern, dass er in eine Irrenanstalt eingewiesen wird. So beginnt sein Leben als Bruder von elf Geschwistern in einer irischen Arbeiterfamilie. Ein Buch, das trotz der Thematik Krankheit durch den übersprudelnden Humor von Christy Brown begeistert.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Ein Künstler und Autor
von einer Kundin/einem Kunden am 10.04.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die zutiefst bewegende Lebensgeschichte von Christy Brown, eines 1932 in Dublin als Kind einer armen Großfamilie geborenen schwerst behinderten, fast völlig gelähmten Jungen. Nur durch die Hilfe und Liebe seiner aufopferungsvollen Mutter, wird Christy nicht in ein Heim abgeschoben, sondern gefördert. Einzig sein linker Fuß, den... Die zutiefst bewegende Lebensgeschichte von Christy Brown, eines 1932 in Dublin als Kind einer armen Großfamilie geborenen schwerst behinderten, fast völlig gelähmten Jungen. Nur durch die Hilfe und Liebe seiner aufopferungsvollen Mutter, wird Christy nicht in ein Heim abgeschoben, sondern gefördert. Einzig sein linker Fuß, den er kontrolliert einsetzen kann, macht Christy zu einem begnadeten Künstler und Autor. "Hinter verzerrten Muskeln und Knochen erblickte ich die gefangenen Seelen, die in ihrem Innern wohnten. Ich erkannte, daß ich nicht der einzige war, der hinter Gefängnismauern eingekerkert lebte". Eine unglaublich starke Lebensgeschichte eines Künstlers, der niemals aufgibt.


  • artikelbild-0