Über das Unendliche, das Universum und die Welten

Übers. u. hrsg. v. Christiane Schulz

Reclam Universal-Bibliothek 5114

(1)

In fünf Dialogen erörtert der Nolaner die Frage, »ob die Welt endlich ist oder unendlich«. Bewiesen wird - gegen den damals noch herrschenden Aristotelismus - die Unendlichkeit der Welt, d.h. es gibt unendlich viele Welten. Diese Erkenntnis führte zu einer völlig neuen (modernen) Naturphilosophie, die eine fortwährende Veränderung bei gleichbleibender Gesamtsubstanz propagiert.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Christiane Schultz
Seitenzahl 242
Erscheinungsdatum 1994
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-005114-6
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 14,7/9,5/1,5 cm
Gewicht 110 g
Abbildungen mit Abbildungen
Übersetzer Christiane Schultz, Christiane Schulz
Buch (Taschenbuch)
6,80
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Über das Unendliche, das Universum und die Welten

Über das Unendliche, das Universum und die Welten

von Giordano Bruno
Buch (Taschenbuch)
6,80
+
=
Über die Ursache, das Prinzip und das Eine

Über die Ursache, das Prinzip und das Eine

von Giordano Bruno
Buch (Taschenbuch)
6,60
+
=

für

13,40

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek mehr

  • Band 5028

    3023937
    Tusculanae disputationes /Gespräche in Tusculum
    von Marcus Tullius Cicero
    Schulbuch
    13,80
  • Band 5076

    3052671
    Die Blumen des Bösen
    von Charles Baudelaire
    Buch
    4,80
  • Band 5113

    2974436
    Über die Ursache, das Prinzip und das Eine
    von Giordano Bruno
    Buch
    6,60
  • Band 5114

    3008431
    Über das Unendliche, das Universum und die Welten
    von Giordano Bruno
    Buch
    6,80
    Sie befinden sich hier
  • Band 5273

    2856564
    Urfaust
    von Johann Wolfgang Goethe
    Buch
    2,60
  • Band 5274

    2868901
    Rat Krespel / Die Fermate / Don Juan
    von E.T.A. Hoffmann
    Buch
    3,60
  • Band 5290

    2919868
    Die Dame mit dem Hündchen
    von Anton Pawlowitsch Tschechow
    Buch
    3,60

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Die Dialoge des Bruno
von Zitronenblau am 24.04.2010

In seinem Werk "Über das Unendliche, das Universum und die Welten" entwickelt Bruno fünf Dialoge, die u.a. hoch brisant waren für die Zeit der neuzeitlichen Renaissance. Im Grunde beschäftigt sich der Verfasser in einer prosaisch anmutenden Geschichte (Dialog-Form) mit naturphilosophisch-wissenschaftlichen Themen: der Kosmologie. Im ersten Dialog wird die Unendlichkeit... In seinem Werk "Über das Unendliche, das Universum und die Welten" entwickelt Bruno fünf Dialoge, die u.a. hoch brisant waren für die Zeit der neuzeitlichen Renaissance. Im Grunde beschäftigt sich der Verfasser in einer prosaisch anmutenden Geschichte (Dialog-Form) mit naturphilosophisch-wissenschaftlichen Themen: der Kosmologie. Im ersten Dialog wird die Unendlichkeit des Raumes "bewiesen", zudem der Grund (Gott) diskutiert, im zweiten Dialog wird vor allem gegen Aristoteles' Physik polemisiert, in der Diskussion über Räume, Orte, Körper und Teile. Im dritten Dialog werden Himmel, Bewegung, die Ordnung der ontologischen Stufen besprochen. Der vorletzte Dialog handelt von den Welten, ihrer unendlichen Potenz und ihrer gegenseitige Wechselwirkung (Antizipation der Gravitation, oder der Kraft "...aus welchem Grund diese großen Körper von der Natur in so großer Entfernung angeordnet sind..."), das "Prinzip des Mittelpunkts" sowie der die "Leere" erfüllende Äther. Zum Schluss, im fünften Dialog, wird die aristotelische, die für damals "klassische" Schule mithilfe einer zusammenfassenden Rede als irrig und damit obsolet verabschiedet, hingegen in einer wieder fast hymnischen (Brunos Bezug zur Hermetik verdeutlichenden) Arie das Daseins im Guten, Wahren und Schönen besungen. Feierlich evoziert er die Tiefe des Denkens (hier im Um-Denken des bekehrt-belehrten Albertino): "Ist es mir bis jetzt auch nicht gegeben, den ganzen Körper des leuchtenden Planeten zu sehen, so gelingt, es mir doch, dank der Strahlen, die druch die Ritzen der geschlossenen Fenster meines Intellekts dringen, auszumachen, dass es kein Glanz einer künstlichen und sophistischen Laterne ist, kein Licht eines Mondes oder eines anderen kleinen Sterns." Herausragend sind Brunos Ideen bzw. Überzeugungen (z.B. die Anerkennung der kopernikanischen Idee und der Abschied vom ptolemäischen Weltbild), wie eben das Postulat von der Unendlichkeit des Universums, die poteniell unendlichen Welten in ihr als logische Konsequenz sowie das pantheistische Prinzip, obgleich ich an dieser Stelle folgendes Zitat (von Philotheo) anführen möchte: "Ich nenne das Universum insgesamt unendlich, weil es weder Rand, noch Grenze, noch Oberfläche hat; ich nenne das Universum nicht allumfassend unendlich, weil jeder Teil, den wir ihm entnehmen können, und jede der Welten, die es enthält, entlich ist [!]. Ich nenne Gott insgesamt unendlich, denn er schließt jede Grenze von sich aus und jede seiner Eigenschaften ist eine und unendlich; und ich nenne Gott allumfassend unendlich, denn er ist ganz in der Welt als ganzer und allumfassender Weise in allen ihren Teilen." Die Logik ist schlüssig, sie könnte aber auch anders gedeutet werden, nämlich nicht so, dass Gott ganz in der Welt ist, sondern umgekehrt, sie ist ganz in ihm und somit ist ihre Unendlichkeit gegeben, aber ein göttliches Darüberhinaus als Allumfassenheit. Ich will hier auf die Möglichkeit einer panentheistischen Interpretation hinaus. Zur Ausgabe: bis auf das m.E. schwache Nachwort sehr empfehlenswert inkl. curriculum vitae und Literaturverzeichnis.