Warenkorb
 

Weltfremdheit

edition suhrkamp 1781


Das schöne, vielleicht ein wenig zu deutsch klingende Wort Weltfremdheit benennt eine so ursprüngliche wie unvermeidliche Stellung antiker Minderheiten und neuzeitlicher Mehrheiten zu einem Ganzen, dessen Liebenswürdigkeit den Test der Geschichte nicht unbeschädigt übersteht. Folglich könnte man das Buch Weltfremdheit als eine Expertise zur Strukturreform im Weltaufenthaltsraum bezeichnen. Seinem Grundzug nach gehört es nicht zur Kulturkritik, zur Moralphilosophie noch weniger. Seine Wissenschaft ist gewiß keine traurige, als fröhliche ist sie aber eine verhaltene. Worum es in ihm geht, ist eine Phänomenologie des weltlosen oder weltabgewandten Geistes. Diese entfaltet gleichsam ein großes Welttheater unter dem Aspekt des Fernseins von der Bühne. Wird das Interesse dieser Studien als ein anthropologisches beschrieben, so ist dies nur mit einer Einschränkung korrekt. Nicht die Menschen sind die Helden der Geschichte, sondern die Rhythmen und Gewalten des Weltaufgangs und -untergangs, in denen Menschen vorkommen.

Portrait
Peter Sloterdijk wurde am 26. Juni 1947 als Sohn einer Deutschen und eines Niederländers geboren. Von 1968 bis 1974 studierte er in München und an der Universität Hamburg Philosophie, Geschichte und Germanistik. 1971 erstellte Sloterdijk seine Magisterarbeit mit dem Titel Strukturalismus als poetische Hermeneutik. In den Jahren 1972/73 folgten ein Essay über Michel Foucaults strukturale Theorie der Geschichte sowie eine Studie mit dem Titel Die Ökonomie der Sprachspiele. Zur Kritik der linguistischen Gegenstandskonstitution. Im Jahre 1976 wurde Peter Sloterdijk von Professor Klaus Briegleb zum Thema Literatur und Organisation von Lebenserfahrung. Gattungstheorie und Gattungsgeschichte der Autobiographie der Weimarer Republik 1918–1933 promoviert. Zwischen 1978 und 1980 hielt sich Sloterdijk im Ashram von Bhagwan Shree Rajneesh (später Osho) im indischen Pune auf. Seit den 1980er Jahren arbeitet Sloterdijk als freier Schriftsteller. Das 1983 im Suhrkamp Verlag publizierte Buch Kritik der zynischen Vernunft zählt zu den meistverkauften philosophischen Büchern des 20. Jahrhunderts. Seit 2001 ist Sloterdijk in Nachfolge von Heinrich Klotz Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe sowie dort Professor für Philosophie und Ästhetik.

Peter Sloterdijk wurde am 26. Juni 1947 als Sohn einer Deutschen und eines Niederländers geboren. Von 1968 bis 1974 studierte er in München und an der Universität Hamburg Philosophie, Geschichte und Germanistik. 1971 erstellte Sloterdijk seine Magisterarbeit mit dem Titel Strukturalismus als poetische Hermeneutik. In den Jahren 1972/73 folgten ein Essay über Michel Foucaults strukturale Theorie der Geschichte sowie eine Studie mit dem Titel Die Ökonomie der Sprachspiele. Zur Kritik der linguistischen Gegenstandskonstitution. Im Jahre 1976 wurde Peter Sloterdijk von Professor Klaus Briegleb zum Thema Literatur und Organisation von Lebenserfahrung. Gattungstheorie und Gattungsgeschichte der Autobiographie der Weimarer Republik 1918–1933 promoviert. Zwischen 1978 und 1980 hielt sich Sloterdijk im Ashram von Bhagwan Shree Rajneesh (später Osho) im indischen Pune auf. Seit den 1980er Jahren arbeitet Sloterdijk als freier Schriftsteller. Das 1983 im Suhrkamp Verlag publizierte Buch Kritik der zynischen Vernunft zählt zu den meistverkauften philosophischen Büchern des 20. Jahrhunderts. Seit 2001 ist Sloterdijk in Nachfolge von Heinrich Klotz Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe sowie dort Professor für Philosophie und Ästhetik.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 381
Erscheinungsdatum 27.09.1993
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-11781-1
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 17,8/10,8/1,9 cm
Gewicht 226 g
Auflage 11. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von edition suhrkamp mehr

  • Band 1777

    3097849
    Der Zusammenbruch der DDR
    von Hans Joas
    Buch
    11,50
  • Band 1778

    3107683
    Unterhandlungen
    von Gilles Deleuze
    Buch
    14,00
  • Band 1780

    3087270
    Die Erfindung des Politischen
    von Ulrich Beck
    Buch
    16,00
  • Band 1781

    3011227
    Weltfremdheit
    von Peter Sloterdijk
    (1)
    Buch
    15,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 1788

    3118886
    Kavalleriepferde beim Hornsignal
    von Erhard Eppler
    Buch
    16,00
  • Band 1798

    20793185
    New York. Strukturen einer Metropole
    Buch
    16,00
  • Band 1806

    11059359
    Freistil
    von Hubert Winkels
    Buch
    3,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
0
0
1

ätzend
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 03.11.2012

Diese Texte fand ich derart ätzend und irgendwie belanglos, dass ich mich fragte, warum sie überhaupt veröffentlicht wurden? Weil eben auch noch das Letzte dieses Autors Kasse bringt? Hoffen wirs nicht...Er kann es besser, aber so jedes zweite Buch von Sloterdijk ist wieder ein Tiefschlag. Mich nerven auch oft... Diese Texte fand ich derart ätzend und irgendwie belanglos, dass ich mich fragte, warum sie überhaupt veröffentlicht wurden? Weil eben auch noch das Letzte dieses Autors Kasse bringt? Hoffen wirs nicht...Er kann es besser, aber so jedes zweite Buch von Sloterdijk ist wieder ein Tiefschlag. Mich nerven auch oft die Bezüge auf die alten Griechen oder zB. Nietzsche. Die Weltbevölkerung betrug bei diesen Griechen gerade mal ca. 200 Mio.! Heute stehen wir bei 7 Mia.! Oder vor 100 Jahren erst 2 Mia. Da kann man doch im Ernst kaum noch was vergleichen, zumal damals auch kaum jemand lesen und schreiben konnte und weder Telefon noch sonst was zur Verbreitung der Nachrichten existierte, ausser einigen Boten. So werden Vergleiche unmöglich schal. Unsere Urvorfahren verfügten noch über ein ziemlich desorientiertes Wissen, viel ist reiner Fantasie entsprungen, die Texte wurden von Wenigen verfasst, während die Vielen sich zum Überleben abrakerten und kaum Erwähnung fanden ausserhalb von Königshöfen und anderen Flanierzonen mit Peitsche. Oder Nietzsche, der erscheint heute eher als protziger Angeber, der zwar einige Lichtblicke aufweist, aber in der Fülle seiner Texte oft verwirrt und belanglos wirkt. Darum finde ich die Art des Philosophierens von Sloterdijk (und er sieht sich ja als Philosoph) immer bemühender, kann sie nicht mehr ganz ernst nehmen und betrachte sie eher als zeitvertreibenden Feuilleton. Jemand fabuliert eben auf Grund beliebig zusammengewürfelter Alttexte, zur heutigen Gesellschft übertragen, ein Birchermüsli mehr ist entstanden. Weniger wäre bei der Textinflation von Sloterdijk evtl. mehr...