Meine Filiale

Weiter leben

Eine Jugend

Ruth Klüger

(5)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,90
8,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

8,90 €

Accordion öffnen
  • Weiter leben

    dtv

    Sofort lieferbar

    8,90 €

    dtv

gebundene Ausgabe

14,90 €

Accordion öffnen

eBook

ab 6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Kindheit einer Jüdin in Wien

Mit sieben Jahren durfte sie in ihrer Heimatstadt Wien auf keiner Parkbank mehr sitzen. Mit elf kam sie in KZ. Ruth Klüger erzählt ihre Kindheit und Jugend.

Mit unbestechlicher Klarkeit und souveräner Menschlichkeit berichtet sie vom Grauen der Vernichtungslager und vom »weiter leben«. Als sie trotz der Verbote für Juden ins Kino geht, um Walt Disneys Schneewittchen zu sehen, stellt eine Nachbarstochter sie bloß und droht mit Anzeige.

»Der Tod, nicht Sex war das Geheimnis, worüber die Erwachsenen tuschelten, wovon man gern mehr gehört hätte. Ich gab vor, nicht schlafen zu können, bettelte, daß man mich auf dem Sofa im Wohnzimmer (eigentlich sagten wir Salon) einschlafen ließe, schlief dann natürlich nicht ein, hatte den Kopf unter der Decke und hoffte, etwas von den Schreckensnachrichten aufzufangen, die man am Tisch zum besten gab. Manche handelten von Unbekannten, manche von Verwandten ...«

"Wer sich dafür interessiert, wie selbst die krassesten Gefühle subtil und sehr bewusst geschildert werden können, sollte dieses Buch lesen."
Isa von Bismarck-Osten, Rhein-Sieg-Rundschau 22.12.2008

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 01.11.1994
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-11950-4
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,1/12,1/1,8 cm
Gewicht 239 g
Auflage 15. Auflage
Verkaufsrang 31126

Buchhändler-Empfehlungen

Gegen das Vergessen!

Gaby Knollmann-Wachsmuth, Thalia-Buchhandlung Bad Salzuflen

Geschichtsstunde in Buchform! Diese Biografie erfasst die Schrecken ihrer Jugend! Aber auch die Jahre nach der Flucht! Beeindruckend! Uneingeschränkte Leseempfehlung!!!

Katja Engler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Unfassbar & unvorstellbar ist es und doch fasst Ruth Klüger das erlebte Grauen in Worte, bringt es uns nahe & Demut dafür bei, dass wir nicht erleiden mussten, was sie überlebte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Heidelberg am 12.09.2019
Bewertet: anderes Format

Tief bewegendes Buch, welches sich auch 20 Jahre nach dem ersten Lesen gut neu entdecken lässt. Es hat mich nie losgelassen und sich tief eingeprägt. Wider den Anfängen!

Motto: niemals aufgeben!
von einer Kundin/einem Kunden am 12.05.2014

Ruth Klüger beschreibt in ihrem Buch "Weiter leben- Eine Jugend" ihre Kindheit und Jugend in Wien. Mit einer ehrlichen und klaren Sprache erzählt die Autorin über ihre Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus und über den Schrecken der Konzentrationslager. Das Buch ist für mich eine großartige Lektüre und sehr empfehlenswert!

Auf der Suche nach einem neuen zu Hause
von P. Ritter aus Aschaffenburg am 03.11.2010

Auf einmal war für die junge Ruth im Wien der 30er Jahre nichts mehr so, wie es einmal war. Sie durfte nicht mehr mit der Straßenbahn fahren, nicht mehr ins Kino gehen, ohne eine Anzeige zu fürchten und am Ende durfte sie nicht mal mehr auf einer Parkbank sitzen. Mit elf kommt sie dann mit ihrer Mutter ins Konzentrationslager. D... Auf einmal war für die junge Ruth im Wien der 30er Jahre nichts mehr so, wie es einmal war. Sie durfte nicht mehr mit der Straßenbahn fahren, nicht mehr ins Kino gehen, ohne eine Anzeige zu fürchten und am Ende durfte sie nicht mal mehr auf einer Parkbank sitzen. Mit elf kommt sie dann mit ihrer Mutter ins Konzentrationslager. Dort beginnt ein weiterer Abschnitt ihrer Jugend, der nicht mit dem Ende des zweiten Weltkriegs vorbei ist. Als Displaced Person irrt sie mit ihrer Mutter durch das vom Krieg versehrte Deutschland, auf der Suche nach einem neuen Heim... Vor allem ihre Schilderungen von Theresienstadt, Auschwitz-Birkenau und Christianstadt sind mir in Erinnerung geblieben. Man merkt das sie nicht „erst gestern“ befreit wurde. Sie hat mit ihren Erfahrungen gelebt und dadurch gelernt. Sie erzählt ihre, ganz persönliche Geschichte, ohne dabei rührselig zu werden. Wahrscheinlich liegt es daran, dass sie das Buch erst fünfzig Jahre nach den Geschehnissen geschrieben hat und so besser reflektieren konnte.


  • Artikelbild-0