Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Was Ida sagt

Roman

(4)

Drei Frauen, zwei Länder, die Geschichte einer Familie


Ende der Achtzigerjahre lebt Louise in Berlin, aufgewachsen ist sie in der Normandie. Als sie unerwartet auf Ida trifft, eine ihr unbekannte Großcousine, erfährt sie, was ihr bislang verschwiegen wurde: Während die Deutschen Frankreich besetzten, verliebte sich ihre Mutter Paulette in Franz, einen Wehrmachtssoldaten – ein Skandal in Frankreich und für die Familie. Ida verschaffte Paulette ein Alibi für die heimlichen Treffen. Doch Idas Lebensgeschichte birgt noch weit mehr Geheimnisse ...

Rezension
»Odile Kennels Debüt knüpft das Kleid der Familie: Eine Geschichte zwischen Deutschland und Frankreich, Vergangenheit und Gegenwart.«
Peggy Neidel, Junge Welt 12.10.2011
Portrait

Odile Kennel wurde 1967 in Bühl /Baden geboren und wuchs zweisprachig auf (deutsch-französisch). Sie studierte Kultur- und Politikwissenschaften in Tübingen, Berlin und Lissabon sowie Kulturmanagement in Bukarest und Dijon. Seit 1999 lebt sie in Berlin. Von 1996 bis 2004 arbeitete sie in der Kulturvermittlung. Odile Kennel übersetzt Lyrik aus dem Französischen, Portugiesischen und Spanischen. 2000 veröffentlichte sie die Erzählung ›Wimpernflug‹ und 2011 ihren ersten Roman ›Was Ida sagt‹. 2013 folgte ihr erster eigener Gedichtband, ›oder wie heißt diese interplanetare luft‹. Sie wurde bereits mit zahlreichen Stipendien und Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Würth-Literaturpreis. 2016 wurde Odile Kennel von der Autorinnenvereinigung zur Autorin des Jahres gewählt.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.07.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783423409407
Verlag dtv
Dateigröße 1628 KB
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Familiengeheimnisse“

Ingrid Böhmer-Pietersma, Thalia-Buchhandlung Kleve

Louise, aufgewachsen im frz. Belay in der Normandie, lebt in Berlin und hat nahezu keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie. Als sie zur Beerdigung ihrer Großtante Adrienne in ihre Heimat zurückkehrt, trifft sie auf die ihr bislang unbekannte Großcousine Ida. Zu ihr fühlt sie sich gleich hingezogen und spontan und unerwartet unternehmen die beiden Frauen eine Reise in die Vergangenheit der Familie.
Ida ist irgendwann “aus dem Familienalbum herausgefallen“- warum? - und welches Geheimnis verbindet Ida mit Paulette, Louises Mutter? Es wurde so einiges verheimlicht... .Aus drei Perspektiven erzählt (Louise, Ida, Paulette), geht es um verbotene Liebe, um Kriegszeiten, unbekannte Väter, schwierige Mütter-Töchter- Beziehungen.
Sprachlich sehr schön, bildhaft, sehr gut zu lesen!!
Louise, aufgewachsen im frz. Belay in der Normandie, lebt in Berlin und hat nahezu keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie. Als sie zur Beerdigung ihrer Großtante Adrienne in ihre Heimat zurückkehrt, trifft sie auf die ihr bislang unbekannte Großcousine Ida. Zu ihr fühlt sie sich gleich hingezogen und spontan und unerwartet unternehmen die beiden Frauen eine Reise in die Vergangenheit der Familie.
Ida ist irgendwann “aus dem Familienalbum herausgefallen“- warum? - und welches Geheimnis verbindet Ida mit Paulette, Louises Mutter? Es wurde so einiges verheimlicht... .Aus drei Perspektiven erzählt (Louise, Ida, Paulette), geht es um verbotene Liebe, um Kriegszeiten, unbekannte Väter, schwierige Mütter-Töchter- Beziehungen.
Sprachlich sehr schön, bildhaft, sehr gut zu lesen!!

„Geheimnisse“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Väter und Töchter sind ja immer etwas Besonderes, unbekannte Väter erst recht - und darum geht es auch hier, aber eben nicht nur! Dürfen manche Geheimnisse nicht einfach auch im Verborgenen bleiben - besonders , wenn sie schmerzhafte Enthüllungen bedeuten ?
Eine sehr schöne Sprache zeichnet diesen sehr speziellen Familienroman aus und mir gefallen alle Frauenfiguren besonders gut, sie werden trotz ihrer Schwächen niemals bloß gestellt...einfach lesenswert !
Väter und Töchter sind ja immer etwas Besonderes, unbekannte Väter erst recht - und darum geht es auch hier, aber eben nicht nur! Dürfen manche Geheimnisse nicht einfach auch im Verborgenen bleiben - besonders , wenn sie schmerzhafte Enthüllungen bedeuten ?
Eine sehr schöne Sprache zeichnet diesen sehr speziellen Familienroman aus und mir gefallen alle Frauenfiguren besonders gut, sie werden trotz ihrer Schwächen niemals bloß gestellt...einfach lesenswert !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Drei Frauen, zwei Länder
von einer Kundin/einem Kunden aus Düsseldorf am 23.10.2011
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Geschichte einer Familie aus Frankreich und Loiuse, die sich mit achtzehn entschied, nach Deutschland zu gehen. Louise, in Belay geboren, geht nach Berlin. Sie kommt unangemeldet zur Beerdigung einer Großtante zurück nach Belay. Dort lernt sie Ida, eine Großcousine, kennen und was "Ida sagt" erklärt und überrascht Louise.... Die Geschichte einer Familie aus Frankreich und Loiuse, die sich mit achtzehn entschied, nach Deutschland zu gehen. Louise, in Belay geboren, geht nach Berlin. Sie kommt unangemeldet zur Beerdigung einer Großtante zurück nach Belay. Dort lernt sie Ida, eine Großcousine, kennen und was "Ida sagt" erklärt und überrascht Louise. Auch ihr nicht gutes Verhältnis zu ihrer Mutter sieht sie dann in einem anderen Licht. Eine außergewöhnliche Familie in der französischen Provinz, eng verknüpft mit Krieg ,Freundschaft und Verrat und über Väter, die es nicht sein durften. Absolut lesenswert!

Was Ida sagt.
von Gisela Busemann aus Leer (Ostfriesland) am 11.09.2011
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Familienromane gibt es reichlich. Doch der Roman von Odile Kennel „ Was Ida sagt „ erzählt eine ganz raffinierte, geheimnisvolle Geschichte, die einer deutsch-französischen Familie. Und diese ist so brillant erzählt, dass mich die Erzählkunst der Autorin von der ersten bis zur letzten Seite gefangen genommen hat.... Familienromane gibt es reichlich. Doch der Roman von Odile Kennel „ Was Ida sagt „ erzählt eine ganz raffinierte, geheimnisvolle Geschichte, die einer deutsch-französischen Familie. Und diese ist so brillant erzählt, dass mich die Erzählkunst der Autorin von der ersten bis zur letzten Seite gefangen genommen hat. In einer sehr bildhaften, lebendigen Sprache wird die Geschichte einer Familie aus der Normandie erzählt. Sie stammen aus dem kleinen Fischerdorf Belay. Sie erzählt von den vielen unglücklichen Verirrungen, Missgunst, Verrat und den bis dahin lang gut gehüteten Geheimnissen. Louise, ist die Tochter von Paulette, deren Verhältnis immer mehr als unterkühlt war, sie kehrt nach langen Jahren der Abwesenheit aus Deutschland zurück um an der Beerdigung ihrer Großtante Adrienne in der Normandie teilzunehmen. Sie trifft ihre unbekannte Großcousine Ida, von dessen Existenz sie nicht wusste, auch sie floh aus dem ungesunden Klima ihre Familie und der Verlogenheit, die immer spürbar war. Die beiden kommen sich näher und dann beginnt Ida aus ihrem Leben zu erzählen und Louise erfährt viele Dinge, die ihr bislang verschwiegen wurden. Interessant ist, dass auch Ida Dinge und Begebenheiten aus ihrer Vergangenheit zu verarbeiten hat. Unter anderem erfährt sie auch, wer ihr leiblicher Vater gewesen ist, denn Robert, der Mann ihrer Mutter ist es nicht. Franz, ein gutaussehender deutscher Wehrmachtssoldat ist ihr Erzeuger, damals in den Kriegsjahren ein Skandal in Frankreich, der letztendlich das Leben der Mutter sowie der Tochter negativ beeinflusst Louise kann sich die Gefühlskälte ihrer Mutter ein wenig besser erklären, verstehen kann sie sich gewisse Dinge immer noch nicht. Jedoch um die Vergangenheit aufzuarbeiten kommt sie zu der Erkenntnis, dass das gelebte Leben, mit all den Schicksalsschlägen kein Bilderbuch ist, in dem man versehentlich oder auch mit Absicht eine oder auch mehre Seite überblättert. Diese Wissen ist sehr schmerzhaft für sie. Denn es gibt weit mehr, was man ihr nie erzählt hat und verheimlichte. Mehr möchte ich nicht verraten und ich hoffe, dass ich den einen oder anderen Leser neugierig gemacht habe und zum Lesen inspirieren konnte. Das würde mich freuen, denn es lohnt sich. Der Roman ist insofern etwas besonderes, denn er ist eingebettet in die historischen Ereignisse der damaligen Zeit., wie Besatzung, Befreiung und dann der Aufbau nach dem Krieg. Ein gelungenes Werk, welches ich meinen Lesern ans Herz legen möchte. Ich freue mich schon auf den nächsten Roman von Odile Kennel.