Warenkorb
 

Into the Wild

(4)
In April 1992 a young man from a well-to-do family hitchhiked to Alaska and walked alone into the wilderness north of Mt. McKinley. His name was Christopher Johnson McCandless. He had given $25,000 in savings to charity, abandoned his car and most of his possessions, burned all the cash in his wallet, and invented a new life for himself. Four months later, his decomposed body was found by a moose hunter. How McCandless came to die is the unforgettable story of Into the Wild .

Immediately after graduating from college in 1991, McCandless had roamed through the West and Southwest on a vision quest like those made by his heroes Jack London and John Muir. In the Mojave Desert he abandoned his car, stripped it of its license plates, and burned all of his cash. He would give himself a new name, Alexander Supertramp, and , unencumbered by money and belongings, he would be free to wallow in the raw, unfiltered experiences that nature presented. Craving a blank spot on the map, McCandless simply threw the maps away. Leaving behind his desperate parents and sister, he vanished into the wild.

Jon Krakauer constructs a clarifying prism through which he reassembles the disquieting facts of McCandless's short life. Admitting an interst that borders on obsession, he searches for the clues to the dries and desires that propelled McCandless. Digging deeply, he takes an inherently compelling mystery and unravels the larger riddles it holds: the profound pull of the American wilderness on our imagination; the allure of high-risk activities to young men of a certain cast of mind; the complex, charged bond between fathers and sons.

When McCandless's innocent mistakes turn out to be irreversible and fatal, he becomes the stuff of tabloid headlines and is dismissed for his naiveté, pretensions, and hubris. He is said to have had a death wish but wanting to die is a very different thing from being compelled to look over the edge. Krakauer brings McCandless's uncompromising pilgrimage out of the shadows, and the peril, adversity , and renunciation sought by this enigmatic young man are illuminated with a rare understanding--and not an ounce of sentimentality. Mesmerizing, heartbreaking, Into the Wild is a tour de force . The power and luminosity of Jon Krakauer's stoytelling blaze through every page.
Rezension
"Terrifying...Eloquent...A heart-rending drama of human yearning."
-- New York Times

"A narrative of arresting force. Anyone who ever fancied wandering off to face nature on its own harsh terms should give a look. It's gripping stuff."
-- Washington Post

"Compelling and tragic...Hard to put down."
-- San Francisco Chronicle

"Engrossing...with a telling eye for detail, Krakauer has captured the sad saga of a stubborn, idealistic young man."
-- Los Angeles Times Book Review

"It may be nonfiction, but Into the Wild is a mystery of the highest order."
-- Entertainment Weekly
Portrait
Jon Krakauer, geboren 1954, arbeitet als Wissenschaftsjournalist für amerikanische Zeitschriften. Für seine Reportagen wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Frau in Colorado.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 01.01.1997
Sprache Englisch
ISBN 978-0-385-48680-4
Verlag Random House LCC US
Maße (L/B/H) 20,3/13,1/1,7 cm
Gewicht 184 g
Verkaufsrang 1.131
Buch (Taschenbuch, Englisch)
11,59
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Nina Aselmann, Thalia-Buchhandlung Hagen

Das Buch für alle Wild Nature Fans. Ein Selbstexperiment, was mit dem Tod endet. Eindrucksvoll geschrieben, die Beschreibungen der Natur sind einmalig. Gutes Buch. Das Buch für alle Wild Nature Fans. Ein Selbstexperiment, was mit dem Tod endet. Eindrucksvoll geschrieben, die Beschreibungen der Natur sind einmalig. Gutes Buch.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Diese Geschichte geht tief unter die Haut!Nicht nur,weil sie auf einer wahren Begebenheit beruht,sondern weil sie Sehnsüchte nach Freiheit\Verständnis für den Protagonisten weckt!!

von einer Kundin/einem Kunden aus Magdeburg am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

A carefully written book about a man who left the easy life behind to travel to Alaska and live from nature and hard work. Very moving as nature can easily turn against us.

Mal spannend mal langweilig
von linuxexpert aus Darmstadt am 24.05.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Buch beschreibt aus der sehr persönlichen Sicht des Autors den Weg des "Alexander Supertramp". Krakauer versucht zum einen die Geschehnisse und zum anderen die Motivation von Alex darzustellen. Dabei stellt er auch öfter mal die kontroversen Meinungen zum Schicksal von Alex vor. Insgesamt fand ich das Buch teilweise spannend... Das Buch beschreibt aus der sehr persönlichen Sicht des Autors den Weg des "Alexander Supertramp". Krakauer versucht zum einen die Geschehnisse und zum anderen die Motivation von Alex darzustellen. Dabei stellt er auch öfter mal die kontroversen Meinungen zum Schicksal von Alex vor. Insgesamt fand ich das Buch teilweise spannend und teilweise sehr langweilig. Spannend sind die Teile, bei denen es um Alex geht. Langweilig fand ich dagegen die persönlichen Erlebnisse des Autors, der durchaus auch versucht Parallelen zwischen Alex und sich zu ziehen. Auch das Englisch ist alles andere als trivial. Obwohl ich grundsätzlich keine Probleme mit Englisch habe, bin ich auf viele Ausdrücke und Redewendungen gestoßen, die mir vorher nicht bekannt waren.