Meine Filiale

Kitchen

Mit e. Essay v. Giorgio Amitrano

detebe Band 22700

Banana Yoshimoto

(10)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen
  • Kitchen

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    12,00 €

    Diogenes

gebundene Ausgabe

12,00 €

Accordion öffnen
  • Kitchen

    Diogenes

    Erscheint demnächst (Nachdruck)

    12,00 €

    Diogenes

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Als Mikage ihre Großmutter verliert, ist sie vollkommen allein in der großen Wohnung. Nur in der Küche, wo sie das Brummen des Kühlschranks in den Schlaf wiegt, kommt sie zur Ruhe. Aus ihrer Einsamkeit holt sie Yuichi. Er schlägt ihr vor, zu ihm und seiner Mutter zu ziehen. Es entwickelt sich eine merkwürdige Wohngemeinschaft. Denn Eriko, die wunderschöne »Mutter« Yuichis, hat eine schillernde Vergangenheit.

Banana Yoshimoto, geboren 1964, hieß ursprünglich Mahoko Yoshimoto. Ihr erstes Buch ›Kitchen‹ schrieb sie, während sie als Kellnerin in einem Café jobbte und sich dort in die Blüten der ›red banana flower‹ verliebte, daher ihr Pseudonym. Es verkaufte sich auf Anhieb millionenfach. Ihre Bücher erreichen auch außerhalb Japans ungewöhnlich hohe Auflagen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 15.03.1994
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-22700-0
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 18,3/11,5/1,1 cm
Gewicht 179 g
Originaltitel Kitchin
Auflage 21. Auflage
Übersetzer Wolfgang E. Schlecht
Verkaufsrang 82076

Weitere Bände von detebe

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Das bunte Leben Japans

Darline Baatz, Thalia-Buchhandlung den Wilmersdorfer Arcaden in Berlin Charlottenburg

In "Kitchen" beschreibt Banana Yoshimoto in Kurzgeschichten das wundersam schöne Leben von jungen Leuten in Japan und wie sie durch Zufälle selbst in der größten Tristheit auf Menschen treffen, die der Einsamkeit und der Suche nach dem Licht im Dunkel ein Ende bereiten. Unglaublich sanft erzählt, ist dieses Buch vor allem für Liebhaber der ostasiatischen Kultur ein kleiner Schatz und für alle Fans dieser besonderen Autorin ein Muss.

Gemeinsam essen

Verena Flor, Thalia-Buchhandlung Hagen

Die erste Erzählung in diesem Roman fand ich toll. Man wird zum Nachdenken animiert und bekommt ein Gefühl dafür, was Kochen und gemeinsam essen für eine Bedeutung haben kann. Die zweite hingegen hat mich eher gestört. Ein Roman für Fans von Lelord oder Strelecky.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
9
1
0
0
0

Von Küchen und Menschen
von einer Kundin/einem Kunden am 08.10.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

In - Kitchen - begegnet der geneigte Leser in einer kurzen Zeitspanne, einer jungen und mit der Einsamkeit kämpfenden Japanerin namens Mikage, die nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter den einzigen noch lebenden Verwandten verliert. Neben Haruki Murakami ist wohl Banana Yoshimoto, die in der westlichen Welt bekanntestes jap... In - Kitchen - begegnet der geneigte Leser in einer kurzen Zeitspanne, einer jungen und mit der Einsamkeit kämpfenden Japanerin namens Mikage, die nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter den einzigen noch lebenden Verwandten verliert. Neben Haruki Murakami ist wohl Banana Yoshimoto, die in der westlichen Welt bekanntestes japanisches Export - zumindest was die Schriftstellerei angeht. Dies hier ist der Debütroman, den sie als 23 jährige veröffentlicht hatte und ist zeitgleich der erste Roman den ich von ihr gelesen habe. Der Stil dieser Erzählung hat mir gut gefallen. In knappen Worten und Sätzen, die nur scheinbar Oberflächig sind, offenbart sich für den Leser der zwischen den Zeilen zu Lesen vermag, eine Tiefe und Weite wie sie nur wenige Schriftsteller erreichen. In diesem Roman geht es um Einsamkeit, Verlust aber auch um Freundschaft, und spielt, ich kann es leider nicht anders nennen, in einem zeitlichen Vakuum. Es gibt keinerlei zeitliche Bezugspunkte und könnte vor 100 Jahren genauso gespielt haben, wie in der Gegenwart oder auch erst in 100 Jahren. Vermutlich zumindest. In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass sie in einem Interview meinte, dass ihre Generation gar nicht so viel anders als die Generation vor ihr. Es hat, ihren Worten nach, immer ungewöhnliche Menschen in ungewöhnlichen Beziehungen gegeben. Letzteres bezieht sich wohl auf die transsexuelle Mutter von Yuichi. In einigen Rezensionen war die Rede davon, dass Yoshimoto immer wieder LGBT Charaktere in ihren Romanen spielen lässt in diesem Roman bezieht sich diese Aussage auf die transsexuelle Mutter von Yuichi. Es ist sehr bemerkenswert, mit welcher Normalität sie diesen LGBT Charakter in die Geschichte miteinfließen lässt. In wieweit sich das auch die anderen Romane übertragen lässt, kann ich (noch) nicht sagen. Denn wie oben bereits erwähnt, - Kitchen - mein erster Roman ist, den ich von ihr gelesen habe. Banana Yoshimotos Werke werden bestimmt den Weg in meine Bibliothek weiterhin finden. Der See - und - N.P - liegen nun in meinem SuB weiter nach oben.

Kitchen
von Verena Döker-Brockherde aus Coesfeld am 03.03.2011

Banana Yoshimoto erhebt das Schreiben zur absoluten Kunst. Virtuos beschreibt sie das heutige Leben in Japan. Ich bin begeistert, eines meiner Lieblingsbücher!!

So zart, dass es auf der Zunge zergeht
von Sylvie Müller aus Nagold am 11.10.2010

Zwei Junge Menschen, im Tod vereint. Nicht ihr eigener, sondern der, nahe stehender Personen. Jeder in seiner Blase alleingelassen, verletzlich... angezogen! So wenig turbulent und einfühlsam erzählt, dass mir ganz leicht ums Herz wurde!


  • Artikelbild-0