Süden / Tabor Süden Bd.16

Roman. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Krimi-Preis, Kategorie National 2012 (2. Platz)

Tabor Süden 16

(25)
Zurück in München erhält Tabor Süden als Detektiv den Auftrag, nach dem Wirt Raimund Zacherl zu suchen. Der Fall ist genau das Richtige für den ehemals so erfolgreichen Ermittler: Ein Mann verlässt sein Durchschnittsleben, und jeder fragt sich, warum. Mit seinen besonderen Methoden fi ndet Süden die Spur des Wirts und verfolgt sie bis nach Sylt – und schon längst hat er begriffen, dass niemand den Mann wirklich kannte.

Friedrich Ani erhielt für "Süden" den "Deutschen Krimipreis 2012 – national".
Portrait
Friedrich Ani wurde 1959 in Kochel am See geboren. Er schreibt Romane, Kinderbücher, Gedichte, Hörspiele, Drehbücher und Kurzgeschichten. Seine Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet, so u.a. mit dem Tukan-Preis für das beste Buch des Jahres der Stadt München. Als bisher einziger Autor erhielt Ani den Deutschen Krimi Preis in einem Jahr für drei Süden-Titel gleichzeitig. 2010 folgte der Adolf-Grimme-Preis für das Drehbuch nach seinem Roman "Süden und der Luftgitarrist". 2011 wurde der Roman "Süden" mit dem Deutschen Krimi Preis 2011 ausgezeichnet; 2014 erhielt sein Roman "M", der wochenlang auf der KrimiZEIT-Bestenliste stand, den begehrten Preis. Friedrich Ani lebt in München.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 363
Erscheinungsdatum 02.05.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-50935-7
Verlag Droemer Knaur Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,3/3 cm
Gewicht 326 g
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Süden / Tabor Süden Bd.16

Süden / Tabor Süden Bd.16

von Friedrich Ani
(25)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=
Süden und das heimliche Leben / Tabor Süden Bd.18

Süden und das heimliche Leben / Tabor Süden Bd.18

von Friedrich Ani
(5)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Tabor Süden mehr

  • Band 13

    5714551
    Süden und das grüne Haar des Todes / Tabor Süden Bd.13
    von Friedrich Ani
    (1)
    Buch
    8,99
  • Band 14

    29338265
    Süden und der Mann im langen schwarzen Mantel / Tabor Süden Bd.14
    von Friedrich Ani
    Buch
    8,99
  • Band 15

    15183517
    Der verschwundene Gast / Tabor Süden Bd. 15
    von Friedrich Ani
    (2)
    Buch
    4,90
  • Band 16

    30506579
    Süden / Tabor Süden Bd.16
    von Friedrich Ani
    (25)
    Buch
    9,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 17

    28941910
    Süden und die Schlüsselkinder / Tabor Süden Bd.17
    von Friedrich Ani
    (3)
    Buch
    8,99
  • Band 18

    32134948
    Süden und das heimliche Leben / Tabor Süden Bd.18
    von Friedrich Ani
    (5)
    Buch
    9,99
  • Band 19

    39179094
    M / Tabor Süden Bd.19
    von Friedrich Ani
    Buch
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Süden wird Privatdetektiv!“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Tabor Süden kommt nach einem Anruf seines Vaters zurück nach München und ermittelt fortan als Privatdetektiv und nicht mehr als Polizist. Er bleibt Spezialist für "Vermissungen". In seinem erster Fall im neuen Job sucht er nach einem spurlos verschwundenen Wirt und nebenher versucht er seinen Vater zu finden.

Ani hat hier eine tolle Detektivfigur weiterentwickelt ( Süden gab es früher schon!). Er zeigt Ecken und Kanten, ist wortkarg und ermittelt äußerst unkonventionnell.

Zu Recht hat Ani hierfür den Deutschen Krimipreis 2012 erhalten.

Ein Krimi der ohne Effekthascherei und viel Blut beeindruckt und lange nachwirkt!
Tabor Süden kommt nach einem Anruf seines Vaters zurück nach München und ermittelt fortan als Privatdetektiv und nicht mehr als Polizist. Er bleibt Spezialist für "Vermissungen". In seinem erster Fall im neuen Job sucht er nach einem spurlos verschwundenen Wirt und nebenher versucht er seinen Vater zu finden.

Ani hat hier eine tolle Detektivfigur weiterentwickelt ( Süden gab es früher schon!). Er zeigt Ecken und Kanten, ist wortkarg und ermittelt äußerst unkonventionnell.

Zu Recht hat Ani hierfür den Deutschen Krimipreis 2012 erhalten.

Ein Krimi der ohne Effekthascherei und viel Blut beeindruckt und lange nachwirkt!

„Tabor Süden - wie konnte ich den so lange übersehn? “

Moritz Revermann, Thalia-Buchhandlung Neuss


Tabor Süden sucht seinen Vater, dann sucht er noch einen verschwundenen Wirt und ganz nebenbei ist er noch auf der ständigen Suche nach sich selbst. Das kann dauern. Nein, Süden braucht keine Action, er hört zu, achtet auf Nuancen und Widersprüchlichkeiten, er braucht Kontemplation, er benutzt seine Intuition, die ihn schon als Polizisten in der Vermisstenabteilung auszeichnete.

Gibt es eigentlich irgendwo eine Statistik, die aussagt, wie viele gute Ermittler sich chronische Dauergefechte mit dem Alkoholgenuss leisten? So erscheint mir das Gros der großen Ermittler/Kommissare entweder als trockene Alkoholiker oder bekennende. Schweifen wir nicht ab, - aber auch Tabor Süden fängt erst nach etlichen Bieren an, sein Liedchen zu pfeifen...

Süden ist eine charismatische Persönlihkeit, mit all ihren Brüchen, Macken und Besonderheiten. Und genau das ist der Grund, weshalb ich ihm völlig fasziniert bis in die hintersten Winkel seiner Persönlichkeit folgte, genauso wie ans nördliche Ende Deutschlands. Er löst den Fall und das auf brillante Art und Weise. Die Franzosen Adamsberg, Kehlweiler und Guerin sind Cousins im Geiste, Tabor Süden entspringt der deutschen Linie... Zeit, einmal ein Klassentreffen anzuberaumen.

Tabor Süden sucht seinen Vater, dann sucht er noch einen verschwundenen Wirt und ganz nebenbei ist er noch auf der ständigen Suche nach sich selbst. Das kann dauern. Nein, Süden braucht keine Action, er hört zu, achtet auf Nuancen und Widersprüchlichkeiten, er braucht Kontemplation, er benutzt seine Intuition, die ihn schon als Polizisten in der Vermisstenabteilung auszeichnete.

Gibt es eigentlich irgendwo eine Statistik, die aussagt, wie viele gute Ermittler sich chronische Dauergefechte mit dem Alkoholgenuss leisten? So erscheint mir das Gros der großen Ermittler/Kommissare entweder als trockene Alkoholiker oder bekennende. Schweifen wir nicht ab, - aber auch Tabor Süden fängt erst nach etlichen Bieren an, sein Liedchen zu pfeifen...

Süden ist eine charismatische Persönlihkeit, mit all ihren Brüchen, Macken und Besonderheiten. Und genau das ist der Grund, weshalb ich ihm völlig fasziniert bis in die hintersten Winkel seiner Persönlichkeit folgte, genauso wie ans nördliche Ende Deutschlands. Er löst den Fall und das auf brillante Art und Weise. Die Franzosen Adamsberg, Kehlweiler und Guerin sind Cousins im Geiste, Tabor Süden entspringt der deutschen Linie... Zeit, einmal ein Klassentreffen anzuberaumen.

„Wie nichtlustig ist der denn“

Gerhard Scheibel, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Auf dem Weg zum Schmarotzer in Köln wird der Titelheld mit dem wärmenden Namen - zurück in seiner Stadt, zurück in München - doch wieder tätig als Vermisstenfahnder - für eine private Detektei. Ein sturer, schweigender Wirt, ein bayerischer Naturbursche ist verschwunden und wird vermisst. Ist er wirklich aus der Welt gefallen? Eine vage Spur führt den äußerst unüblichen Süden nach Sylt ... Lesen? Unbedingt. Möge es nützen! Auf dem Weg zum Schmarotzer in Köln wird der Titelheld mit dem wärmenden Namen - zurück in seiner Stadt, zurück in München - doch wieder tätig als Vermisstenfahnder - für eine private Detektei. Ein sturer, schweigender Wirt, ein bayerischer Naturbursche ist verschwunden und wird vermisst. Ist er wirklich aus der Welt gefallen? Eine vage Spur führt den äußerst unüblichen Süden nach Sylt ... Lesen? Unbedingt. Möge es nützen!

„Ein spannender Detektivroman!“

Maria Faustmann, Thalia-Buchhandlung Hoyerswerda

Der allseits bekannte und beliebte Münchner Gastwirt Raimund Zacherl wird seit zwei Jahren vermisst. Weder seine Ehefrau noch die Freunde haben eine Ahnung warum er spurlos verschwunden ist.
Tabor Süden, ein ehemaliger Polizeibeamter, ermittelt als Privatdetektiv in diesem Fall.
Er ist eigentlich in seiner ehemaligen Heimatstadt um seinen Vater zu finden, der sich nach vielen Jahren der Abwesenheit telefonisch von hier gemeldet hat. Mit ermittlerischen Spürsinn begibt sich Süden nicht nur auf die Suche nach dem verschollenen Gastwirt, sondern auch nach seinem Vater.
Dem Autor gelingt es auf wunderbare Weise die Person des Ermittlers und auch die bayerische Kneipenkultur literarisch darzustellen. Die Handlung verzichtet auf jegliche Effekthascherei. Alles bewegt sich in einer etwas düsteren, geheimnisvollen Stimmung und das macht den besonderen Reiz dieses Buches aus.
Der allseits bekannte und beliebte Münchner Gastwirt Raimund Zacherl wird seit zwei Jahren vermisst. Weder seine Ehefrau noch die Freunde haben eine Ahnung warum er spurlos verschwunden ist.
Tabor Süden, ein ehemaliger Polizeibeamter, ermittelt als Privatdetektiv in diesem Fall.
Er ist eigentlich in seiner ehemaligen Heimatstadt um seinen Vater zu finden, der sich nach vielen Jahren der Abwesenheit telefonisch von hier gemeldet hat. Mit ermittlerischen Spürsinn begibt sich Süden nicht nur auf die Suche nach dem verschollenen Gastwirt, sondern auch nach seinem Vater.
Dem Autor gelingt es auf wunderbare Weise die Person des Ermittlers und auch die bayerische Kneipenkultur literarisch darzustellen. Die Handlung verzichtet auf jegliche Effekthascherei. Alles bewegt sich in einer etwas düsteren, geheimnisvollen Stimmung und das macht den besonderen Reiz dieses Buches aus.

„endlich wieder da!!“

Tina Brandner, Thalia-Buchhandlung Passau

Tabor Süden - früher Kommissar bei der Münchner Vermisstenstelle - ist wieder zurück. Diesmal als Privatdetektiv. Er hat die Aufgabe Raimund Zacherl wiederzufinden, ein Wirt der bereits vor 2 Jahren verschwand.
Außerdem ist er immernoch auf der Suche nach seinem Vater und diesmal seinem Ziel so nah wie noch nie zuvor.

Friedrich Ani hat seinen stärksten Kommissar wieder ins Rennen geschickt, zwar ist er gealtert und trinkt mittlerweile noch mehr, aber es ist schön wieder von Ihm zu lesen!
Tabor Süden - früher Kommissar bei der Münchner Vermisstenstelle - ist wieder zurück. Diesmal als Privatdetektiv. Er hat die Aufgabe Raimund Zacherl wiederzufinden, ein Wirt der bereits vor 2 Jahren verschwand.
Außerdem ist er immernoch auf der Suche nach seinem Vater und diesmal seinem Ziel so nah wie noch nie zuvor.

Friedrich Ani hat seinen stärksten Kommissar wieder ins Rennen geschickt, zwar ist er gealtert und trinkt mittlerweile noch mehr, aber es ist schön wieder von Ihm zu lesen!

„Das zweite Leben des Gastwirtes Mundl“

Christian Oertel, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf




"´Verstehst du?´, sagte Süden zu dem Rauhhaardackel, der neben ihm stand und wahrscheinlich schon die ganze Zeit zu ihm hinaufstarrte."

Jahr für Jahr verschwinden etwa siebentausend Menschen zunächst spurlos, allein in Bayern.
So auch Mundl. Der Gasthäusler, der vor vier Jahren aus heiterem Himmel die Wirtschaft seiner verdutzten Frau überschrieb, sich auf einen Stuhl neben dem Tresen gesetzt hatte, zum Entsetzen seiner Frau und zur Belustigung seiner Gäste und bald zum Unverständnis von allen, und fortan vor sich hin brütete und schwieg. Vor zwei Jahren plötzlich war Mundl wie vom Erdboden verschluckt. Seine Frau will endlich Klarheit und beauftragt eine Detektei.
Somit wären wir bei Tabor Süden. Stets "glorios bebiert" und mundfaul, sehr, wenn er spricht, provoziert er und/oder gibt lapidare Antworten. Süden ist aus dem Polizeidienst ausgeschieden und heuert nun als Detektiv an. Für Süden bedeutete das, dafür bezahlt zu werden, am Tresen zu stehen, Leuten Fragen zu stellen und das Nächste zu bestellen. Bier.

"Und wer war er, dass er ein Frühstücksbier in einem der gastlichen Lokale der Stadt verschmähte, nachdem er die halbe Nacht in ekstatischer Aushäusigkeit verbracht hatte?"

Ich beurteile Friedrich Anis SÜDEN in Unkenntnis all seiner anderen Bücher und derer sind es viele.
Ich bin begeistert! SÜDEN ist anders. Erfrischend anders. Still. Es gibt keinen Serienkiller. Es gibt keinen Mörder, keine Leiche, ja nicht einmal ein Tröpfchen Blut, einzig und allein einen Vermissten gilt es zu betrauern. Ein Mensch, der erst durch sein Verschwinden sichtbar wird. Zerrbild menschlicher Existenz und deren Abgründe.

"Möge es nützen!" (Südens Trinkspruch)



"´Verstehst du?´, sagte Süden zu dem Rauhhaardackel, der neben ihm stand und wahrscheinlich schon die ganze Zeit zu ihm hinaufstarrte."

Jahr für Jahr verschwinden etwa siebentausend Menschen zunächst spurlos, allein in Bayern.
So auch Mundl. Der Gasthäusler, der vor vier Jahren aus heiterem Himmel die Wirtschaft seiner verdutzten Frau überschrieb, sich auf einen Stuhl neben dem Tresen gesetzt hatte, zum Entsetzen seiner Frau und zur Belustigung seiner Gäste und bald zum Unverständnis von allen, und fortan vor sich hin brütete und schwieg. Vor zwei Jahren plötzlich war Mundl wie vom Erdboden verschluckt. Seine Frau will endlich Klarheit und beauftragt eine Detektei.
Somit wären wir bei Tabor Süden. Stets "glorios bebiert" und mundfaul, sehr, wenn er spricht, provoziert er und/oder gibt lapidare Antworten. Süden ist aus dem Polizeidienst ausgeschieden und heuert nun als Detektiv an. Für Süden bedeutete das, dafür bezahlt zu werden, am Tresen zu stehen, Leuten Fragen zu stellen und das Nächste zu bestellen. Bier.

"Und wer war er, dass er ein Frühstücksbier in einem der gastlichen Lokale der Stadt verschmähte, nachdem er die halbe Nacht in ekstatischer Aushäusigkeit verbracht hatte?"

Ich beurteile Friedrich Anis SÜDEN in Unkenntnis all seiner anderen Bücher und derer sind es viele.
Ich bin begeistert! SÜDEN ist anders. Erfrischend anders. Still. Es gibt keinen Serienkiller. Es gibt keinen Mörder, keine Leiche, ja nicht einmal ein Tröpfchen Blut, einzig und allein einen Vermissten gilt es zu betrauern. Ein Mensch, der erst durch sein Verschwinden sichtbar wird. Zerrbild menschlicher Existenz und deren Abgründe.

"Möge es nützen!" (Südens Trinkspruch)

„Süden“

Gabriele Förster, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Es ist der Anruf seines vor Jahrzehnten verschwundenen Vaters, der Tabor Süden von einem auf den anderen Tag nach München zurückkehren lässt. Ziellos läuft er durch die Stadt auf der Suche nach einem hinkenden alten Mann. Er heuert als Detektiv an und wird gleich mit dem schwierigsten Fall der so erfolgreichen Detektei beauftragt: Raimund Zacherl, ein Wirt aus Sendling, ist vor 2 Jahren spurlos verschwunden.
Friedrich Ani hat seinen Ermittler Tabor Süden zurückgeholt. Dass er inzwischen als Privatdetektiv arbeitet , macht ihn nur noch charmanter.

Ein Krimi, spannend geschrieben!
Es ist der Anruf seines vor Jahrzehnten verschwundenen Vaters, der Tabor Süden von einem auf den anderen Tag nach München zurückkehren lässt. Ziellos läuft er durch die Stadt auf der Suche nach einem hinkenden alten Mann. Er heuert als Detektiv an und wird gleich mit dem schwierigsten Fall der so erfolgreichen Detektei beauftragt: Raimund Zacherl, ein Wirt aus Sendling, ist vor 2 Jahren spurlos verschwunden.
Friedrich Ani hat seinen Ermittler Tabor Süden zurückgeholt. Dass er inzwischen als Privatdetektiv arbeitet , macht ihn nur noch charmanter.

Ein Krimi, spannend geschrieben!

„Außenseiter unter sich“

Claudia Bremer, Thalia-Buchhandlung Bremen

Süden - das ist Tabor Süden, der frühere Kommissar bei der Münchener Vermisstenstelle.
Er hat als Kellner in Köln gelebt, ein einsamer Trinker, der Probleme mit seinem toten Kollegen Heuer bespricht.
Ein Anruf seines verschwundenen Vaters lockt ihn zurück nach München. Er heuert als Detektiv an und bekommt den Fall des vor 2 Jahren untergetauchten Raimund Zacherl übertragen. Bevor Zacherl verschwand, hatte er sich verändert - er war zum stummen Grübler geworden, der mehr und mehr aus seinem alten Leben gerutscht war.
Ani interessiert die Einzigartigkeit jedes Außenseiters in seinem eher traurigen Alltag.
Tabor Süden ist den Gesuchten sehr ähnlich. Wenn einer sie finden kann, dann er. Er hat überraschende Denkansätze und wenn ihm die Fragen ausgehen, lockt er durch Schweigen Informationen aus den Menschen heraus.
Die Spur führt ihn schließlich nach Sylt ...
Süden - das ist Tabor Süden, der frühere Kommissar bei der Münchener Vermisstenstelle.
Er hat als Kellner in Köln gelebt, ein einsamer Trinker, der Probleme mit seinem toten Kollegen Heuer bespricht.
Ein Anruf seines verschwundenen Vaters lockt ihn zurück nach München. Er heuert als Detektiv an und bekommt den Fall des vor 2 Jahren untergetauchten Raimund Zacherl übertragen. Bevor Zacherl verschwand, hatte er sich verändert - er war zum stummen Grübler geworden, der mehr und mehr aus seinem alten Leben gerutscht war.
Ani interessiert die Einzigartigkeit jedes Außenseiters in seinem eher traurigen Alltag.
Tabor Süden ist den Gesuchten sehr ähnlich. Wenn einer sie finden kann, dann er. Er hat überraschende Denkansätze und wenn ihm die Fragen ausgehen, lockt er durch Schweigen Informationen aus den Menschen heraus.
Die Spur führt ihn schließlich nach Sylt ...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
25 Bewertungen
Übersicht
19
6
0
0
0

Die Reihe um Tabor Süden ist vorbehaltlos zu empfehlen
von Nadine Thomas aus Kassel, DEZ am 13.07.2017

Tabor Süden ist Ermittler bei der Vermisstenkommission in München..gewesen. Diesmal ist er, privatdetektivisch, auf der Suche nach einem vermissten Kneipenwirt. Die Reihe macht aus, dass eben nicht gemeuchelt und gemordet wird, sondern Menschen vermisst werden, die manchmal eben verschwinden, weil sie es zb einfach wollen. Immer enthüllt sich ein Schicksal,... Tabor Süden ist Ermittler bei der Vermisstenkommission in München..gewesen. Diesmal ist er, privatdetektivisch, auf der Suche nach einem vermissten Kneipenwirt. Die Reihe macht aus, dass eben nicht gemeuchelt und gemordet wird, sondern Menschen vermisst werden, die manchmal eben verschwinden, weil sie es zb einfach wollen. Immer enthüllt sich ein Schicksal, was grosse Verzweiflung erkennen lässt. Süden ist ein cooler Typ, der immer geschnürte Lederhosen trug, die rockigen, nicht die bayerischen. Inzwischen nicht mehr. Mein Lieblingssatz auf die Frage, warum er sie nicht mehr trüge:"sie wurden meines Körpers nicht mehr Herr"

Ein Kriminalroman der besonderen Art
von Angela Kränzlein aus Darmstadt am 29.04.2013
Bewertet: eBook (ePUB)

Wenn ein Mensch verschwindet ermittelt Tabor Süden mit seinem unaufgeregten Sachverstand und einer Empathie, die ihresgleichen sucht. Friedrich Ani ist ein Meister der psychologischen Spannung und der schönen Sprache. Ein Hochgenuss für anspruchsvolle Krimi-Leser, die ein Faible für Spannung ohne Blutvergießen haben.

Ob's das glaubst oda ned...
von Martin Gaiser aus Ulm am 16.06.2012
Bewertet: Hörbuch (CD)

Ani und seinem Spezl, dem Musiker Schorsch Hampel, ist mit diesem live eingespielten Hörbuch eine echte Glanzleistung gelungen. Die Beiden sind ihrem Publikum und dem Text so nah, dass man manchmal beinahe meint, mit Tabor Süden auf Münchens Straßen oder in den Kneipen unterwegs zu sein. Süden ist zurück... Ani und seinem Spezl, dem Musiker Schorsch Hampel, ist mit diesem live eingespielten Hörbuch eine echte Glanzleistung gelungen. Die Beiden sind ihrem Publikum und dem Text so nah, dass man manchmal beinahe meint, mit Tabor Süden auf Münchens Straßen oder in den Kneipen unterwegs zu sein. Süden ist zurück - zum Glück, denn er hat uns gefehlt, dieser einsame, melancholische Wolf.