Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Nichts

Was im Leben wichtig ist. Roman

(115)
Was im Leben wichtig ist
Als der 14-jährige Pierre Anthon seine Klasse mit den Worten verlässt »Nichts bedeutet irgendetwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun«, stehen seine Mitschüler unter Schock. Denn kann es wirklich sein, dass nichts eine Bedeutung hat? Nicht die erste Liebe? Nicht das Lernen in der Schule? Nicht das Elternhaus, die Geschwister, der Glaube an Gott oder das eigene Land? Gemeinsam wollen die Schüler dem aufsässigen Pierre Anthon das Gegenteil beweisen und sammeln auf einem Berg der Bedeutung alles, was ihnen lieb und teuer ist. Doch was harmlos beginnt, wird bald zu einem Experiment, in dem es kein Halt und keine Grenzen mehr gibt – als selbst Tiere geopfert werden, ein Finger und die Unschuld eines Mädchens ...
Portrait

Janne Teller, 1964 in Kopenhagen geboren, arbeitete als Konfliktberaterin der EU und UNO in aller Welt, besonders in Afrika, bevor sie sich 1995 ganz dem Schreiben widmete. Heute lebt sie in New York und Berlin. Für ihr literarisches Schaffen wurde die Autorin vielfach ausgezeichnet. In ihrem Werk, das neben Romanen für Erwachsene auch Essays, Kurzgeschichten und Jugendbücher umfasst, kreist sie stets um die großen Fragen im Leben und löst mit gesellschaftskritischen Themen nicht selten stürmische Debatten aus. Janne Tellers Literatur ist in 25 Sprachen übersetzt.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 144
Altersempfehlung 14 - 16
Erscheinungsdatum 01.04.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-62517-3
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/11,8/1,5 cm
Gewicht 144 g
Originaltitel Intet
Auflage 13. Auflage
Übersetzer Sigrid C. Engeler
Verkaufsrang 1.607
Buch (Taschenbuch)
7,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Hinterlässt einen nachhaltig prägenden Eindruck. Empfehlenswert! Hinterlässt einen nachhaltig prägenden Eindruck. Empfehlenswert!

Kevin Mele, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Der Schreibstil richtet sich eindeutig an Jugendliche, die Thematik geht allerdings weit darüber hinaus. Das Buch regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. Was hat wirklich Bedeutung? Der Schreibstil richtet sich eindeutig an Jugendliche, die Thematik geht allerdings weit darüber hinaus. Das Buch regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. Was hat wirklich Bedeutung?

„"Alles ist egal denn alles fängt nur an um irgendwann aufzuhören"“

Nele Zimmermann, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Pierre Anthon, ein Junge, dem einfällt das nichts im Leben etwas zu bedeuten vermag, und ein paar Kinder die ihm unbedingt das Gegenteil beweisen möchten.

Wochenlang bauen sie an ihrem Berg der Bedeutung,
bestehend aus Dingen die ihnen etwas bedeuten, um Pierre Anthon das Gegenteil zu beweisen. Doch kann er womöglich doch recht haben?

Ein Buch was einen zum Nachdenken anregt, bei dem man auch gerne mal den ein oder anderen Satz öfters liest und sich Gedanken über das Leben macht. Keine leichte Lektüre aber für manche eine Lektion für das Leben. Einfach wunderbar!
Pierre Anthon, ein Junge, dem einfällt das nichts im Leben etwas zu bedeuten vermag, und ein paar Kinder die ihm unbedingt das Gegenteil beweisen möchten.

Wochenlang bauen sie an ihrem Berg der Bedeutung,
bestehend aus Dingen die ihnen etwas bedeuten, um Pierre Anthon das Gegenteil zu beweisen. Doch kann er womöglich doch recht haben?

Ein Buch was einen zum Nachdenken anregt, bei dem man auch gerne mal den ein oder anderen Satz öfters liest und sich Gedanken über das Leben macht. Keine leichte Lektüre aber für manche eine Lektion für das Leben. Einfach wunderbar!

L.Vaupel, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Ein erstaunliches Buch über die Bedeutung. Was ist das überhaupt?Wie beweist man jemandem,dass es "Bedeutung" gibt? Eine 7.Klasse geht dem auf den Grund und erschafft ein Kunstwerk Ein erstaunliches Buch über die Bedeutung. Was ist das überhaupt?Wie beweist man jemandem,dass es "Bedeutung" gibt? Eine 7.Klasse geht dem auf den Grund und erschafft ein Kunstwerk

„"Bedeutung war relativ und deswegen bedeutungslos". - Ein Jugendbuch geht unter die Haut!“

Melina Linder, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Dieses Buch sollte im gleichen Atemzug wie "Die Welle" oder "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" genannt werden, denn es ist ebenso aufwühlend und verstörend und lässt den Leser mit einem leicht bitteren Beigeschmack auf der Zunge zurück.
Aufgebaut ähnlich einer Fabel, wird uns die Geschichte einer Schulklasse erzählt, die sich auf die Suche nach Dingen mach, die im Leben eine Bedeutung haben. Dabei verlieren sie das essenzielle aus den Augen, verstricken sich immer tiefer in die Materie, übertreten und sprengen Grenzen und man kann die ganze Zeit nur denken: wann hört ihr endlich damit auf? Erkennt ihr denn nicht, worum es wirklich geht? Was ist eigentlich in meinem eigenen Leben von Bedeutung? Zu was können Menschen und dann auch noch Jugendliche eigentlich wirklich in der Lage sein? Kann ich selbst dazu in der Lage sein?
Was meint Bedeutung denn eigentlich? Wie definiere ich sie? Auf all solche Fragen und noch viel mehr wollen wir eine Antwort noch während wir dieses Buch lesen, aber bekommen wir sie auch?

"Bedeutung war relativ und deshalb bedeutungslos". - Richtig oder falsch? Darf man das überhaupt entscheiden?

Hätte ich dabei auch mitgemacht? Mir einen Gegenstand (oder sogar etwas nicht materielles) ausgesucht und auf einen Berg geschmissen, nur um zu beweisen, dass es etwas im Leben gibt, das eine Bedeutung hat?
Bis heute habe ich keine Antwort darauf gefunden...

Wer immer Bücher mag, die einen erst Mal mit völlig geplättetem Gesichtsausdruck und noch viel aufgeühlterem Innern im Sessel zurück lassen, der darf sich dieses Buch auf keinen Fall entgehen lassen. Egal ob jung oder alt. Doch eines steht fest: Janne Tellers "Nichts" ist nichts für schwache Nerven, aber dafür umso großartiger in Sachen Leseerlebnis!
Dieses Buch sollte im gleichen Atemzug wie "Die Welle" oder "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" genannt werden, denn es ist ebenso aufwühlend und verstörend und lässt den Leser mit einem leicht bitteren Beigeschmack auf der Zunge zurück.
Aufgebaut ähnlich einer Fabel, wird uns die Geschichte einer Schulklasse erzählt, die sich auf die Suche nach Dingen mach, die im Leben eine Bedeutung haben. Dabei verlieren sie das essenzielle aus den Augen, verstricken sich immer tiefer in die Materie, übertreten und sprengen Grenzen und man kann die ganze Zeit nur denken: wann hört ihr endlich damit auf? Erkennt ihr denn nicht, worum es wirklich geht? Was ist eigentlich in meinem eigenen Leben von Bedeutung? Zu was können Menschen und dann auch noch Jugendliche eigentlich wirklich in der Lage sein? Kann ich selbst dazu in der Lage sein?
Was meint Bedeutung denn eigentlich? Wie definiere ich sie? Auf all solche Fragen und noch viel mehr wollen wir eine Antwort noch während wir dieses Buch lesen, aber bekommen wir sie auch?

"Bedeutung war relativ und deshalb bedeutungslos". - Richtig oder falsch? Darf man das überhaupt entscheiden?

Hätte ich dabei auch mitgemacht? Mir einen Gegenstand (oder sogar etwas nicht materielles) ausgesucht und auf einen Berg geschmissen, nur um zu beweisen, dass es etwas im Leben gibt, das eine Bedeutung hat?
Bis heute habe ich keine Antwort darauf gefunden...

Wer immer Bücher mag, die einen erst Mal mit völlig geplättetem Gesichtsausdruck und noch viel aufgeühlterem Innern im Sessel zurück lassen, der darf sich dieses Buch auf keinen Fall entgehen lassen. Egal ob jung oder alt. Doch eines steht fest: Janne Tellers "Nichts" ist nichts für schwache Nerven, aber dafür umso großartiger in Sachen Leseerlebnis!

„Mehr als ein Jugendbuch, eigentlich ein Muss für jeden Erwachsenen“

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

„Nichts bedeutet irgendetwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun“ - mit diesem Satz auf den Lippen verlässt Pierre eines Tages seine Mitschüler, um sich auf einen Pflaumenbaum zurückzuziehen und nichts mehr zu tun. Seine Mitschüler, anfangs verwirrt und irritiert, beschließen, ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Hierfür treffen sie sich konspirativ in einem alten verlassenen Sägewerk. Jeder muss etwas abliefern, was für ihn persönlich sehr wichtig ist und auf den „Berg der Bedeutung“ im Sägewerk legen. Derjenige, der etwas abgegeben hat, wählt dabei den nächsten aus und bestimmt, was dieser opfern muss. So wächst der merkwürdige „Berg“ stetig an und besteht aus Boxhandschuhen, einem Rennrad, einem Gebetsteppich, einer dänischen Flagge. Doch bald eskalieren die Forderungen und was harmlos beginnt, entwickelt eine unglaubliche Dynamik und Tragik. Eines jedoch gelingt trotz aller Bemühungen nicht: die Überzeugung von Pierre zu ändern. Vielmehr hält er ihnen einen Spiegel vor und beteuert, dass auch der sogenannte „Berg der Bedeutung“ völlig bedeutungslos ist. Die Kinder rächen sich fürchterlich...
Janne Tellers aufrüttelndes Buch war zuerst in Dänemark verboten, bevor es mit Literaturpreisen überhäuft wurde. Es erinnert in seinem Grundton und in seiner experimentellen Bedeutung sehr an Morton Rhues „Die Welle“ und ist in einer konsequenten Logik noch beängstigender. Und deshalb ist es weit mehr als ein Jugendbuch, eigentlich ein Muss für jeden Erwachsenen. Dieses Buch ist einfach von großer „Bedeutung“.
„Nichts bedeutet irgendetwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun“ - mit diesem Satz auf den Lippen verlässt Pierre eines Tages seine Mitschüler, um sich auf einen Pflaumenbaum zurückzuziehen und nichts mehr zu tun. Seine Mitschüler, anfangs verwirrt und irritiert, beschließen, ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Hierfür treffen sie sich konspirativ in einem alten verlassenen Sägewerk. Jeder muss etwas abliefern, was für ihn persönlich sehr wichtig ist und auf den „Berg der Bedeutung“ im Sägewerk legen. Derjenige, der etwas abgegeben hat, wählt dabei den nächsten aus und bestimmt, was dieser opfern muss. So wächst der merkwürdige „Berg“ stetig an und besteht aus Boxhandschuhen, einem Rennrad, einem Gebetsteppich, einer dänischen Flagge. Doch bald eskalieren die Forderungen und was harmlos beginnt, entwickelt eine unglaubliche Dynamik und Tragik. Eines jedoch gelingt trotz aller Bemühungen nicht: die Überzeugung von Pierre zu ändern. Vielmehr hält er ihnen einen Spiegel vor und beteuert, dass auch der sogenannte „Berg der Bedeutung“ völlig bedeutungslos ist. Die Kinder rächen sich fürchterlich...
Janne Tellers aufrüttelndes Buch war zuerst in Dänemark verboten, bevor es mit Literaturpreisen überhäuft wurde. Es erinnert in seinem Grundton und in seiner experimentellen Bedeutung sehr an Morton Rhues „Die Welle“ und ist in einer konsequenten Logik noch beängstigender. Und deshalb ist es weit mehr als ein Jugendbuch, eigentlich ein Muss für jeden Erwachsenen. Dieses Buch ist einfach von großer „Bedeutung“.

„Was ist im Leben "wichtig"?“

Alina Tiedemann, Thalia-Buchhandlung Wolfsburg

Was ist eigentlich im Leben wichtig? Was hat Bedeutung für uns und warum?
Diese Frage stellt sich eine Schulklasse und macht sich auf die Suche nach der Antwort. Immer mehr artet dieses Projekt aus und nimmt ein unschönes, krasses Ende.
Absolut schockierend und zum Nachdenken anregend. Teilweise sehr unangenehm, was natürlich der gewünschte Effekt ist und einen bleibenden Eindruck hinterlässt.
Was ist eigentlich im Leben wichtig? Was hat Bedeutung für uns und warum?
Diese Frage stellt sich eine Schulklasse und macht sich auf die Suche nach der Antwort. Immer mehr artet dieses Projekt aus und nimmt ein unschönes, krasses Ende.
Absolut schockierend und zum Nachdenken anregend. Teilweise sehr unangenehm, was natürlich der gewünschte Effekt ist und einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

N. Gatzke , Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein harmloses Experiment einiger Jugendlicher droht zu eskalieren!
Ausgezeichnete Unterhaltung, die zum Nachdenken anregt!
Ein harmloses Experiment einiger Jugendlicher droht zu eskalieren!
Ausgezeichnete Unterhaltung, die zum Nachdenken anregt!

„Der Wunsch nach Bedeutung“

Isabel Schulz, Thalia-Buchhandlung Berlin

"Das Ganze ist nichts weiter als ein Spiel, das nur darauf hinausläuft, so zu tun als ob - und eben genau dabei der Beste zu sein."

In Tæring, einem Vorort einer mittelgroßen dänischen Provinzstadt, erkennt der junge Pierre Anthon eines Tages, dass im Leben nichts etwas bedeutete und es sich deshalb nicht lohnte, irgendetwas zu tun.

Seine Mitschüler reagieren auf diese Erkenntnis schockiert und wollen ihm das Gegenteil beweisen. Das Leben sei voll von Bedeutung und diese muss gesammelt werden. Ein "Berg der Bedeutung" wird errichtet, indem Sachen und Gegenstände von Bedeutung gesammelt werden und jeder das ihm Wichtigste hinzufügen muss. Schnell verlieren die Kinder die Kontrolle über ihr eigenes Spiel.

Was ist Nichts und was ist von Bedeutung? Ist jede Bedeutung gleich viel wert? Ist man in der Lage das wichtigste im Leben zu opfern um zu beweisen dass es von Bedeutung ist?

Ein kurzer Roman der Fragen aufwirft ,zum nachdenken anregt und dessen Wirkung noch lange nachklingen wird.

"Das Ganze ist nichts weiter als ein Spiel, das nur darauf hinausläuft, so zu tun als ob - und eben genau dabei der Beste zu sein."

In Tæring, einem Vorort einer mittelgroßen dänischen Provinzstadt, erkennt der junge Pierre Anthon eines Tages, dass im Leben nichts etwas bedeutete und es sich deshalb nicht lohnte, irgendetwas zu tun.

Seine Mitschüler reagieren auf diese Erkenntnis schockiert und wollen ihm das Gegenteil beweisen. Das Leben sei voll von Bedeutung und diese muss gesammelt werden. Ein "Berg der Bedeutung" wird errichtet, indem Sachen und Gegenstände von Bedeutung gesammelt werden und jeder das ihm Wichtigste hinzufügen muss. Schnell verlieren die Kinder die Kontrolle über ihr eigenes Spiel.

Was ist Nichts und was ist von Bedeutung? Ist jede Bedeutung gleich viel wert? Ist man in der Lage das wichtigste im Leben zu opfern um zu beweisen dass es von Bedeutung ist?

Ein kurzer Roman der Fragen aufwirft ,zum nachdenken anregt und dessen Wirkung noch lange nachklingen wird.

Janne Oeser, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Was, wenn im Leben nichts eine Bedeutung hat und was, wenn Alle anfangen nach Bedeutungen zu suchen? Eine Schulklasse macht sich auf die Suche doch was harmlos beginnt, artet aus! Was, wenn im Leben nichts eine Bedeutung hat und was, wenn Alle anfangen nach Bedeutungen zu suchen? Eine Schulklasse macht sich auf die Suche doch was harmlos beginnt, artet aus!

Friederike Foerster, Thalia-Buchhandlung Bonn

"Unter allen Umständen. War am wichtigsten, das aus uns etwas wurde, das nach etwas aussah."
Genial für die Jugend auf der Suche nach dem was, wer und warum.
"Unter allen Umständen. War am wichtigsten, das aus uns etwas wurde, das nach etwas aussah."
Genial für die Jugend auf der Suche nach dem was, wer und warum.

Alina Hopf, Thalia-Buchhandlung Iserlohn

Ein aufwühlendes Buch, das einem viel Platz zum Nachdenken lässt und die Frage aufwirft was im Leben wirklich Bedeutung hat. Nicht nur toll als Schullektüre,spannend und besonders. Ein aufwühlendes Buch, das einem viel Platz zum Nachdenken lässt und die Frage aufwirft was im Leben wirklich Bedeutung hat. Nicht nur toll als Schullektüre,spannend und besonders.

„Ein schockierendes Meisterwerk, das die gewohnte Weltvorstellung auf den Kopf stellen kann.“

Mathilda Amende, Thalia-Buchhandlung Dresden

"Nichts bedeutet irgendetwas,
das weiß ich seit Langem.
Deshalb lohnt es sich nicht, irgendwas zu tun.
Das habe ich gerade herausgefunden." (Seite 7, Kapitel 1)

Eine dänische Schulklasse behandelt das Thema "Bedeutsamkeit" im Unterricht - ein Schüler ist fest davon überzeugt, dass nichts auf dieser Welt und um sie herum eine Bedeutung habe: Pierre Anthon. Dass er mit seiner Äußerung eine hitzige Diskussion in der Klasse auslöst, scheint ihn allerdings nicht sonderlich zu interessieren. Plötzlich bricht eine Kettenreaktion aus: ein Berg der Bedeutung soll errichtet werden und dafür sind den Kindern ausnahmslos alle Mittel recht.
Eine Geschichte über die Abgründe des Menschen, sowie die Grausamkeit, die Kinder von Erwachsenen unbewusst gelehrt bekommen.
Janne Teller schafft es auf ganz unheimliche Art und Weise, die exestenziellen Fragen des Lebens neu zu stellen und somit eine völlig neue Herangehensweise an das Weltgeschehen zuzulassen. Ihr Buch ist mit Werken wie "Die Welle" oder "Home Video" gleichzusetzen und stellt trotzdem nochmal einen absolut neuen Ansatz dar.
Nachdem es anfangs beinahe zu einem Tabu-Buch wurde, ist es heute aus der Schullektüre beinahe nicht mehr wegzudenken und auch Erwachsene sollten auf keinen Fall die Finger davon lassen. Diese Geschichte wirkt nach. Bleibt im Kopf. Und gehört meines Erachtens nach zu den must-read unserer Zeit.
"Nichts bedeutet irgendetwas,
das weiß ich seit Langem.
Deshalb lohnt es sich nicht, irgendwas zu tun.
Das habe ich gerade herausgefunden." (Seite 7, Kapitel 1)

Eine dänische Schulklasse behandelt das Thema "Bedeutsamkeit" im Unterricht - ein Schüler ist fest davon überzeugt, dass nichts auf dieser Welt und um sie herum eine Bedeutung habe: Pierre Anthon. Dass er mit seiner Äußerung eine hitzige Diskussion in der Klasse auslöst, scheint ihn allerdings nicht sonderlich zu interessieren. Plötzlich bricht eine Kettenreaktion aus: ein Berg der Bedeutung soll errichtet werden und dafür sind den Kindern ausnahmslos alle Mittel recht.
Eine Geschichte über die Abgründe des Menschen, sowie die Grausamkeit, die Kinder von Erwachsenen unbewusst gelehrt bekommen.
Janne Teller schafft es auf ganz unheimliche Art und Weise, die exestenziellen Fragen des Lebens neu zu stellen und somit eine völlig neue Herangehensweise an das Weltgeschehen zuzulassen. Ihr Buch ist mit Werken wie "Die Welle" oder "Home Video" gleichzusetzen und stellt trotzdem nochmal einen absolut neuen Ansatz dar.
Nachdem es anfangs beinahe zu einem Tabu-Buch wurde, ist es heute aus der Schullektüre beinahe nicht mehr wegzudenken und auch Erwachsene sollten auf keinen Fall die Finger davon lassen. Diese Geschichte wirkt nach. Bleibt im Kopf. Und gehört meines Erachtens nach zu den must-read unserer Zeit.

Silvana Milstein, Thalia-Buchhandlung Hagen

Absolut erschütternd! Nichts für schwache Nerven. Eine Kettenreaktion, welche nachvollziehbar und beängstigend ist. Absolut erschütternd! Nichts für schwache Nerven. Eine Kettenreaktion, welche nachvollziehbar und beängstigend ist.

Ein schockierendes Buch über die Grausamkeit von Kindern. Lesenswert, aber eindeutig nichts für schwache Nerven! Ein schockierendes Buch über die Grausamkeit von Kindern. Lesenswert, aber eindeutig nichts für schwache Nerven!

„Als Schullektüre mehr als geeignet!“

Susanne Brückner, Thalia-Buchhandlung Bonn

Janne Teller erzählt ihre Parabel in knappen, fast zu einfachen Worten - und sie schleicht sich unwiderstehlich in die eigenen Gadanken!
Der Leser ist hin- und hergerissen zwischen den beiden Standpunkten - und ist gezwungen für sich eine Wahl zu treffen, welcher der beiden Pole für das eigene Handeln massgeblich ist!

Ein Buch, dass man gemeinsam mit den eigenen Kindern nicht nur lesen, sondern auch diskutieren sollte - WAS ist wichtig für sie und für us, wo unterscheiden sich die Positionen, gibt es nich Gemeinsamkeiten - und wie wichtig ist es ein Teil des Ganzen zu sein?
Janne Teller erzählt ihre Parabel in knappen, fast zu einfachen Worten - und sie schleicht sich unwiderstehlich in die eigenen Gadanken!
Der Leser ist hin- und hergerissen zwischen den beiden Standpunkten - und ist gezwungen für sich eine Wahl zu treffen, welcher der beiden Pole für das eigene Handeln massgeblich ist!

Ein Buch, dass man gemeinsam mit den eigenen Kindern nicht nur lesen, sondern auch diskutieren sollte - WAS ist wichtig für sie und für us, wo unterscheiden sich die Positionen, gibt es nich Gemeinsamkeiten - und wie wichtig ist es ein Teil des Ganzen zu sein?

S. Möller, Thalia-Buchhandlung Bonn

Diese Buch das noch lange im Kopf bleibt. Tiefgründig und Inspirierend Diese Buch das noch lange im Kopf bleibt. Tiefgründig und Inspirierend

Alexandra Sand, Thalia-Buchhandlung Landau

Regt zum Nachdenken an, wie auch die anderen Bücher der Autorin. Regt zum Nachdenken an, wie auch die anderen Bücher der Autorin.

Jannika Krause, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Ein Buch, welches den Leser zwingt über den Sinn des Lebens nachzudenken! Man muss sich einfach über dieses Buch Gedanken machen - vor und nach dem Lesen. Absolut lesenswert. Ein Buch, welches den Leser zwingt über den Sinn des Lebens nachzudenken! Man muss sich einfach über dieses Buch Gedanken machen - vor und nach dem Lesen. Absolut lesenswert.

Stefanie Kellmann, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Röhrsdorf

Nichts ist wichtig.Das erkennt Pierre und beschließt, nichts mehr zu tun.Was harmlos beginnt,endet mit der Diskussion über die Bedeutung des Lebens.
Poetisch,packend,tragisch.
Nichts ist wichtig.Das erkennt Pierre und beschließt, nichts mehr zu tun.Was harmlos beginnt,endet mit der Diskussion über die Bedeutung des Lebens.
Poetisch,packend,tragisch.

K. Heidschötter, Thalia-Buchhandlung Köln

Rauer Jugendroman, der einen über die Bedeutung von Dingen nachdenken lässt. Rauer Jugendroman, der einen über die Bedeutung von Dingen nachdenken lässt.

Kristin Schenk, Thalia-Buchhandlung Coesfeld

Eine Schulklasse macht sich auf die Bedeutung zu finden. Einmalig, erschreckend, diese Geschichte hängt noch lange nach. Was im Leben wichtig ist. Eine Schulklasse macht sich auf die Bedeutung zu finden. Einmalig, erschreckend, diese Geschichte hängt noch lange nach. Was im Leben wichtig ist.

Natalie Sommer, Thalia-Buchhandlung Vechta

Einee eindrucksvolle Geschichte mitten aus dem Leben. Einee eindrucksvolle Geschichte mitten aus dem Leben.

Eine erschreckende Geschichte über Gruppenzwang und grausame Racheaktionen. Nichts für schwache Nerven, empfohlen ab 14. Eine erschreckende Geschichte über Gruppenzwang und grausame Racheaktionen. Nichts für schwache Nerven, empfohlen ab 14.

Judith Fekete, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

Ein tolles Buch über den Sinn des Lebens! Ein tolles Buch über den Sinn des Lebens!

„Nichts was im Leben wichtig ist...“

Vivien Bechstein, Thalia-Buchhandlung Berlin

Pierre Anthon lebt in einem dänischen Dorf. Als er eines Tages während des Unterrichts aufsteht und verkündet "nichts bedeute etwas", wird dem Leser hier noch gar nicht klar was für eine Lawine dieser einfache Satz im ganzen Buch auslöst.
Daraufhin schmieden die Klassenkameraden von Pierre einen Plan.
Sie wollen ihm beweisen, dass das Leben doch eine Bedeutung hat.
Wie weit dieser Plan in Grausamkeiten umschlägt, kann man kaum glauben.

Ich finde dieses Buch sollte man unbedingt gelesen haben.
Es regt an, über die wichtigen Dinge im Leben nachzudenken und wie weit man bereit ist Opfer zu bringen. Noch viel mehr wird einem vor Augen geführt, was Gruppenzwang alles auslösen kann.
Pierre Anthon lebt in einem dänischen Dorf. Als er eines Tages während des Unterrichts aufsteht und verkündet "nichts bedeute etwas", wird dem Leser hier noch gar nicht klar was für eine Lawine dieser einfache Satz im ganzen Buch auslöst.
Daraufhin schmieden die Klassenkameraden von Pierre einen Plan.
Sie wollen ihm beweisen, dass das Leben doch eine Bedeutung hat.
Wie weit dieser Plan in Grausamkeiten umschlägt, kann man kaum glauben.

Ich finde dieses Buch sollte man unbedingt gelesen haben.
Es regt an, über die wichtigen Dinge im Leben nachzudenken und wie weit man bereit ist Opfer zu bringen. Noch viel mehr wird einem vor Augen geführt, was Gruppenzwang alles auslösen kann.

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ein echter Hammer ist diese Geschichte aus Dänemark,die sich Überall? ereignen könnte..
So radikal hat aber noch Keiner geschildert,wie eine Situation/Wettbewerb aus d.Ruder läuft!
Ein echter Hammer ist diese Geschichte aus Dänemark,die sich Überall? ereignen könnte..
So radikal hat aber noch Keiner geschildert,wie eine Situation/Wettbewerb aus d.Ruder läuft!

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Ein Jugendbuch mit Tiefgang. Ein Jugendbuch mit Tiefgang.

„Einfach nur heftig“

Anna Weidinger, Thalia-Buchhandlung Passau

Diese Geschichte hat mich mehr als fasziniert. Ich glaube, ich hätte dieses Buch nicht gelesen, wenn es nicht auf der Bestsellerliste gewesen wäre, da es mir im Regal nicht aufgefallen wäre. Was hätte ich da verpasst! Zugegeben, es ist relativ dünn und dadurch hat man es schnell gelesen, aber der Inhalt macht das alles wieder weg. Es ist einfach nur spannend, was sich die Kinder als nächstes ausdenken und welcher Gegenstand noch mehr Bedeutung hat. Immer wenn man meint, jetzt können sie sich nicht mehr übertreffen, blättert man um und: Tata... es geht doch! Ich persönlich würde das Buch unter 15 nicht empfehlen, aber jeder der älter ist: Schnappt es euch! Diese Geschichte hat mich mehr als fasziniert. Ich glaube, ich hätte dieses Buch nicht gelesen, wenn es nicht auf der Bestsellerliste gewesen wäre, da es mir im Regal nicht aufgefallen wäre. Was hätte ich da verpasst! Zugegeben, es ist relativ dünn und dadurch hat man es schnell gelesen, aber der Inhalt macht das alles wieder weg. Es ist einfach nur spannend, was sich die Kinder als nächstes ausdenken und welcher Gegenstand noch mehr Bedeutung hat. Immer wenn man meint, jetzt können sie sich nicht mehr übertreffen, blättert man um und: Tata... es geht doch! Ich persönlich würde das Buch unter 15 nicht empfehlen, aber jeder der älter ist: Schnappt es euch!

„Erschütternd, ehrlich, ausgezeichnet!“

Stefanie Sturm-Nolte, Thalia-Buchhandlung Halle (Saale)

Erst wurde dieses Werk an dänischen Schulen verboten, dann wurde es mit Literaturpreisen ausgezeichnet und avancierte zu einem internationalen Bestseller...
Und genauso fühlte ich mich beim Lesen - zunächst schockiert, leicht angewidert ob der brutalen Trockenheit der Erzählung und der grausamen Inhalte, kurz davor das Buch aus der Hand zu legen. Dann aber zog mich die Geschichte in den Bann, sie wird durch die Gruppendynamik der Jugendlichen getragen, die Spannung erhöht sich immer weiter. Es ist eine Parabel mit vielen symbolträchtigen Details. Es zeigt, wie ein Einzelner, ein Außenseiter, der Feind - unbewusst zum Anführer einer ganzen Gruppe werden kann. Es geht um den Sinn des Lebens, um wichtige Dinge, um ganz persönliche Geschichten, um Werte, Resignation, Pessismismus, Herzenskälte und Gewalt....
Erschütternd, spannend, tiefgehend und lange in Erinnerung bleibend. Es ist ganz zurecht ein ausgezeichnetes Werk.

"Warum tun alle so, als sei alles, was nicht wichtig ist, sehr wichtig, während sie gleichzeitig unheimlich damit beschäftigt sind, so zu tun, als wenn das wirklich Wichtige überhaupt nicht wichtig ist?"

Erst wurde dieses Werk an dänischen Schulen verboten, dann wurde es mit Literaturpreisen ausgezeichnet und avancierte zu einem internationalen Bestseller...
Und genauso fühlte ich mich beim Lesen - zunächst schockiert, leicht angewidert ob der brutalen Trockenheit der Erzählung und der grausamen Inhalte, kurz davor das Buch aus der Hand zu legen. Dann aber zog mich die Geschichte in den Bann, sie wird durch die Gruppendynamik der Jugendlichen getragen, die Spannung erhöht sich immer weiter. Es ist eine Parabel mit vielen symbolträchtigen Details. Es zeigt, wie ein Einzelner, ein Außenseiter, der Feind - unbewusst zum Anführer einer ganzen Gruppe werden kann. Es geht um den Sinn des Lebens, um wichtige Dinge, um ganz persönliche Geschichten, um Werte, Resignation, Pessismismus, Herzenskälte und Gewalt....
Erschütternd, spannend, tiefgehend und lange in Erinnerung bleibend. Es ist ganz zurecht ein ausgezeichnetes Werk.

"Warum tun alle so, als sei alles, was nicht wichtig ist, sehr wichtig, während sie gleichzeitig unheimlich damit beschäftigt sind, so zu tun, als wenn das wirklich Wichtige überhaupt nicht wichtig ist?"

„Wie eine Achterbahnfahrt – man ahnt worauf man sich einlässt, wenn es abwärts geht verschlägt es einem doch den Atem“

Jennifer Lölke, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Aufwühlend. Verstörend. Hinterlässt eine Fassungslosigkeit, die man auch Stunden, wenn nicht gar Tage danach noch deutlich spürt. Ein Jugendbuch, das unbedingt auf die Lehrpläne der deutschen Mittelstufen/Oberstufen gehört – empfehlenswert, nein, ein MUSS, für Jugendliche und gleichermaßen für Erwachsene.
Als Leser sitzt man da, das Buch fest in den Händen und ahnt, nein, befürchtet eher, wohin die Fahrt geht, man merkt quasi, wie alles schneller, in tensiver und vor allem abstruser und bedrückender wird. Besonders schockierend empfand ich die sich steigernde Emotionslosigkeit und vor allem die Gnadenlosigkeit, mit der die Jugendlichen ihr, zu Anfang noch hoffnungsvolles Ziel, verfolgen: Zu zeigen, das etwas etwas bedeutet.
„Nichts – Was im Leben wichtig ist“ hat mich wirklich beeindruckt. Janne Teller hat hier ein ganz großes Jugendbuch vorgelegt. Wieder einmal zeigt sich, dass die Dynamik innerhalb einer Gruppe Jugendlicher ungeahnte Fahrt aufnehmen kann, so unbeherrschbar rasant, dass die Geschichte mit voller Kraft Richtung Abgrund donnert. Ein Gedanke steht über allem, jeder Abwägung, jeder Verhältnismäßigkeit, jeder Handlung und vor allem: über dem Wohl der einzelnen Gruppenmitglieder.
Man kann nicht aufhören zu lesen. Man möchte mitunter wegsehen, man kann aber nicht. Man sitzt in einem Wagen, der nicht zum Stillstand kommt – so wie die Gruppe Jugendlicher die nicht glauben will, dass Nichts etwas bedeutet.
Lesen Sie es, egal wie alt Sie sind.
Aufwühlend. Verstörend. Hinterlässt eine Fassungslosigkeit, die man auch Stunden, wenn nicht gar Tage danach noch deutlich spürt. Ein Jugendbuch, das unbedingt auf die Lehrpläne der deutschen Mittelstufen/Oberstufen gehört – empfehlenswert, nein, ein MUSS, für Jugendliche und gleichermaßen für Erwachsene.
Als Leser sitzt man da, das Buch fest in den Händen und ahnt, nein, befürchtet eher, wohin die Fahrt geht, man merkt quasi, wie alles schneller, in tensiver und vor allem abstruser und bedrückender wird. Besonders schockierend empfand ich die sich steigernde Emotionslosigkeit und vor allem die Gnadenlosigkeit, mit der die Jugendlichen ihr, zu Anfang noch hoffnungsvolles Ziel, verfolgen: Zu zeigen, das etwas etwas bedeutet.
„Nichts – Was im Leben wichtig ist“ hat mich wirklich beeindruckt. Janne Teller hat hier ein ganz großes Jugendbuch vorgelegt. Wieder einmal zeigt sich, dass die Dynamik innerhalb einer Gruppe Jugendlicher ungeahnte Fahrt aufnehmen kann, so unbeherrschbar rasant, dass die Geschichte mit voller Kraft Richtung Abgrund donnert. Ein Gedanke steht über allem, jeder Abwägung, jeder Verhältnismäßigkeit, jeder Handlung und vor allem: über dem Wohl der einzelnen Gruppenmitglieder.
Man kann nicht aufhören zu lesen. Man möchte mitunter wegsehen, man kann aber nicht. Man sitzt in einem Wagen, der nicht zum Stillstand kommt – so wie die Gruppe Jugendlicher die nicht glauben will, dass Nichts etwas bedeutet.
Lesen Sie es, egal wie alt Sie sind.

„Ein bedeutendes Buch !?“

Corinna Teickner, Thalia-Buchhandlung Bremen

Am Besten ist es wirklich, Sie lesen dieses Buch selbst und machen sich Ihre eigenen (bedeutsamen) Gedanken dazu.

Eine Schulklasse auf der Suche nach dem Sinn des Lebens und was im Leben von Bedeutung ist.
Um diese zu finden, bringt jeder Opfer, welche gesammelt werden, um das Maß ihrer Bedeutung aufzuzeigen. Es entsteht ein imposanter Berg. Sie gehen im wahrsten Sinne des Wortes dabei über Leichen. Doch sie müssen feststellen, wie subjektiv Bedeutung ist, denn sie ist nicht übertragbar oder gar käuflich.

Schauen Sie selbst, wieviel Bedeutung Sie diesem Buch geben. Über das Thema nachzudenken lohnt sich jedenfalls.
Im Ganzen hat mich das Buch mit sehr gemischten Gefühlen zurück gelasssen!
Am Besten ist es wirklich, Sie lesen dieses Buch selbst und machen sich Ihre eigenen (bedeutsamen) Gedanken dazu.

Eine Schulklasse auf der Suche nach dem Sinn des Lebens und was im Leben von Bedeutung ist.
Um diese zu finden, bringt jeder Opfer, welche gesammelt werden, um das Maß ihrer Bedeutung aufzuzeigen. Es entsteht ein imposanter Berg. Sie gehen im wahrsten Sinne des Wortes dabei über Leichen. Doch sie müssen feststellen, wie subjektiv Bedeutung ist, denn sie ist nicht übertragbar oder gar käuflich.

Schauen Sie selbst, wieviel Bedeutung Sie diesem Buch geben. Über das Thema nachzudenken lohnt sich jedenfalls.
Im Ganzen hat mich das Buch mit sehr gemischten Gefühlen zurück gelasssen!

„"Nichts" hat Bedeutung !“

Andreas Hack, Thalia-Buchhandlung Bonn

Als der Siebtklässler Pierre Anthon mit den Worten „Nichts bedeutet irgendwas“ das Klassenzimmer verlässt, kommen seine Mitschüler ins Grübeln. Die Vorstellung, dass nichts wichtig ist, ist für sie schwer zu ertragen, und so beschließen sie, das Gegenteil zu beweisen. Sie tragen Gegenstände zusammen, die für sie wichtig sind. Doch mit der Zeit eskaliert die Situation ...
Janne Tellers Roman zeigt in einer sehr trockenen und fast schon provokant einfachen Sprache, wie schnell sich durch Naivität und Gruppenzwang eine Eigendynamik entwickeln kann, die nicht mehr aufzuhalten ist.
Egal, wie man "Nichts" liest, als soziologische Studie oder als literarische Provokation - unberührt wird niemand das Buch aus der Hand legen können.
Als der Siebtklässler Pierre Anthon mit den Worten „Nichts bedeutet irgendwas“ das Klassenzimmer verlässt, kommen seine Mitschüler ins Grübeln. Die Vorstellung, dass nichts wichtig ist, ist für sie schwer zu ertragen, und so beschließen sie, das Gegenteil zu beweisen. Sie tragen Gegenstände zusammen, die für sie wichtig sind. Doch mit der Zeit eskaliert die Situation ...
Janne Tellers Roman zeigt in einer sehr trockenen und fast schon provokant einfachen Sprache, wie schnell sich durch Naivität und Gruppenzwang eine Eigendynamik entwickeln kann, die nicht mehr aufzuhalten ist.
Egal, wie man "Nichts" liest, als soziologische Studie oder als literarische Provokation - unberührt wird niemand das Buch aus der Hand legen können.

„Nichts“

Virginia Seeck, Thalia-Buchhandlung Jena

Die Klasse 7 A baut einen Berg der Bedeutung, um einen Mitschüler aus dem "Nichts" zu holen. Jeder einzelne wird gezwungen das ihm wichtigste zu opfern. Ein Kreislauf der ungeahnte Dimensionen annimmt. Das kleine, unscheinbar wirkende Buch hat einen Orkan der Gefühle in mir entfacht. Konnte ich zu beginn nicht abschätzen in welchen Ausmaßen es gipfelt, war ich ab einem bestimmten Punkt nur noch schockiert. Dies soll keine Kritik sein. Es ist eine genial aufgebaute Geschichte, die tiefe Bedeutung anspricht. Wofür Leben Sie? Die Klasse 7 A baut einen Berg der Bedeutung, um einen Mitschüler aus dem "Nichts" zu holen. Jeder einzelne wird gezwungen das ihm wichtigste zu opfern. Ein Kreislauf der ungeahnte Dimensionen annimmt. Das kleine, unscheinbar wirkende Buch hat einen Orkan der Gefühle in mir entfacht. Konnte ich zu beginn nicht abschätzen in welchen Ausmaßen es gipfelt, war ich ab einem bestimmten Punkt nur noch schockiert. Dies soll keine Kritik sein. Es ist eine genial aufgebaute Geschichte, die tiefe Bedeutung anspricht. Wofür Leben Sie?

„Nichts für schwache Nerven!“

A. Fries, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

„Nichts bedeutet irgendwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendwas zu tun“ ist die Aussage, die Pierre Anthon seinen Mitschülern immer wieder präsentiert bis diese beschließen ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Dafür soll jeder etwas opfern, was ihm viel bedeutet. Es beginnt mit einem Fußball und endet mit weitaus schlimmeren Dingen.

„Nichts bedeutet irgendwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendwas zu tun“ ist die Kernaussage dieses beklemmenden und eindrucksvollen Romans. Es ist ein Buch über die Zerstörung des Seins und des Sinn des Lebens. Denn was bedeutet das Leben oder der Sinn dessen, wenn nichts eine Bedeutung hat?

Dieses Buch ist definitiv nichts für schwache Nerven! Es ist wichtige und ernstzunehmende Literatur!
„Nichts bedeutet irgendwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendwas zu tun“ ist die Aussage, die Pierre Anthon seinen Mitschülern immer wieder präsentiert bis diese beschließen ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Dafür soll jeder etwas opfern, was ihm viel bedeutet. Es beginnt mit einem Fußball und endet mit weitaus schlimmeren Dingen.

„Nichts bedeutet irgendwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendwas zu tun“ ist die Kernaussage dieses beklemmenden und eindrucksvollen Romans. Es ist ein Buch über die Zerstörung des Seins und des Sinn des Lebens. Denn was bedeutet das Leben oder der Sinn dessen, wenn nichts eine Bedeutung hat?

Dieses Buch ist definitiv nichts für schwache Nerven! Es ist wichtige und ernstzunehmende Literatur!

„Stimmt einen nachdenklich“

Diana Tusche, Thalia-Buchhandlung Bremen

Was für eine Lawine durch die einfache Behauptung – Nichts hat eine Bedeutung – doch ausgelöst wird.
Wenn ich mir vorstelle, dass sich so etwas in Wirklichkeit abspielen könnte, dann wird mir doch richtig mulmig zumute.

Ich finde, nicht nur die Jugendlichen sollten dieses Buch lesen, sonder auch die Eltern und auch Lehrkräfte, damit über diese Geschichte gesprochen werden kann.
Was für eine Lawine durch die einfache Behauptung – Nichts hat eine Bedeutung – doch ausgelöst wird.
Wenn ich mir vorstelle, dass sich so etwas in Wirklichkeit abspielen könnte, dann wird mir doch richtig mulmig zumute.

Ich finde, nicht nur die Jugendlichen sollten dieses Buch lesen, sonder auch die Eltern und auch Lehrkräfte, damit über diese Geschichte gesprochen werden kann.

„Nichts“

Jennifer Vignol, Thalia-Buchhandlung Hürth

Das Buch umfasst eine tolle Geschichte mit philosophischen Ansätzen und regt zum Nachdenken an. Die Geschichte handelt von einem Jungen der nicht mehr zu Schule gehen möchte, weil er glaubt, dass nichts eine Bedeutung im Leben hat. Aber seine Klassenkameraden wollen ihm das Gegenteil beweisen und wissen nicht, auf welche gefährliche Ebene sie sich bewegen... Ein grandioses Werk!!!!! Das Buch umfasst eine tolle Geschichte mit philosophischen Ansätzen und regt zum Nachdenken an. Die Geschichte handelt von einem Jungen der nicht mehr zu Schule gehen möchte, weil er glaubt, dass nichts eine Bedeutung im Leben hat. Aber seine Klassenkameraden wollen ihm das Gegenteil beweisen und wissen nicht, auf welche gefährliche Ebene sie sich bewegen... Ein grandioses Werk!!!!!

„Bedeutung...“

Heike Fischer, Thalia-Buchhandlung Hürth

Dieses Buch sollte man Jugendlichen ab 15 Jahren nicht zu lesen geben –ohne, dass man es vorher als Erwachsener selbst gelesen hat.

Warum?
Es ist zum einem emotionell sehr hart geschrieben und zum anderen, sollte man über dieses Buch sprechen.

Es würde sich hervorragend als Schullektüre eignen-ich hoffe, es wird auch mal als solche seinen Weg finden.

Worum geht es in diesem Buch? Um Bedeutung
-hat wirklich NICHTS eine Bedeutung? Was bedeutet uns was? Verliert Bedeutung an Bedeutung? Warum ist uns Bedeutung so wichtig? Muss man- wie in diesem Buch fiktiv dargestellt-die Bedeutung um JEDEN Preis beweisen?

Inhalt: Ein Buch über Jugendliche einer Schulklasse, die sich von einem Schulkollegen herausgefordert und provoziert fühlen denn dieser vertritt die These:Das Nichts eine Bedeutung hat oder von Bedeutung ist. Sie wollen seine These nicht ignorieren-nein, sie wollen ihm beweisen, dass vieles eine Bedeutung hat. Nur sie verlieren die Grenzen beim dem „Beweis-Spiel“ aus den Augen uns es wird unkontrollierbar und endet brutal…

Beklemmend, Tiefgang, erschütternd-und doch ein herausragendes Buch

Wer: „Tote Mädchen lügen nicht“ gelesen hat-wird dieses Buch sicherlich nicht mehr weglegen beim lesen.
Über dieses Buch wird man reden

Nur eine Bitte-lesen Sie es als Eltern zuerst und dann Ihr Kind/junge Erwachsene/r
Heike Fischer


Dieses Buch sollte man Jugendlichen ab 15 Jahren nicht zu lesen geben –ohne, dass man es vorher als Erwachsener selbst gelesen hat.

Warum?
Es ist zum einem emotionell sehr hart geschrieben und zum anderen, sollte man über dieses Buch sprechen.

Es würde sich hervorragend als Schullektüre eignen-ich hoffe, es wird auch mal als solche seinen Weg finden.

Worum geht es in diesem Buch? Um Bedeutung
-hat wirklich NICHTS eine Bedeutung? Was bedeutet uns was? Verliert Bedeutung an Bedeutung? Warum ist uns Bedeutung so wichtig? Muss man- wie in diesem Buch fiktiv dargestellt-die Bedeutung um JEDEN Preis beweisen?

Inhalt: Ein Buch über Jugendliche einer Schulklasse, die sich von einem Schulkollegen herausgefordert und provoziert fühlen denn dieser vertritt die These:Das Nichts eine Bedeutung hat oder von Bedeutung ist. Sie wollen seine These nicht ignorieren-nein, sie wollen ihm beweisen, dass vieles eine Bedeutung hat. Nur sie verlieren die Grenzen beim dem „Beweis-Spiel“ aus den Augen uns es wird unkontrollierbar und endet brutal…

Beklemmend, Tiefgang, erschütternd-und doch ein herausragendes Buch

Wer: „Tote Mädchen lügen nicht“ gelesen hat-wird dieses Buch sicherlich nicht mehr weglegen beim lesen.
Über dieses Buch wird man reden

Nur eine Bitte-lesen Sie es als Eltern zuerst und dann Ihr Kind/junge Erwachsene/r
Heike Fischer


„Sprachlosigkeit und Wut: also gut !“

Dieter Theiss, Thalia-Buchhandlung Eisenach

Selten hat mich ein Buch so verstört, sprachlos und zeitweise wütend gemacht. Und dadurch zum Nachdenken angeregt. Also ein gutes Buch !
Pierre ist Totalverweigerer, setzt sich auf einen Baum und behauptet, dass nichts von Bedeutung ist. Um ihm das Gegenteil zu beweisen, suchen seine Mitschüler zuerst für sie bedeutsame und wertvolle Besitztümer zusammen - wie z.B. ein funkelnagelneues Rennrad - und stapeln sie in einem verlassenen, alten Sägewerk zu einem Berg der Bedeutung. Während es anfangs nur schmerzt, lang ersehnte und liebgewonnene Gegenstände zu opfern, steigern sich die Schüler immer weiter in eine Opferleidenschaft, die sie dazu zwingt, z.B. einen Kindersarg wieder auszugraben oder einem leidenschaftlichen Gitarristen einen Finger abzuschneiden.
Das liest man gespannt und fassungslos mit Bestürzung. Warum greift da niemand ein ? Warum werden die Kinder alleine gelassen ?
Das Ende wird hier nicht verraten, nur soviel: jede noch so gute Idee kann durch Fanatismus und Fundamentalismus ins Gegenteil verkehrt und zu hoher Gewaltbreitschaft führen, falls nicht frühzeitig den Betroffenen eine Grenze gesetzt und Hilfe geleistet wird.
Selten hat mich ein Buch so verstört, sprachlos und zeitweise wütend gemacht. Und dadurch zum Nachdenken angeregt. Also ein gutes Buch !
Pierre ist Totalverweigerer, setzt sich auf einen Baum und behauptet, dass nichts von Bedeutung ist. Um ihm das Gegenteil zu beweisen, suchen seine Mitschüler zuerst für sie bedeutsame und wertvolle Besitztümer zusammen - wie z.B. ein funkelnagelneues Rennrad - und stapeln sie in einem verlassenen, alten Sägewerk zu einem Berg der Bedeutung. Während es anfangs nur schmerzt, lang ersehnte und liebgewonnene Gegenstände zu opfern, steigern sich die Schüler immer weiter in eine Opferleidenschaft, die sie dazu zwingt, z.B. einen Kindersarg wieder auszugraben oder einem leidenschaftlichen Gitarristen einen Finger abzuschneiden.
Das liest man gespannt und fassungslos mit Bestürzung. Warum greift da niemand ein ? Warum werden die Kinder alleine gelassen ?
Das Ende wird hier nicht verraten, nur soviel: jede noch so gute Idee kann durch Fanatismus und Fundamentalismus ins Gegenteil verkehrt und zu hoher Gewaltbreitschaft führen, falls nicht frühzeitig den Betroffenen eine Grenze gesetzt und Hilfe geleistet wird.

„Ich bin sprachlos!“

Claudia Schmidt, Thalia-Buchhandlung Offenbach am Main

"Nichts bedeutet irgendetwas,
das weiß ich seit Langem.
Deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun."

Pierre-Anthons Klasse will ihm das Gegenteil seiner gewagten These beweisen und sammelt einen "Berg an Bedeutung".
Was harmlos beginnt, gewinnt an Gruppendynamik und steigert sich ins Unermessliche.
Ein unvergessliches Buch, dass zum Nachdenken anregt.
Ein faszinierendes Werk, das man so schnell nicht vergisst.
Danke für den Mut, solch ein Buch zu veröffentlichen!

"Nichts bedeutet irgendetwas,
das weiß ich seit Langem.
Deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun."

Pierre-Anthons Klasse will ihm das Gegenteil seiner gewagten These beweisen und sammelt einen "Berg an Bedeutung".
Was harmlos beginnt, gewinnt an Gruppendynamik und steigert sich ins Unermessliche.
Ein unvergessliches Buch, dass zum Nachdenken anregt.
Ein faszinierendes Werk, das man so schnell nicht vergisst.
Danke für den Mut, solch ein Buch zu veröffentlichen!

„nicht unumstritten...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Eine Geschichte , die sehr inhaltsreich ist, trotz des provokanten Titels NICHTS... zum Teil sehr böse und traurig, gewaltätig und aufrüttelnd...von der Idee her aber großartig und nicht nur für Jugendliche hintergründig und nachdenklich ! NICHTS steht für Veränderungen, für bewußte Schritte und mutige Gedanken und Taten und ist für alle , die außergewöhnliche Geschichten mögen .. Eine Geschichte , die sehr inhaltsreich ist, trotz des provokanten Titels NICHTS... zum Teil sehr böse und traurig, gewaltätig und aufrüttelnd...von der Idee her aber großartig und nicht nur für Jugendliche hintergründig und nachdenklich ! NICHTS steht für Veränderungen, für bewußte Schritte und mutige Gedanken und Taten und ist für alle , die außergewöhnliche Geschichten mögen ..

Kundenbewertungen

Durchschnitt
115 Bewertungen
Übersicht
72
34
5
4
0

Nicht Altersgerecht
von einer Kundin/einem Kunden am 25.11.2018

Das Buch ist (meiner Meinung nach) zu krass für viele Jugendliche. Vor allem wenn es von 14-16 Jahren empfohlen wird. Ich mag mir gar nicht vorstellen, welche Ausmaße das annehmen könnte, wenn 14 Jährige soetwas lesen. Die meisten von ihnen würden vermutlich auf dumme Gedanken kommen. Außerdem ist das... Das Buch ist (meiner Meinung nach) zu krass für viele Jugendliche. Vor allem wenn es von 14-16 Jahren empfohlen wird. Ich mag mir gar nicht vorstellen, welche Ausmaße das annehmen könnte, wenn 14 Jährige soetwas lesen. Die meisten von ihnen würden vermutlich auf dumme Gedanken kommen. Außerdem ist das Buch selbst nicht gerade spannend, es zieht sich wie Kaugummi und wiederholt einige Formulierungen andauernd. Alles in allem ein Buch, was sich wohl besser nicht als Jugendbuch bezeichnen sollte.

von Katharina Kaufmann aus Marburg am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein krasses, spannendes Buch, was einem so schnell nicht mehr aus dem Kopf geht! Ab 16 Jahren!

von Victoria Richter aus Gotha am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein Buch über alles was einem Menschen etwas bedeutet. Es stimmt nachdenklich und lässt den Leser so schnell nicht wieder los. Für jedes Alter geeignet.