Warenkorb

Cohen, L: Old Ideas/CD

Der 77-jährige Kanadier legt auf seine alten, aber noch lange nicht gebrechlichen Tage ein Album vor, das an seine Meisterwerke der Siebziger und Achtziger anknüpft - an "Recent Songs" (1979) und "Various Positions" (1984). Bei diesen beiden Alben arbeitete Cohen mit der Songwriterin Jennifer Warnes zusammen - und jetzt arrangierte sie den ergreifenden Track "Show Me The Place", bei dem sie auch den Backgroundchor singt. Für die zehn Tracks seines zwölften Studioalbums hat Cohen neben Jennifer Warnes noch weitere Sängerinnen um sich geschart, die für sensible stimmliche Nuancierungen sorgen: Anjani Thomas, Dana Glover (engelsgleich auf "Come Healing"), die wunderbaren Webb Sisters Hattie und Charley, die ihn auf seiner Welttournee begleiteten, und seine langjährige Arrangeurin Sharon Robinson. Letztere zeichnete für den keyboardlastigen Sound seiner beiden letzten Alben, "Ten New Songs" (2001) und "Dear Heather" (2004), verantwortlich, die deshalb nicht wirklich überzeugten. Dass Cohen jetzt die Tändeleien mit Synthies und E-Piano zurückfährt, bekommt den neuen Aufnahmen ungemein gut. So entfaltet jeder Track seinen eigenen unwiderstehlichen Charakter, mal mit Geige, mal mit dem Kornett, mal mit hymnischen Untertönen, mal als Blues ("Darkness", gespielt mit seiner langjährigen Tourband). Auf "Crazy To Love You" singt der Meister sogar zur eigenen spärlichen Gitarrenbegleitung wie ganz am Anfang seiner Laufbahn Ende der 60er-Jahre. Und natürlich finden sich noch genug Keyboards in den Arrangements, und so freut man sich vor allem über den spärlichen, aber sinnvollen Einsatz der Hammond-Orgel. Ach ja, und dann noch diese Stimme: In Stücken wie "Going Home" ist sie zwar eher ein raues Raspeln als das, was man gemeinhin unter Gesang versteht. Dennoch wirkt sie nie abgekämpft oder müde. Mit 77 findet Cohen mühelos zur Bestform zurück, diese "alten Ideen" klingen frisch und jung wie eh und je. Der sieben Jahre jüngere Bob Dylan wirkt inzwischen im Vergleich wie Cohens Opa. Fazit: Reichhaltige Arrangements, sensible Kollaborateure, großartige Texte und die abgrundtiefe Baritonstimme - bei Cohens Zwölfter herrscht jetzt wieder wie früher die pure Magie. Möge er so alt werden wie Jopi Heesters und noch viele "Old Ideas" unters Volk bringen. Manfred Gillig-Degrave (Quelle/Copyright: G+J Entertainment Media)
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Cohen, L: Old Ideas/CD

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Going Home
    1. Going Home
    2. Amen
    3. Show Me The Place
    4. Darkness
    5. Anyhow
    6. Crazy To Love You
    7. Come Healing
    8. Banjo
    9. Lullaby
    10. Different Sides
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 27.01.2012
Sprache Deutsch
EAN 0886979867123
Genre Pop
Hersteller Sony Music Entertainment Germany
Spieldauer 62 Minuten
Verkaufsrang 3182
Musik (CD)
Musik (CD)
7,89
bisher 8,99
Sie sparen : 12  %
7,89
bisher 8,99

Sie sparen : 12 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
0
0

Großartiges Album
von einer Kundin/einem Kunden aus Düsseldorf am 14.12.2017

Ein Album zu bewerten ist immer eine äußerst subjektive Angelegenheit. Mir gefällte es. Für Fans von Cohen sicher ein Muss. Das Album ist immer wieder hörenswert; die Songs selber finde ich großartig. Die Arrangements sind für meinen Geschmack teilweise etwas zu verspielt, aber das liegt eher daran, dass ich unzählige Male da... Ein Album zu bewerten ist immer eine äußerst subjektive Angelegenheit. Mir gefällte es. Für Fans von Cohen sicher ein Muss. Das Album ist immer wieder hörenswert; die Songs selber finde ich großartig. Die Arrangements sind für meinen Geschmack teilweise etwas zu verspielt, aber das liegt eher daran, dass ich unzählige Male das Album "Live in Dublin" gehört habe. Dort sind die Arrangements halt auf die Live-Band zugeschnitten, was für mich homogener wirkt. Hätte Cohen damals das Album mit dieser Band komplett eingespielt, hätte es sicher von mir volle 5 Sterne bekommen, so sind es nur 4 Sterne, was aber Jammern auf höchstem Niveau ist.

unverwechselbare Stimme
von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 31.01.2012

Diese tiefe Stimme verliert auch nicht im Alter an Erotik. Allerdings könnte man auf die hauchigen Frauenstimmen verzichten! Gut geeignet für eine stimmungsvolle Landpartie mit dem Auto!