Warenkorb

In Plüschgewittern

Roman

Überaus unterhaltsam. Ein lesenswertes Kunstwerk.
Portrait
Wolfgang Herrndorf, 1965 in Hamburg geboren und 2013 in Berlin gestorben, hat ursprünglich Malerei studiert. 2002 erschien sein Debütroman «In Plüschgewittern», 2007 der Erzählband «Diesseits des Van-Allen-Gürtels». Es folgten die Romane «Tschick» (2010), «Sand» (2011), ausgezeichnet mit dem Preis der Leipziger Buchmesse, sowie posthum das Tagebuch «Arbeit und Struktur» (2013) und der unvollendete Roman «Bilder deiner großen Liebe» (2014).
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 01.03.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-25883-1
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 20/11,6/1,7 cm
Gewicht 158 g
Auflage 13. Auflage
Verkaufsrang 77593
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Ein junger Mann gleitet aus der Normalität. Beeindruckend wie locker und scheinbar beiläufig Herrndorf erzählt. Ein wuchtiges Leichtgewicht.

In Plüschgewittern - Wolfgang Herrndorf (Hörbuch)

Frauke Jäger, Thalia-Buchhandlung Hamburg, Spitaler Straße

In dem Roman "In Plüschgewittern" stehen keine Ereignisse, sondern die Sicht eines nicht mehr ganz jungen Mannes auf seine Umwelt im Vordergrund. Der namenlos bleibende Protagonist führt ein scheinbar zielloses Selbstgespräch. Dabei ist der Ort der Handlung - Berlin und Hamburg- zweitrangig. Der Ich-Erzähler beschreibt seine Umwelt, alltägliche Vorkommnisse aber auch persönliche Katastrophen, seine Zusammenstöße mit dem weiblichen Geschlecht. In seiner gradlinigen fast bockigen und dadurch auch verschrobenen und zynischen Art erinnert er an Sven Regeners Herrn Lehmann. August Diehls lakonische Lesung lässt den Hörer mitdenken, mitlachen und mitleiden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 04.08.2016
Bewertet: anderes Format

Ein Roman über Verzweiflung und Orientierungslosigkeit eines jungen Menschen, der auch nach mehrmaligem Lesen noch zum Nachdenken anregt.