Warenkorb
 

Die zitternde Frau

Eine Geschichte meiner Nerven

(4)
«Siri Hustvedt gehört seit langem zu den brillantesten Erforschern von Gehirn und Geist. Kürzlich jedoch wandte sie ihr Forschungsinteresse sich selbst zu: Knapp drei Jahre nach dem Tod ihres Vaters fand sie sich plötzlich von Konvulsionen geschüttelt. War das Hysterie, eine Übertragung, ein zufälliger epileptischer Anfall?

‹Die zitternde Frau› – provokant und amüsant, umfassend und niemals abgehoben – erzählt von ihren Bemühungen um eine Antwort darauf. So entsteht eine außer-gewöhnliche Doppelgeschichte: zum einen die ihrer verschlungenen Erkenntnissuche, zum anderen die der großen Fragen, die sich der Neuropsychiatrie heute stellen. Siri Hustvedts kluges Buch verstärkt unser Erstaunen über das Zusammenspiel von Körper und Geist.» Oliver Sacks
Portrait
Siri Hustvedt wurde 1955 in Northfield, Minnesota, geboren. Sie studierte Literatur an der Columbia University und promovierte mit einer Arbeit über Charles Dickens. Bislang hat sie sechs Romane publiziert. Mit "Was ich liebte" hatte sie ihren internationalen Durchbruch. Zuletzt erschienen "Der Sommer ohne Männer" und "Die gleißende Welt". Zugleich ist sie eine profilierte Essayistin. Bei Rowohlt liegen von ihr die Essaybände "Leben, Denken, Schauen", "Nicht hier, nicht dort", "Being a Man" und "Die Illusion der Gewissheit" vor.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 367
Erscheinungsdatum 01.09.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-33294-4
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 18,8/12,5/2,7 cm
Gewicht 329 g
Originaltitel The Shaking Woman or A History of My Nerves
Auflage 1. Auflage, Ungekürzte Ausgabe
Übersetzer Uli Aumüller, Grete Osterwald
Verkaufsrang 84.836
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte

Buchhändler-Empfehlungen

„Was ist der Mensch?“

Annegret Klingbeil, Thalia-Buchhandlung Bad Oeynhausen

Eine uralte Frage - wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst! Diesem 'Geheimnis Mensch' spürt Siri Hustvedt auf höchst professionelle Weise nach und versucht damit, ihre eigene „Geschichte meiner Nerven“ zu erhellen.
Sie nimmt uns Leser mit ins Abenteuer Gehirnforschung, untersucht und hinterfragt deren Thesen und möchte herausfinden, welcher Teil ihres Selbst - oder ist es 'nur' ihr Gehirn? - nicht mehr 'normal' funktioniert, seit dem ersten Zitteranfall während ihrer Gedenkrede zum Tod ihres Vaters. Ist organisch in ihrem Gehirn etwas passiert oder ein 'Defekt' in ihrer Psyche?
Wie entwickeln sich Charakter und Persönlichkeit? Wann wird ein Mensch sich seiner selbst bewusst, wie 'wird' ein Selbst? Warum bin ich, wie ich bin?
Einen aufschlussreichen Satz aus dem Buch möchte ich zitieren: „Ein Ich existiert nur im Verhältnis zum Du.“ (S. 64)
Diese grundlegende Wahrheit zum Thema Menchsein lässt das spannende Entwicklungspotenzial erahnen, das im enormen Beziehungsgeflecht vieler Ich-/Du-Wesen mit gegenseitigen Wechselwirkungen verborgen ist! Als Hobby-Theologin möchte ich eine weitere Dimension - Denkrichtung und mögliche Beziehungsebene - öffnen, indem ich mich der biblischen Frage anschließe: „Was ist der Mensch, dass Du, Gott, an ihn denkst?“ (nach Psalm 8, 5)
Siri Hustvedt berichtet von wissenschaftlichen Thesen, die besagen, dass genetisch bedingte Gehirnkonstellationen religiöses Denken begünstigen. Kann das sein?
Lesen und denken Sie selbst!
Eine uralte Frage - wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst! Diesem 'Geheimnis Mensch' spürt Siri Hustvedt auf höchst professionelle Weise nach und versucht damit, ihre eigene „Geschichte meiner Nerven“ zu erhellen.
Sie nimmt uns Leser mit ins Abenteuer Gehirnforschung, untersucht und hinterfragt deren Thesen und möchte herausfinden, welcher Teil ihres Selbst - oder ist es 'nur' ihr Gehirn? - nicht mehr 'normal' funktioniert, seit dem ersten Zitteranfall während ihrer Gedenkrede zum Tod ihres Vaters. Ist organisch in ihrem Gehirn etwas passiert oder ein 'Defekt' in ihrer Psyche?
Wie entwickeln sich Charakter und Persönlichkeit? Wann wird ein Mensch sich seiner selbst bewusst, wie 'wird' ein Selbst? Warum bin ich, wie ich bin?
Einen aufschlussreichen Satz aus dem Buch möchte ich zitieren: „Ein Ich existiert nur im Verhältnis zum Du.“ (S. 64)
Diese grundlegende Wahrheit zum Thema Menchsein lässt das spannende Entwicklungspotenzial erahnen, das im enormen Beziehungsgeflecht vieler Ich-/Du-Wesen mit gegenseitigen Wechselwirkungen verborgen ist! Als Hobby-Theologin möchte ich eine weitere Dimension - Denkrichtung und mögliche Beziehungsebene - öffnen, indem ich mich der biblischen Frage anschließe: „Was ist der Mensch, dass Du, Gott, an ihn denkst?“ (nach Psalm 8, 5)
Siri Hustvedt berichtet von wissenschaftlichen Thesen, die besagen, dass genetisch bedingte Gehirnkonstellationen religiöses Denken begünstigen. Kann das sein?
Lesen und denken Sie selbst!

„Das persönliche Buch“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Drei Jahre nach dem Tod ihres Vaters befällt Siri Hustvedt während einer Gedenkrede ein unkontrolliertes Zittern. Dies wird ihr in Folge noch mehrfach widerfahren.
Sie begibt sich auf die Suche nach dem Selbst, dem Zusammenhang von Gehirn, Psyche, Körper und Geist. Ein komplexes Zusammenspiel welches mehr Fragen offen läßt, als daß es verifizierbare Antworten gibt.
Was ist der Mensch? bleibt für mich als Frage im Raum.
Ein Buch für alle Sachbuchleser.
Drei Jahre nach dem Tod ihres Vaters befällt Siri Hustvedt während einer Gedenkrede ein unkontrolliertes Zittern. Dies wird ihr in Folge noch mehrfach widerfahren.
Sie begibt sich auf die Suche nach dem Selbst, dem Zusammenhang von Gehirn, Psyche, Körper und Geist. Ein komplexes Zusammenspiel welches mehr Fragen offen läßt, als daß es verifizierbare Antworten gibt.
Was ist der Mensch? bleibt für mich als Frage im Raum.
Ein Buch für alle Sachbuchleser.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
0
4
0
0
0

Hustvedt, Die zitternde Frau, TB-Ausgabe
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 01.07.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Drei Jahre nach dem Tod ihres Vaters hält Siri Hustvedt an seiner ehemaligen Universität eine Gedenkrede auf ihn. Dabei fängt sie vom Hals an abwärts unkontrolliert zu zittern an. So stark, daß sie nur mit heftigem Umklammern des Redepultes verhindern kann, daß sie stürzt. Nachdem sie noch weitere solche... Drei Jahre nach dem Tod ihres Vaters hält Siri Hustvedt an seiner ehemaligen Universität eine Gedenkrede auf ihn. Dabei fängt sie vom Hals an abwärts unkontrolliert zu zittern an. So stark, daß sie nur mit heftigem Umklammern des Redepultes verhindern kann, daß sie stürzt. Nachdem sie noch weitere solche Anfälle hatte, versucht sie herauszufinden, was die Ursache sein könnte. Sie begibt sich in Behandlung von Spezialisten und forscht in der Fachliteratur über Epilepsie, Gehirnforschung, Hysterie und vieles mehr. Am Schluß wird sie mehr über sich und die zitternde Frau herausgefunden haben! Faszinierend zu lesen. Wenn Sie konzentriert dabei bleiben, bekommen Sie einen Querschnitt durch Jahrzehnte einschlägiger Forschung präsentiert.Ich bewundere den Mut der Autorin, sich so in ihrer ganzen Verletzlichkeit zu zeigen.