Meine Filiale

Ein bisschen blutig

Neue Geständnisse eines Küchenchefs

Anthony Bourdain

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Ein bisschen blutig

    Heyne

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Heyne

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Warum schlechtes Essen so teuer, gute Küche so einfach und Kochen im Fernsehen Bullshit ist

Heutzutage sind ratgebende Starköche medienpräsenter als schaumschlagende Politiker. Das Kochen ist vom Handwerk zum Hobby und schließlich zur Lifestyle-Rubrik mutiert – zur quotenheischenden Wohlfühlberieselung. In seinem neuen Buch rechnet Anthony Bourdain mit diesem »Imperium der Mittelmäßigkeit« ab und erinnert daran, was in einer Küche fließen muss: nicht Balsamicoreduktion, sondern Blut, Schweiß und Tränen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 398
Erscheinungsdatum 13.08.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-40935-4
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,8/12/2,8 cm
Gewicht 324 g
Originaltitel Medium Raw. A Bloody Valentine to the World of Food and the People Who Cook
Übersetzer Anne Emmert, Heike Schlatterer
Verkaufsrang 127876

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Auch für Nicht-Köche eine spannende und interessante Lektüre mit vielen Anekdoten.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
1
0

Jetzt dürfen Sie montags auch schon Fisch essen
von einer Kundin/einem Kunden am 25.10.2011
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Er ist mittlerweile älter, reifer und seiner Tochter zu Liebe weg von den Drogen und fast allen schmutzigen Witzen. Weil er im Travel CHannel eine eigene TV-Serie hat, ist er auch weg von den Küchenherden. Aber netter schreibt er deswegen nicht. Immer noch erfährt der interessierte Leser Dinge aus der amerikanischen Lebensmi... Er ist mittlerweile älter, reifer und seiner Tochter zu Liebe weg von den Drogen und fast allen schmutzigen Witzen. Weil er im Travel CHannel eine eigene TV-Serie hat, ist er auch weg von den Küchenherden. Aber netter schreibt er deswegen nicht. Immer noch erfährt der interessierte Leser Dinge aus der amerikanischen Lebensmittelbranche und -praxis, wie er sie so vielleicht gar nie so genau wissen wollte, unter anderem wieso es klug ist dem eigenen Kind zu sagen, Ronald McDonald wäre ein Stinker.


  • Artikelbild-0